Große Resonanz auf Lingg-Führung

1 von 4
2 von 4
3 von 4
4 von 4

Im Kostüm des Stadtretters Lingg von Linggenfeld brachte Michael Adam den Gästen die Stadtgeschichte näher.

Bad Hersfeld. Geradezu sensationell war die Beteiligung der Bad Hersfelder Bürgerschaft an einer der wohl ungewöhnlichsten Stadtführungen der vergangenen Jahre: Auf Einladung des Hersfelder Geschichtsvereins waren gut 150 Gäste auf dem oberen Rathausplatz zusammengekommen, um bei der „Lingg-von-Linggenfeld-Stadtführung“ mitzugehen. Geschichtsvereinsvorsitzende Ingrid Waldeck war angenehmst überrascht ob des großen Interesses an der Führung, bei der Stadtführer Michael Adam zum Erstaunen und zur Überraschung Vieler in der Uniform eines badischen Jägers von 1806 auftrat: Mit Zweispitz, Kapaun, grünem Jägerrock, Epauletten, Löwenkopf-Säbel und Glacéhandschuhen.

„Wer die dramatischen Ereignisse von 1806 und 1807 in Hersfeld verstehen will, muss weit zuvor in die Geschichte der deutschen Mitte in Europa einsteigen“, eröffnete Adam die Führung und berichtete in Kurzfassung die Entwicklung ab der französischen Revolution über den Reichsdeputationshauptschluss bis zum vierten Koalitionskrieg und der Besetzung Hessens durch die Franzosen. Sodann startete der Rundgang mit dem Einzug der italienischen Soldaten, deren Einquartierung und den darauffolgenden Unruhen. Adam führte die Mammut-Gruppe in die Webergasse zum Haus Pforr, zum Marktplatz, zum „Stern“, wo Lingg einquartiert war, dann zum Haus Seelig, heute noch bekannt als „Bäckerei Jäger“, sodann zur Commanturei, dem ehemaligen Abtschlösschen und schließlich zum Lingg-Denkmal. Stets garnierte er die Stationen mit den Berichten über die sich zuspitzende Situation und schließlich mit der Rettung der Stadt.

Den Abschluss begeisterte Adam nicht nur mit dem Gedicht von 1837 „Der Mann von Hersfeld“, aus dem er fünf der sieben Strophen rezitierte, sondern auch mit dem schmunzelnden Hinweis auf das Lingg-Denkmal, „es gibt immer zwei Sorten Leute: Badische und unsymbadische – und er dort war ein Badischer“, was sehr zur abschließenden Erheiterung der Gäste beitrug.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

16. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Das sind die Gewinnummern für Montag, 16. Dezember
16. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Oberaula: Bürgermeister Klaus Wagner im KA-Interview

Der Rathauschef der Gemeinde zieht Bilanz - welche Highlight es in diesem Jahr gab und was in 2020 ansteht, verrät er im KA-Gespräch.
Oberaula: Bürgermeister Klaus Wagner im KA-Interview

15. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Die Gewinn-Nummern für Sonntag, 15. Dezember
15. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Rotenburg "pflanzt" digitale Dorflinden

Mit Fördergeldern werden in sämtlichen Ortsteilen Vorplätze mit WLAN-Technik ausgestattet.
Rotenburg "pflanzt" digitale Dorflinden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.