Franz zum Bestattungsgesetz: Mit Sargzwang verhindern CDU und FDP mehr Toleranz für Muslime

+
Der waldhessische SPD-Landtagsabgeordnete Dieter Franz. Foto: Archiv

Wiesbaden/Waldhessen. "Die CDU-FDP-Regierungskoalition hat mit der Ablehnung des SPD-Gesetzentwurfs zur Änderung des Bestattungsgesetzes ein pos

Wiesbaden/Waldhessen. "Die CDU-FDP-Regierungskoalition hat mit der Ablehnung des SPD-Gesetzentwurfs zur Änderung des Bestattungsgesetzes ein positives Zeichen für mehr Toleranz und Akzeptanz für muslimische Mitbürger verhindert", so der waldhessische SPD-Abgeordnete Dieter Franz.

"Mit unserem Gesetzesentwurf, der aus religiösen Gründen eine Ausnahme von der Pflicht vorsieht, Verstorbene in einem Sarg zu beerdigen, wurden wir in der schriftlichen Anhörung zwar eindrucksvoll bestätigt. Die Regierungskoalition ignoriert die vorgetragenen Argumente. Statt die Integration praktisch voranzubringen, druckt sie lieber Hochglanzbroschüren und kneift, wenn es zum Schwur kommt", so der Abgeordnete weiter.

Dabei seien unter den zahlreichen zustimmenden Verbänden und Institutionen nicht nur die verschiedenen Interessenverbände und Gemeinschaften von Muslimen in Deutschland, sondern das SPD-Gesetz befürworte auch die katholische und evangelische Kirche, sowie die jüdische Gemeinde. Franz: "Insbesondere die Ausländerbeiräte in Hessen sehen in dem Gesetzesentwurf einen richtigen Schritt in Richtung mehr Integration!"

In einem Land, in dem die freie Religionsausübung durch das Grundgesetz (Art. 4) garantiert ist, könne es nicht sein, dass große Teile der Bevölkerung ihre Angehörigen nicht so bestatten könnten, wie es ihrer religiösen Überzeugung entspricht.

Franz: "Dies würde aber der postmortalen Menschenwürde entsprechen, wie sie im Grundgesetz Artikel 1 angelegt ist. Mit der Abschaffung des Sargzwanges würden wir darüberhinaus einen Beitrag für mehr Integration in unserem Land leisten. Doch was in vielen anderen Bundesländern schon längst, problemlos im Alltag praktiziert wird, ist mit dieser Regierungskoalition in Hessen leider nicht möglich!"

In Deutschland leben über vier Millionen Muslime, davon haben zirka 50 Prozent die deutsche Staatsbürgerschaft. "Hessen ist ein weltoffenes und tolerantes Land. Wer es daher mit der Integration wirklich ernst meint, sollte den Muslimen die Bestattung nach ihrer religiösen Überzeugung erlauben", so Franz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bunte Geschichts-Collage zu Wiedervereinigung und einem Ost-West-Roman

Geschichts-Collage: Die Gesamtschule Obersberg  präsentierte ihr Projekt "30 Jahre Mauerfall im Rahmen der Aktionen zu „Bad Hersfeld liest ein Buch“ - in diesem Jahr "In …
Bunte Geschichts-Collage zu Wiedervereinigung und einem Ost-West-Roman

A4 bei Kirchheim: Gegen Holzlaster geprallt und mehrfach überschlagen

Trümmerfeld auf der A4 zwischen Kirchheim und Bad Hersfeld: Ein Golf prallte gegen einen Holzlaster und überschlug sich mehrfach.
A4 bei Kirchheim: Gegen Holzlaster geprallt und mehrfach überschlagen

Mit 1,98 Promille: 23-jähriger Pkw-Fahrer rutscht in Graben bei Neuenstein

Nachdem der 23 Jahre alte Fahrer in den Graben gerutscht war, ergab ein Alkoholtest einen Promillewert von 1,98
Mit 1,98 Promille: 23-jähriger Pkw-Fahrer rutscht in Graben bei Neuenstein

18-jähriger schleudert mit seinem Auto in eine Scheune bei Weiterode

Fahranfänger bei Unfall auf regennasser Straße verletzt
18-jähriger schleudert mit seinem Auto in eine Scheune bei Weiterode

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.