Gartenlaube bestätigt: „Alles Quatsch“

Bad Hersfeld. Die Gerchtekche brodelte, die Emotionen kochten hoch. Kaum ein Thema steht derzeit ffentlich dermaen im F

Bad Hersfeld. Die Gerchtekche brodelte, die Emotionen kochten hoch. Kaum ein Thema steht derzeit ffentlich dermaen im Fokus wie der angebliche Verkauf der Gartenlaube und das damit verbundene Aus von Sportcaf, Zigeunerkeller und Ismet. Auf der Internetplattform Wer-kennt-wen sind mittlerweile ber 1.600 Mitglieder in der Gruppe Rettet die Gartenlaube angemeldet. WkW-Gruppen-Administratorder Thomas Fehling kolportiert, die Stadt wolle die Gartenlaube kaufen und abreien Grund: Auf der gegenberliegenden Straenseite soll ein Altenzentrum entstehen. Ein Kneipenviertel passe da nicht ins Bild. Der Brgermeister und Denkwartpfleger Johannes van Horrick haben das Gebude besichtigt, aber nur um den Stand des Hauses festzustellen. Es ist immerhin schon ein sehr altes Gebude, sagt Joachim Spangenberg, Mitglied der Erbgemeinschaft; den Besitzern der Gartenlaube. Fehling habe wahrscheinlich das gesehen und dann Gerchte gesponnen. Umso verwunderlicher ist es, dass bisher scheinbar niemand die Wirte der drei betroffenen Kneipen befragt hat. Natrlich sind wir besorgt, es geht um unsere Existenz. Auch die Mitarbeiter haben Angst denn auch ihre Arbeitspltze sind angeblich gefhrdet, sagt der Wirt des Ismet. Sein Kollege aus dem benachbarten Zigeunerkeller besttigt das: Niemand hat bisher mit mir gesprochen. Ich wei nicht was an den Gerchten dran ist, aber zu uns ist bisher niemand gekommen. Kein Kufer, kein Investor und auch der Hausbesitzer nicht. Im Sportcaf das Selbe Bild; im Gesprch mit dem Kreisanzeiger sagt der Chef des Cafs: Es ist traurig, dass das Ganze nun so hochgepuscht und auf politischer Ebene diskutiert wird. Entwarnung nun von Spangenberg: Die Leute knnen uns weiterhin besuchen, an dem Gercht ist nichts dran. Fehling sei zwar seit Jahren Stammgast in der Gartenlaube, persnlich befragt, ob sie Angebote oder hnliches bekommen htten, habe er die Wirte aber nicht. Auch ich habe in letzter Zeit nicht mit Thomas Fehling gesprochen, berichtet Spangenberg. Dass das alles, besonders im Internet, fr soviel Aufsehen sorgte, kann das Mitglied der Erbengemeinschaft nicht verstehen. Wenn zehn Prozent von denen, die im Internet so viel schreiben auch ab und zu hier zu Gast wren, dann wre ich schon froh, so Spangenberg. In einem sind sich die Wirte daccord: Durch das geplante Altenzentrum knne man nur profitieren. Fr die Menschen dort ist es ein kurzer Weg bis in die Kneipe oder ins Caf, dafr bekommen die Geschftsleute neue Kunden dazu und das leidige Thema Rettet die Gartenlaube, hervorgerufen durch nichts weiter als hanebchene Gerchte eines Einzelnen ist hoffentlich endlich beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen
Hersfeld-Rotenburg

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Hohenroda. Reinhard Weimar ist tot. Das bestätigte Bad Hersfelds Polizeipressesprecher Manfred Knoch am Montag auf Kreisanzeiger-Anfrage. Reinhard We
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium
Hersfeld-Rotenburg

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium
Polizei-Urgestein nimmt Abschied
Hersfeld-Rotenburg

Polizei-Urgestein nimmt Abschied

Kriminaloberkommissar Jürgen Schmidt in den Ruhestand verabschiedet
Polizei-Urgestein nimmt Abschied
Theatergruppe „Klarteckst“ präsentiert ihr neues Stück
Hersfeld-Rotenburg

Theatergruppe „Klarteckst“ präsentiert ihr neues Stück

Ab 29. Oktober wird "Eine emanzipierte Ehe" auf der Herrmannsbühne gezeigt.
Theatergruppe „Klarteckst“ präsentiert ihr neues Stück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.