Fotostrecke: Redakteur war vor Ort: Meine Zeit im „Hurrikan Matthew“

Geschäfte machten mit großen Bannern darauf aufmerksam, noch Essen und Getränke vorrätig zu haben. Die ­Regale in den großen Supermärkten waren leergefegt – vor allem Wasser war kaum noch zu bekommen.
1 von 3
Geschäfte machten mit großen Bannern darauf aufmerksam, noch Essen und Getränke vorrätig zu haben. Die ­Regale in den großen Supermärkten waren leergefegt – vor allem Wasser war kaum noch zu bekommen.
2 von 3
3 von 3

Kreisanzeiger-Redakteur Rick Fröhnert befand sich in Florida, als der „Sunshine-State“ von Hurrikan Matthew heimgesucht wurde

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizeieinsatz wegen Suizidankündigung in Rotenburg

Die Einsatzkräfte konnten den Mann schwer verletzt bergen.
Polizeieinsatz wegen Suizidankündigung in Rotenburg

Erst abgekürzt, dann „abgesoffen“: Auto versinkt in Niederaula im Hochwasser

Er wollte eine Abkürzung nehmen: Feuerwehr rettet Autofahrer per Boot vom Autodach
Erst abgekürzt, dann „abgesoffen“: Auto versinkt in Niederaula im Hochwasser

Lkw-Gespann verunglückte bei Neuenstein

Der Schaden wird auf circa 80.000 Euro geschätzt.
Lkw-Gespann verunglückte bei Neuenstein

Politische Ära geht zu Ende: KA-Gespräch mit Ralf Orth

Ralf Orth über seine Zeit als Philippsthaler Rathauschef.
Politische Ära geht zu Ende: KA-Gespräch mit Ralf Orth

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.