Gesichtsmasken für Bad Hersfeld - Helfer gesucht!

+
Der Gesichtsschutz soll die Verbreitung von Tröpfchen durch den Träger reduzieren.

Die Initiative aus der Kreisstadt sucht drigend Utensilien und ehrenamtliche Unterstützer, um Projekt voran zu bringen.

Bad Hersfeld. Um zertifizierten Mund-Nasen-Schutz ist es auf Grund der Corona-Pandemie knapp bestellt. Die vom Gesundheitsministerium versprochenen  Materiallieferungen in Form von Hygiene- und Schutzausrüstungen erreichen in erster Linie Arztpraxen und Kliniken. Doch auch Pflegeheime, Therapiepraxen und andere Institutionen, die tagtäglich mit Menschen zu tun haben, sind auf die medizinischen Hilfsmittel angewiesen, um Hygienestandards weiterhin einhalten zu können.

Auch Andreas Flinner von der Podologie Flinner Bad Hersfeld sieht die Lage kritisch: „Die Menschen sind völlig verunsichert. Dabei ist ganz klar, dass jeder, der den öffentlichen Raum betritt, eine Gesichtsmaske tragen sollte. Da spielt es keine Rolle, ob man arbeiten oder einkaufen geht“. Um dem Engpass entgegen zu wirken, hat Andres Flinner gemeinsam mit der gelernten Damenschneiderin Sabine Diebel die Facebook-Gruppe „Gesichtsmasken für Bad Hersfeld“ gegründet. „Wir wollen Bad Hersfeld wieder lebenswerter machen und möglichst viele Einrichtungen und Privatpersonen mit einer selbstgenähten Gesichtsmaske ausrüsten“, so die Initiatoren.

Die Nachfrage an Mund-Nasen-Bedeckungen ist schon jetzt so hoch, dass nicht alle Aufträge ohne weitere tatkräftige Unterstützer bearbeitet werden können. Pflegeheime, Einkaufsmärkte und Privatpersonen aus der Region haben bereits in großen Mengen angefragt. Darum möchten Diebel und Flinner nun über das soziale Netzwerk weitere Unterstützer finden, die sich ehrenamtlich an der Aktion beteiligen. So soll es Helfer geben, die ausschließlich für das Zuschneiden der Stoffe zuständig sind. Auch werden Unterstützer für das Bügeln der Stoffe gesucht. Der letzte und aufwendigste Schritt ist das Nähen selbst – auch hier fehlen noch zahlreiche freiwillige Helfer. „Wir haben schon einige Ehrenamtliche für das Projekt gewinnen können. Allerdings steigt die Nachfrage stetig, weshalb wir auf noch mehr helfende Hände angewiesen sind“, so Sabine Diebel.

Zu beachten ist, dass eine selbstgenähte Gesichtsmaske anderen hilft, nicht von einem selbst angesteckt zu werden. Der Träger kann sich mit einer Maske aber nicht vor einer Infektion durch andere schützen. „Es bringt nichts, wenn die Mund-Nasen-Bedeckung nur vereinzelt getragen wird. Die Gesichtsmaske erzielt nur Wirkung, wenn sie von jedem getragen wird“, so Flinner.

Gesucht werden neben freiwilligen Helferinnen und Helfern auch Spenden. Um die Vielzahl an Masken nähen zu können, werden ausreichend Baumwoll- und Leinenstoffe benötigt. Nicht mehr getragene Kleidung oder Bettwäsche kann getreu dem Motto „Aus Alt mach Neu“ für die Verarbeitung der Gesichtsmasken verwendet werden. Ebenfalls gebraucht werden Nähgarn, Gummiband und Pfeifenputzer. „Jeder, der möchte, kann selbst mit einer kleinen Spende Großes bewirken“, so Diebel. Die Spenden dürfen bei Sabine Diebel, Gartenstraße 10, Bad Hersfeld und in der Podologie von Andreas Flinner, Beckersgraben 1C, Bad Hersfeld abgegeben werden. All jene, die sich im Vorfeld von zu Hause aus mit dem Nähen der Stoffmasken betraut machen möchten, können sich die Anleitung über E-Mail als PDF-Datei von Sabine Diebel schicken lassen. Die Anleitung wurde mit viel Arbeit von der Schneiderin zusammengestellt.

Die E-Mail-Adresse: sabine@ diebel-badhersfeld.de.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

K25 bei Holzheim: Autofahrerin nach Frontalcrash eingeklemmt

Feuerwehr befreite verletzte Fahrerin mit schwerem Gerät
K25 bei Holzheim: Autofahrerin nach Frontalcrash eingeklemmt

Ärztenachwuchs im Klinikum Bad Hersfeld begrüßt

18 Medizinstudenten beginnen ihr Praktisches Jahr.
Ärztenachwuchs im Klinikum Bad Hersfeld begrüßt

Tierabfälle und Fett auf der Autobahn verloren

Sattelzug verlor bei Vollbremsung einen Teil seiner unappetitlichen Ladung.
Tierabfälle und Fett auf der Autobahn verloren

Unterstützung für 1.000-jährige Linde

Gerüst der Dorflinde Schenklengsfeld wird saniert
Unterstützung für 1.000-jährige Linde

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.