Fußgängerzone wird testweise für Radler geöffnet

+
Ab 6. Mai darf auch mit dem Rad durch die Fußgängerzone gefahren werden – zumindest, wenn Schrittgeschwindigkeit eingehalten wird.

Ab 6. Mai darf auch mit dem Rad durch die Fußgängerzone gefahren werden – zumindest, wenn Schrittgeschwindigkeit eingehalten wird.

Bad Hersfeld. Ab Anfang Mai soll die Fußgängerzone in der Bad Hersfelder Innenstadt für Fahrradfahrer geöffnet werden – als Testphase bis Ende September 2017.

Darauf haben sich der Regionale Verkehrsdienst bei der Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg, die Verkehrsbehörde der Kreisstadt und der städtische Fachbereich Technische Dienste verständigt. Damit wird ein weiterer Baustein des Radverkehrskonzeptes für Bad Hersfeld umgesetzt, das Martin Bode, Fachbereichsleiter in der Stadtverwaltung, Anfang März der Öffentlichkeit vorgestellt hatte. Die dort vorgebrachten Anregungen von Bürgerschaft und Handel fließen genauso in die Testphase ein wie Erfahrungen aus anderen Städten, bei denen es zu keinen schweren Unfällen gekommen ist, die auf die Öffnung der Fußgängerzone zurückzuführen wären. Die testweise Maßnahme in der Fußgängerzone ist bewusst für die barrierefreie Nutzung des Fahrrades im Alltag gedacht und soll die Wegeverbindungen im Innenstadtbereich abkürzen. Das wird nicht nur dem Radtourismus dienen, sondern in erster Linie den ortsansässigen Radfahrern nützen.

Zugleich profitieren davon auch Mobilitätseingeschränkte, die auf ein Spezialrad angewiesen sind, um ohne fremde Hilfe mobil zu bleiben. Das Gleiche gilt für Senioren, die z.B. mit Rikschas in die Innenstadt gelangen können, was deren Teilnahme am öffentlichen Leben außerhalb der Wohneinrichtungen (wieder) ermöglicht.

Als Starttermin für die Testphase ist der „Mobile Tag“ am 6. Mai geplant. Zudem gibt es eine Broschüre und Plakate, die auf die Testphase hinweisen. Bis zum Start ist dann auch die „Radfahrer frei“-Beschilderung in der Fußgängerzone montiert. Geplant ist schließlich, aus Mitteln des Radverkehrskonzeptes begleitende Befragungen vor und nach der Öffnung der Fußgängerzone durchzuführen. Zur Unterstützung bei der gegenseitigen Rücksichtnahme wird die Stadt Platten im Laufbelag der Fußgängerzone einlassen, auf denen Piktogramme aufgelegt sind, die nicht aus der Straßenverkehrsordnung stammen, sondern eher motivierenden Charakter haben sollen.

Eine letzte Anmerkung hat Martin Bode für allzu sportliche Radfahrer: „Klare Zielvorgabe ist die gegenseitige Rücksichtnahme zwischen Fußgängern und Radfahrern. Fußgänger haben Vorrang – für Radfahrer ist also Schrittgeschwindigkeit angesagt! Bei dem Thema werden wir auch ganz genau hinschauen.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Noch mehr Bilder vom Public Viewing in der Schilde-Halle

Die Zuschauer in der Schilde-Halle bekamen ein spannendes Match zu sehen.
Noch mehr Bilder vom Public Viewing in der Schilde-Halle

Deutschland - Schweden in der Schilde-Halle

Deutschland - Schweden in der Schilde-Halle

Brandstifter in Bebra und Kirchheim unterwegs

Eine brennende Gartenlaube, ein angezündetes Auto: Die Feuerwehren aus Bebra und Kirchheim mussten zu zwei Einsätzen ausrücken, die Fragen offen lassen. 
Brandstifter in Bebra und Kirchheim unterwegs

Es ist wieder soweit: Vitusmarkt in Vacha am 1. Juli

Ein Familienfest: Der Vitusmarkt geht am nächsten Wochenende in den Startlöcher.
Es ist wieder soweit: Vitusmarkt in Vacha am 1. Juli

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.