Festspiel-Vorverkauf gestartet: Vorfreude auf Professor Boerne

+
Stefan Pruschwitz ist mit dem gestarteten Kartenvorverkauf sichtlich zufrieden. Foto: Faust

Vorfreude auf Jan-Josef Liefers und die Hexenjagd: Heute Morgen begann der Vorverkauf für die Bad Hersfelder Festspiele 2016.

Bad Hersfeld. Fast herrschte ein Andrang wie vor dem Konzert eines umjubelten Teenie-Stars – abgesehen vom Altersunterschied: Schon früh morgens drängten sich heute die ­ersten Personen vor den Türen der Bad Hersfelder Kartenzentrale. Grund dafür war der Start des Kartenvorverkaufs für die Festspielsaison 2016. Dieser begann nach den Streitereien um die ­Finanzierung der kommenden Saison zwei Wochen später, als geplant. Dem Interesse hat dies scheinbar nicht geschadet. Viele Festspielfans geben so viel Geld für Karten aus, wie manch andere für ein Auto. "Verständlich", sagt der kaufmännische Leiter der Festspiele, Stefan Pruschwitz. "Wer einmal mit dem Festspielvirus infiziert ist, kommt nicht mehr davon los".

Seit 4.30 Uhr morgens hat Dirk Metzenauer aus Wuppertal auf diesen einen ­Moment gewartet. Als sich die Türen der Stadtbibliothek um Punkt 9 Uhr endlich öffnen, stürmt er nach vorne an den Schalter der Kartenzentrale. Er wird 46 Karten für ­eine ganze Gruppe kaufen, im Wert von über 2.000 Euro. Die Vorfreude auf die kommenden Festspiele ist groß. "Das Warten hat sich gelohnt", sagt er.

Schnell geht es weiter hinten in der Schlange nicht mehr ganz so fröhlich zu. Die ersten Wartenden werden ungeduldig. Man raunt sich Gerüchte zu: "Schon jetzt sollen einige Vorstellungen ausverkauft sein", empören sich einige ­ältere Damen, die ihren ­Namen nicht verraten wollen. Mögen sich die vorne in der Reihe mal beeilen!

Konzerte heiß begehrt

Stefan Pruschwitz kann  die Anwesenden beruhigen: "Wir haben über 100.000 Tickets im Angebot und die Spielzeit wurde um eine Woche verlängert. Da sollte jeder fündig werden." Er ist sehr ­zufrieden mit dem Start des Kartenvorverkaufs. Die zeitliche Verzögerung sei zwar ­unschön, aber auch nicht wirklich schlimm. Pruschwitz prognostiziert: "Besonders gefragt sein werden wohl die ­Live-Konzerte in der Stiftsruine mit ­Johannes Oerding und Tatort-Bekanntheit Jan Josef Liefers."Der kaufmännische Leiter rechnet damit, dass auch die Hauptstücke "My Fair Lady", "Hexenjagd" und "Cabaret" auf großes Interesse stoßen werden.

Immer wichtiger wird für den Kartenverkauf das Online-Geschäft (www. bad-hersfelder-festspiele.de). Mehr als 30 Prozent aller Tickets wurden in der zurückliegenden Saison über das Internet bestellt. Der Verkauf in der Kartenzentrale am Markt ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Außerdem kann bestellt werden ­unter Tel.: 06621/640200 oder per Email: kartenzentrale@bad-hersfelder-festspiele.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Mit der Aktion „Wurfsendung“ möchte die Deutsche Post bundesweit auf die neuen Schutz- und Hygienemaßnahmen aufmerksam machen.
Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Anwohner halfen  beim Löschen: Schuppenbrand in Wahlshausen 

Ursache: Vermutlich hatte sich Glut entzündet
Anwohner halfen  beim Löschen: Schuppenbrand in Wahlshausen 

Hoher Sachschaden nach Zimmerbrand in Einfamilienhaus

Einsatz für Feuerwehren am Montagabend im Bad Hersfelder Stadtteil Hohe Luft
Hoher Sachschaden nach Zimmerbrand in Einfamilienhaus

Rund 200.000 Euro Schaden bei Brand in Bad Hersfeld

Einfamilienhaus am Montagabend in Bad Hersfeld in Flammen
Rund 200.000 Euro Schaden bei Brand in Bad Hersfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.