„Funny Honey“ ist Sommerblume 2019

1 von 26
2 von 26
3 von 26
4 von 26
5 von 26
6 von 26
7 von 26
8 von 26

In der Gärtnerei Dunst in Bebra wurde die Neuzüchtung durch die Deutsche Blumenfee getauft.

Bebra. Zu einer ganz besonderen Veranstaltung hatte die Gärtnerei Dunst in Bebra in der vergangenen Woche eingeladen. Am Freitag präsentierte hier nämlich der Gartenbauverband Baden-Württemberg/Hessen die Sommerblume des Jahres der Öffentlichkeit. Die Deutsche Blumenfee Lea Ehlers taufte die Neuzüchtung feierlich auf den Namen „Funny Honey.“ Bereits zum 16. Mal kürte der Gartenbauverband die Sommerblume des Jahres, wobei die Jury diesmal wert darauf gelegt hat, dass es sich um eine bienen- und insektenfreundliche Blume handelt, berichtete Jochen Reiss, Geschäftsführer des Gartenbauverbands. Damit wolle man seitens des Verbandes dem zunehmenden Insektensterben entgegenwirken.

Bei der „Funny Honey“ sei der Name Programm, erläuterte Blumenfee Lea Ehlers. Mit ihren vielen Blüten bietet sie Bienen und anderen nützlichen Insekten reichlich Nahrung. Die positiven Eigenschaften wurden in mehreren Lehr- und Versuchsanstalten bestätigt. Zudem ist sie natürlich mit ihren orangegelb gezeichneten Blüten ein besonderer Hingucker. Es handelt sich dabei um eine Bidens Hybridzüchtung aus der Familie der Gänseblümchen, die von dem renommierten Zuchtbetrieb Kientzler gezüchtet wurde.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Flotter Fahrstil: Raser war 73 km/h zu schnell auf der A7 bei Kirchheim unterwegs

Der Audi-Fahrer fuhr statt erlaubten 120 km/h rasante 199 km/h.
Flotter Fahrstil: Raser war 73 km/h zu schnell auf der A7 bei Kirchheim unterwegs

Erneuerung der Meisebacher Straße

Die Fahrbahnbereiche als auch Nebenanlagen wie Gehwege sind in der Meisebacher Straße über größere Teilflächen extrem schadhaft.
Erneuerung der Meisebacher Straße

Zeugenaufruf: Unbekannter begeht Fahrerflucht

Die Polizei bittet um Hinweise. 
Zeugenaufruf: Unbekannter begeht Fahrerflucht

Sattelzug bei Wommen in den Graben gerutscht - 17.000 Euro Schaden

Der 22-jährige Sattelzugfahrer wurde nach eigenen Angaben stark vom Gegenverkehr geblendet, wodurch er von der Fahrbahn abkam.
Sattelzug bei Wommen in den Graben gerutscht - 17.000 Euro Schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.