Fünf Jahre in 90 Minuten

Bettina Mönch (Cathy), Armin Kahl (Jamie) und der Musikalische Leiter und Pianist Christoph Wohlleben (Mitte).
+
Bettina Mönch (Cathy), Armin Kahl (Jamie) und der Musikalische Leiter und Pianist Christoph Wohlleben (Mitte).

Bei der einzigen Musical-Inszenierung des "Anderen Sommers" begeisterten Bettina Mönch und Armin Kahl das Publikum in der Stiftsruine.

Bad Hersfeld. Das erste (und einzige) neue Musical im "Anderen Sommer" in Bad Hersfeld war "Die letzten fünf Jahre" aus der Feder des Broadway-Komponisten Jason Robert Brown. In den beiden einzigen Rollen brillierten Bettina Mönch und Armin Kahl. Mönch stand bei den "Bad Hersfelder Festspielen" in "Cabaret" und "Hair" auf der Bühne. Und nun kehrte sie zurück - in einer Rolle, man ansonsten gar nicht von der gefragten Musicaldarstellerin kennt: Der schwachen, erfolglosen und alleine dastehenden Cathy, die von ihrem erfolgreichen Ehemann Jamie verlassen wird.

"Die letzten fünf Jahre" erzählt die Geschichte einer Beziehung, die diametral beginnt. "Ich steh weinend da" singt Cathy und begann am Ende der fünf Jahre. Jamie hingegen erzählte chronologisch. 14 abwechslungsreiche Songs, die sich in Stil und Art voneinander abhebenbeinhaltet das Kammermusical. Auch stimmlich sind die beiden Protagonisten ununterbrochen gefordert, was Mönch und Kahl in der Stiftsruine eindrucksvoll unter Beweis stellten. 13 Songs werden rein solistisch gesungen, lediglich bei der Hochzeitsszene singen Cathy und Jamie ein kurzes Duett.

Am anrührendsten wirkten die Auftaktnummer "Ich steh weinend da" von Mönch und "Wär ich nicht überzeugt von dir" von Kahl. Hier legten sie die meiste Emotion in Gesang und Schauspiel, zogen das Publikum in den Bann. Den deutschen Texten des Musicaltexters Wolfgang Adenberg, der auch den Text zum letztjährigen Familienmusical Emil und die Detektive" verfasst hat, musste man gut folgen, um die Handlung nachvollziehen zu können.

Klar wurde, dass Cathy sich als erfolglose Schauspielerin verdingt, während Jamie als Schriftsteller auf der Karriereleiter immer höher klettert - und ein Problem damit hat, der Versuchung durch seine Fans zu widerstehen. Diese entgegengesetzten Lebensrichtungen führen letztendlich auch zum Bruch der Ehe nach fünf Jahren - die Cathy und Jamie in den Songs Revue passieren ließen. Es waren Szenen einer Ehe, die vielleicht manch einem der Musicalbesucher aus der eigenen Vita stellenweise bekannt vorgekommen sein könnten.

Bettina Mönch (Cathy), Armin Kahl (Jamie) und der Musikalische Leiter und Pianist Christoph Wohlleben (Mitte).

Die Band unter der Ägide von Christoph Wohlleben, dem Musikalischen Leiter der "Bad Hersfelder Festspiele", bestand lediglich aus einer akustischen Gitarre, einem E-Bass, Klavier, einer Violine und zwei Celli - eine ungewohnte Besetzung für ein Musical und dennoch stimmig und ausdrucksstark. Vielleicht selten ein wenig zu laut ausgesteuert, deckte sie gelegentlich die Sänger zu.

Die Regie von Gil Mehmert (u. a. "Hair" in Bad Hersfeld) war voll und ganz auf die beiden Protagonisten ausgerichtet. Der Lebemann Jamie war meist der ich-zentrierte, schillernde Erfolgsmensch, während einem Cathy als hässliches, oft bedauernswertes Entlein leid tat. Stimmlich jedoch war Mönch ein bisschen kraftvoller als ihr Gesangspartner.

Das Bühnenbild von Dietmar Wolf war wie die Besetzung spartanisch. Ein Tisch, zwei Stühle, eine Wolldecke und wenige weitere Requisiten in zwei Umzugskartons waren alles, was gebraucht wurde, um die jeweilige Handlung zu verdeutlichen.

Alles in allem hatten die Macher des "Anderen Sommers" unter der Leitung von Festspiel-Intendant Joern Hinkel das richtige Stück zur richtigen Zeit ausgewählt. Denn trotz kleiner Besetzung und kaum Berührungspunkten auf der Bühne war "Die letzten fünf Jahre" ein anrührendes, schwungvoll-melodisches Werk, das dem verwöhnten Bad Hersfelder Musical-Publikum 90 Minuten voller Dramatik, Emotionen, abwechslungsreicher Musik und brillantem Gesang bot. Langen Schlussapplaus gab es bei der ausverkauften Premiere.

***

"Die letzten fünf Jahre" wird am Samstag und Sonntag jeweils um 20.30 Uhr erneut gespielt. Restkarten sind über www.bad-hersfelder-festspiele.de zu bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abend der Rhythmen: „Die Geschichte vom Soldaten“ begeisterte das Publikum

Cush Jung, Hardy Punzel und Karla Sengteller lasen die „Geschichte vom Soldaten“ in der Stiftsruine. Die musikalische Leitung hatte Sebastian Bethge.
Abend der Rhythmen: „Die Geschichte vom Soldaten“ begeisterte das Publikum

Viel Applaus für „Gut gegen Nordwind“

Ralf Bauer und Ann Cathrin Sudhoff begeisterten das Publikum mit „Gut gegen Nordwind“ beim „Anderen Sommer“ zweimal in der Stiftsruine.
Viel Applaus für „Gut gegen Nordwind“

Himmlische Aussichten: Engel erschienen über Bad Hersfeld

Im "Anderen Sommer" ließ das "Theater Anu" den Samstag Engel auf den Dächern der Festspielstadt erscheinen.
Himmlische Aussichten: Engel erschienen über Bad Hersfeld

Auf eigene Gefahr: Niemandsland als nächtliche Theaterexpedition

Mit Taschenlampen ging es am Freitagabend im "Anderen Sommer" auf eine Expedition durch Stiftspark und Stiftsruine.
Auf eigene Gefahr: Niemandsland als nächtliche Theaterexpedition

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.