Finanzamt Bad Hersfeld wird erweitert

+
Grund zu Freude bei (v.li.): Amtsleiterin Jutta Haus, Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling, Landrat Dr. Michael Koch, Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald.

Das Finanzministerium will mit der Strukturreform die Regionen außerhalb der Ballungszentren stärken.

Bad Hersfeld. Das Finanzamt Bad Hersfeld vergrößert sich. Wie Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer bei einem Besuch in der vergangenen Woche erklärte, werden im Zuge der Reform der Hessischen Steuerverwaltung 20 neue Dienststellen am Standort Bad Hersfeld entstehen. „Zentralisierung außerhalb der Ballungszentren“ lautet das Konzept der Regionalisierung der Finanzverwaltung. Die acht neuen Stand­orte der Hessischen Finanzkassen entstehen allesamt in ländlichen Regionen – wie eben in Hersfeld-Rotenburg. Nur die Zentralstelle bleibt weiterhin in Frankfurt erhalten.

Mit der Neustrukturierung sollen nicht nur Kompetenzen gebündelt und der Service für die Bürger verbessert werden, sondern auch jungen Leuten neue Perspektiven erschlossen werden. Viele junge Menschen im ländlichen Raum, die studieren wollen, wandern schließlich in die Ballungszentren ab – wo der Wettbewerb um die besten Köpfe umso härter ist. Alternative Konzepte wie duale Studienangebote tragen zusammen mit hochqualifizierten Arbeitsplätzen vor Ort dazu bei, jungen Menschen Zukunftsperspektiven auch im ländlichen Raum zu bieten. Ebenso legte Dr. Schäfer ein Bekenntnis zum Ausbildungsstandort Rotenburg ab. Angesichts von Rekordzahlen an Ausbildungsanfängern im Bereich der Finanzverwaltung werden hier neue Unterbringungsmöglichkeiten erschlossen werden. Weiterhin aber führe für den Nachwuchs in der Finanzverwaltung kein Weg an Rotenburg vorbei. Insegsamt werden in diesem Jahr 650 Anwärter eine Ausbildung oder ein duales Studium in der Finanzverwaltung beginnen. Über die Standortgarantie und den Erhalt attraktiver Arbeitsplätze vor Ort freute sich Amtsleiterin Jutta Haus. Landrat Dr. Michael Koch sowie die beiden Bürgermeister zeigten sich hocherfreut über diese Stärkung der Region. Thomas Fehling lobte den modernen Ansatz, Kompetenzzentren im ländlichen Raum zu schaffen: „Wir freuen uns, wenn dieser Ansatz noch weiter ausgebaut wird.“ Christian Grunwald dankte dabei auch noch einmal der Landesregierung für die vielfältigen Bemühungen um den ländlichen Raum, wie den für Rotenburg sehr erfolgreichen Schutzschirm.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das Dach des KREISANZEIGERS steht in Flammen

Kurz nach 17 Uhr heute wurde die Feuerwehr alarmiert, weil das Dach des Verlagsgebäudes des KREISANZEIGERS in Flammen stand.
Das Dach des KREISANZEIGERS steht in Flammen

Festspiele: Strandkorb-Geplauder mit Markus Fetter

Markus Fetter übernimmt in der Wiederaufführung von "Titanic" die Rolle des Funkers Harold Bride.
Festspiele: Strandkorb-Geplauder mit Markus Fetter

Paddy rockt Bebra: Kostenloses Konzert am Mittwoch, 18. Juli

Paddy Schmidt tritt am 18. Juli im Rahmen der Sommerreihe „Mittwochs in Bebra“ auf
Paddy rockt Bebra: Kostenloses Konzert am Mittwoch, 18. Juli

Schlägerei auf Weinfest Bad Hersfeld

Mehrere Männer gerieten aus ungeklärten Gründen in Streit.
Schlägerei auf Weinfest Bad Hersfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.