Frech wie… Silvana!

Ich muss mich ja schon wieder sehr wundern, dieses Mal über die FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin. Sie will ihren von der Universität Heidel

Ich muss mich ja schon wieder sehr wundern, dieses Mal über die FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin. Sie will ihren von der Universität Heidelberg aberkannten Doktortitel zurückhaben.

Warum eigentlich?

Den FDP-Fraktionsvorsitz im Europa-Parlament hat sie bereits aufgrund ihrer plagiierten Doktorarbeit niedergelegt, vom Posten der Vizepräsidentin ist sie ebenfalls zurückgetreten. Sie wollte in den EU-Forschungsausschuss, ließ das nach Protesten deutscher Wissenschaftler aber sein. Und nun? Will sie als "Frau Doktor" das alles auch wieder zurück haben?

Was will diese Frau eigentlich, die – frech wie Oskar – öffentlich behauptet, dass ihr die Universität Heidelberg den Doktor-Titel "in voller Kenntnis aller eklatanten Schwächen meiner Arbeit" verliehen habe.

Beschimpft man den Gaul, der einen sicher nach Hause bringen soll? Nein, das tut man nicht! Denn das kann dazu führen, dass das Pferd sich auf die Hinterbeine stellt und den Reiter im hohen Bogen in den Dreck wirft.

Genau das tut die Uni Heidelberg nun. Ein Plagiat sei keine Schwäche, sondern ein Vergehen, ließen die Akademiker verlauten. 120 Textstellen in der 80 Seiten umfassenden Dissertation Koch-Mehrins seien als Pagiate erkennbar.

Wenn ein Schulkind bei einer Klassenarbeit oder einer Hausarbeit abschreibt oder aus dem Internet klaut, bekommt es eine "Sechs". Eine harte Strafe für die Kinder und Jugendlichen, die doch tagtäglich von den Politikern Deutschlands und Europas eben dieses (Fehl-) Verhalten vorgelebt bekommen.

In der hohen Politik (zu Guttenberg/CSU, Koch-Mehrin/FDP, Giorgios Chatzimarkakis/FDP, Uwe Brinkmann/SPD, Matthias Pröfrock/CDU, Stoiber-Tochter Veronica Saß) ist Abschreiben, um das "Dr." im Pass stehen zu haben, anscheinend ein "Kavaliersdelikt". Da wird der Titel aberkannt und gut ist es.

Vielleicht geht noch ein wenige Prestige verloren, aber nachhaltige Strafen sind im Gesetzbuch nicht vorgesehen. Schade, denn Urkundenfälschung beispielsweise ist kein "Vergehen", sondern ein Verbrechen.

Wie wäre es denn, wenn die Herren und Damen Doktores im Bundestag demnächst ein Gesetz auf den Weg bringen würden, dass Plagiate in der Welt der Wissenschaft mit Gefängnis bestraft? Oder müsste der Bundestag dann an Maximal-Schrumpfung leiden ;-) ?

-----------------------------------------------------

Anm. der Red.:Christopher Göbel ist kommissarischer Redaktionsleiter bei unserer Schwesternzeitung "Fulda aktuell". Christopher Göbel stammt aus Bad Hersfeld (und lebt auch immer noch dort), hat früher auch schon für den Kreisanzeiger geschrieben und war ein zeitlang verantwortlich für den Online-Auftritt der Extratip-Mediengruppe.

Lesen Sie hier einen weiteren Kommentar von Christopher Göbel:

Kommentar zu FDP, Steuergeschenken und dazu, was uns richtig entlasten würde…(vom 13. Juli 2011)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hitze und Blitze heizten den Sportlern beim Vulcano Race und Battle ein

Bildergalerie: Hobbysportler auf dem Weg zum Gipfel.
Hitze und Blitze heizten den Sportlern beim Vulcano Race und Battle ein

Waldhessen erkunden: Jetzt zur Sommertour mit dem Landrat anmelden

Am Donnerstag, 13. August, und Freitag, 14. August, findet die Sommertour mit Landrat Dr. Koch statt. Anmeldungen sind ab heute möglich.
Waldhessen erkunden: Jetzt zur Sommertour mit dem Landrat anmelden

Memorabilien aus vergangenen Theater-Aufführungen

Am Sonntagnachmittag gab es im "Anderen Sommer" einen kleinen, aber feinen Verkauf von Requisiten, Kostümen und Ausstattungsstücken der vergangenen Festspieljahre.
Memorabilien aus vergangenen Theater-Aufführungen

Richy Müller bei den "Nachteulen": "Ich gehe nach meinem Bauchgefühl"

2016 spielte er in "Hexenjagd" und in der Nacht zu Sonntag plauderte Richy Müller bei Dominic Mäckes "Nachteulen" in der Stiftsruine.
Richy Müller bei den "Nachteulen": "Ich gehe nach meinem Bauchgefühl"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.