Frontalzusammenstoß durch Ausweichen verhindert

+

Einen vermutlich schweren Zusammenstoß konnte ein 27-Jähriger verhindern, indem er auf ein Feld fuhr. Schuld war ein Mercedesfahrer.

Niederaula. Einen vermutlich sehr schweren Frontalzusammenstoß verhinderte ein 27-jähriger Autofahrer mit seinem Peugeot heute Mittag, als er auf der B62 von Bad Hersfeld in Richtung Niederaula unterwegs war. Als der Fahrer des Peugeots eine nicht einsehbare Rechtskurve durchfuhr, kam ihm auf seiner Fahrbahnseite ein Mercedes entgegen, der gerade einen Schwertransporter überholte. Dieser war laut Zeugenaussage auf gleicher Höhe mit dem Schwertransporter. Der Fahrer hatte nunmehr die Wahl zwischen einem Frontalzusammenstoß oder einem Ausweichmanöver nach links auf ein Feld.

Der Peugeotfahrer entschied sich für das Ausweichmanöver, durchfuhr einen Flutgraben, landete unsanft auf einem Feld, wo sich das Fahrzeug mehrfach überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Ersthelfer, die zu dem verunglückten Fahrzeug eilten, stellten das Fahrzeug auf die Räder, halfen dem Fahrer, der bei dem Unfall verletzt wurde, aus seinem Fahrzeug und übergaben ihn dem Rettungswagen. Nach einer Erstversorgung durch einen ebenfalls herbeigerufenen Notarzt wurde der Verletzte mit dem Rettungswagen und Notartzt in ein Hersfelder Krankenhaus gefahren.

Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Von den Polizeibeamten vor Ort wurde das vorbildliche Verhalten der Ersthelfer besonders gelobt und auch die Tatsache, dass der Verursacher sich nicht vom Unfallort entfernte und sich um den Verunglückten sorgte, wurde lobend erwähnt. Auf der B62 wurde der Verkehr während der Rettungsarbeiten nicht behindert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.