Führungskräftefortbildung der Feuerwehr

+

Am vergangenen Wochenende reisten die Führungskräfte der Feuerwehr Bad Hersfeld-Kernstadt auf den Hohen Meißner, um sich fortzubilden.

Bad Hersfeld/Meißner-Vockerrode. Am vergangenen Wochenende reisten die Führungskräfte der Feuerwehr Bad Hersfeld-Kernstadt auf den Hohen Meißner in das dortige Tagungshaus des Kreisfeuerwehrverbandes Werra-Meißner, um sich fortzubilden. Anreise war bereits am Freitagabend, an dem es um das Thema "rechtssichere Einsatzdokumentation" ging, das die Fortbildungstage einleitete.

Der Samstag begann nach einem gemeinsamen Frühstück mit dem Thema Tagesalarmsicherheit. Nach einigen einleitenden Worten durch Wehrführer Jürgen Richter mussten sich die Kräfte damit beschäftigen, wie man in Zukunft die Tagesalarmsicherheit sicherstellen könne. In mehreren Gruppen ging es dann darum, auszuarbeiten und zu präsentieren, was die Feuerwehr Bad Hersfeld leisten kann und wie viel Feuerwehr man brauche, um die Tagesalarmsicherheit letztlich gewährleisten zu können.

Hintergrund dieser Fragstellungen sind die langsam sinkenden Mitgliederzahlen der Feuerwehren durch den demographischen Wandel. Somit ist ein Umdenken und eine Umstrukturierung zwingend erforderlich, um zum Wohle des Bürgers Tag und Nacht weiterhin ehrenamtlich einsatzbereit zu sein. Die einzelnen Gruppen präsentierten ihre Ergebnisse und ein gemeinsamer Zukunftsweg konnte skizziert werden.

In den Nachmittagsstunden beschäftigte man sich mit dem Nachwuchs, der aus den Jugendfeuerwehren oder auch als Quereinsteiger in die Einsatzabteilungen kommt. Im Mittelpunkt stand hier die Frage, wie man neues Personal motivieren und fördern kann. Daneben formulierten die Teilnehmer Vorstellungen, wie eine Feuerwehrgrundausbildung in Bad Hersfeld aussehen solle.

In den Abendstunden verließen die Feuerwehrkameraden den Hohen Meißner in Richtung Eschwege. Im Gefahrenabwehrzentrum des Landkreises Werra-Meißner begrüßte Kreisbrandinspektor Christian Sasse, der selber bis vor wenigen Jahren in der Bad Hersfelder Feuerwehr aktiv war, die Teilnehmer in der Leitstelle Werra-Meißner mit der hessischen Tunnelleitzentrale. Durch einen Mitarbeiter der Leitstelle wurde das Aufgabenspektrum gerade in Bezug auf die hessenweite Tunnelüberwachung erläutert. Im Anschluss referierte Sasse über den aktuellen Stand des Digitalfunks und das Zukunftskonzept intelligenter Alarmierung.

Am Abschlusstag, der vom stellvertretenden Wehrführer Christian Bärmann moderiert wurde, ging es um die Führungskräfte selber. Das Können und die persönliche Eignung für die Führung einer Mannschaft wurde selbstkritisch reflektiert und diskutiert, um in Zukunft auch gut ausgebildete Führungskräfte vorhalten zu können. Ein entsprechendes Fortbildungsangebot wurde angedacht.

Bei einem Abschlussspaziergang im Schneefall am Hohen Meißner dachte man gemeinsam über die vergangenen Jahre und die Zukunft der Feuerwehr Bad Hersfeld nach. Als Fazit des Fortbildungswochenendes machten sich die Führungskräfte die umfangreichen bevorstehenden Aufgaben bewusst, die durch Nachwuchsprobleme geprägt sein werden. Momentan erscheinen sie aber noch nicht als unlösbar, wodurch die konstruktive Atmosphäre in produktive Entwicklungen umgesetzt werden kann. Die Teilnehmer waren sich einig, dass das Wochenende für die Führungskräfte der Feuerwehr Bad Hersfeld in den nächsten Jahren wiederholt werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Tests für alle

Teststation eröffnet in Bad Hersfeld.
Corona-Tests für alle

„MG Trash” Matthias Möller ist wieder in Waldhessen: „Ich starte neu durch – der Müllgott räumt auf”

In schrillen Outfis auf dem Hessentag - der Müllgott ist zurück!
„MG Trash” Matthias Möller ist wieder in Waldhessen: „Ich starte neu durch – der Müllgott räumt auf”

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Pro und Contra: Strafmündigkeit mit 12 Jahren

KA-Mit­arbeiter Rick Fröhnert und ­Julia Fernau haben ein Pro- und Kontrakommentar geschrieben.
Pro und Contra: Strafmündigkeit mit 12 Jahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.