Geldausgabeautomat in Raboldshausen gesprengt: Flüchtige Täter richten erheblicher Schaden an

1 von 7
2 von 7
3 von 7
4 von 7
5 von 7
6 von 7
7 von 7

Mitten in der Nacht wurden die Bewohner von Raboldshausen am Mittwochmorgen gegen 2.20 Uhr von einem lauten Knall geweckt.

Neuenstein. Unbekannte Täter hatten in der Hauptstraße den Geldautomaten einer Bank gesprengt. Zeugen sahen kurz nach dem Knall mehrere Maskierte Täter am Geldautomaten hantieren und alarmierten die Polizei.

Beim Eintreffen der ersten Polizeistreife schlugen Flammen aus dem gesprengten Geldautomaten der Bankfiliale. Mit einem Feuerlöscher versuchten die Beamten das Feuer zu löschen und alarmierten gleichzeitig die Feuerwehr, die das Feuer endgültig löschen konnte. Aufgrund der starken Verqualmung musste nach den Löscharbeiten das gesamte Gebäude mit einem Druckluftbelüfter belüftet werden.

Nach Beendigung der Löscharbeiten haben Beamte der Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Wie an der Einsatzstelle von der Kripo mitgeteilt wurde, sind die Täter vermutlich ohne Beute vom Tatort geflüchtet. Eine Begehung des Gebäudes konnte noch nicht vorgenommen werden, da es durch die Sprengung vermutlich zu einem erheblichen Gebäudeschaden gekommen ist.

Die Fahndung nach den flüchtigen Tätern wurde noch in der Nacht eingeleitet. Über die Höhe des vermutlich erheblichen Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Flotter Fahrstil: Raser war 73 km/h zu schnell auf der A7 bei Kirchheim unterwegs

Der Audi-Fahrer fuhr statt erlaubten 120 km/h rasante 199 km/h.
Flotter Fahrstil: Raser war 73 km/h zu schnell auf der A7 bei Kirchheim unterwegs

Erneuerung der Meisebacher Straße

Die Fahrbahnbereiche als auch Nebenanlagen wie Gehwege sind in der Meisebacher Straße über größere Teilflächen extrem schadhaft.
Erneuerung der Meisebacher Straße

Zeugenaufruf: Unbekannter begeht Fahrerflucht

Die Polizei bittet um Hinweise. 
Zeugenaufruf: Unbekannter begeht Fahrerflucht

Sattelzug bei Wommen in den Graben gerutscht - 17.000 Euro Schaden

Der 22-jährige Sattelzugfahrer wurde nach eigenen Angaben stark vom Gegenverkehr geblendet, wodurch er von der Fahrbahn abkam.
Sattelzug bei Wommen in den Graben gerutscht - 17.000 Euro Schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.