Grüne Landespolitikerinnen besuchten "Frauen helfen Frauen"

+
Die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses diskutierten mit den Landespolitikerinnen Sigrif Erfurth (vo. li.) und Kaya Kinkel (dahinter) über die aktuellen Entwicklungen.

Themen waren das Sozialbudget und die Umsetzung der Istanbul-Konvention zum Schutz von Frauen.

Bad Hersfeld. In Sachen Frauenrechten hat sich in letzter Zeit Einiges bewegt, doch noch immer gibt es noch viel zu tun. Hierüber informierten sich im Rahmen ihrer Sommertour Sigrid Erfurth, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Frauenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Hessischen Landtag und die heimische Landtagsabgeordnete Kaya Kinkel bei einem Besuch des Vereins „Frauen helfen Frauen“ in Bad Hersfeld. Im Zentrum stand dabei das von den Grünen in der Landesregierung durchgesetzte Sozialbudget. Dieses soll den sozialen Einrichtungen – unter anderem den Frauenhäusern – eine verlässliche Finanzierung sichern. Zuvor waren die Frauenhäuser wie viele andere Erbringer von Sozialleistungen auf wechselnde freiwillige Unterstützung angewiesen und hatten kaum Planungssicherheit. Mit dem Sozialbudget sind die Zuwendungen festgeschrieben und werden dabei auch jährlich erhöht. „Wir sind sehr froh über die Erhöhung der Mittel“, freute sich Sabine Schütt-Dörrbeck, Mitarbeiterin des Vereins. Dies gebe den Mitarbeiterinnen nicht nur Sicherheit, sondern ermögliche auch endlich eine leistungsgerechte Bezahlung. Mit der Ratifizierung der Istanbul-Konvention zum Schutz von Frauen kommen aber noch umfangreiche Aufgaben auf die Politik zu. 314 Zimmer gibt es derzeit in 31 Frauen­häusern in Hessen, laut den Vorgaben der Konvention müssten es rund 600 werden. Derzeit gibt es oft Wartelisten für die raren Plätze, zusätzlich müssen natürlich immer auch Plätze für dringende Notfälle zur Verfügung stehen. Ein wichtiges Anliegen, das die Mitarbeiterinnen den Politikerinnen mit auf den Weg gaben, ist außerdem der uneingeschränkte Zugang zum Frauenhaus, unabhängig von Herkunft oder Aufenthaltsstatus. Nicht nur Asylsuchende, sondern beispielsweise auch EU-Bürgerinnen sind derzeit durch verschiedene Regelungen oft ausgeschlossen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streit in Bebra: 19-Jähriger ins Gesicht geschlagen

Am heutigen Sonntagmorgen kam es in Bebra zu einem Streit. Ein 19-Jähriger wurde ins Gesicht geschlagen.
Streit in Bebra: 19-Jähriger ins Gesicht geschlagen

Trauriges Ende eines Ausfluges zum Hessentag: Feuerwehr Kirchheim löschte brennenden Familien-BMW auf der A7

Ein vorbeifahrender Autofahrer machte den Vater auf sein rauchendes Auto aufmerksam. Kaum brachte sich die Familie in Sicherheit, brannte der X5 komplett aus.
Trauriges Ende eines Ausfluges zum Hessentag: Feuerwehr Kirchheim löschte brennenden Familien-BMW auf der A7

Stadt und Polizei ziehen Bilanz: Hessentag verlief bisher komplikationsfrei 

Bis auf wenige Kleinkriminalität, wie eine Körperverletzung oder geringfügige Sachbeschädigung, gab es keine nennenswerten Vorkommnisse.
Stadt und Polizei ziehen Bilanz: Hessentag verlief bisher komplikationsfrei 

Unfall mit Krad in Richelsdorf - keine Verletzten

Bei dem Unfall auf der L 3248 kamen die Beteiligten mit dem Schrecken davon.
Unfall mit Krad in Richelsdorf - keine Verletzten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.