Grunwald als Engel? Das ist die Weihnachtswette in Rotenburg

Freuen sich auf die Weihnachtswette (v.l.): Bürgermeister Christian Grunwald, Torben Schäfer von der MER und Klaus Rückert, stellvertretender Vorsitzender des Weihnachtsmarktvereins. Foto: Leinhos

Weihnachtsmarkt-Eröffnung am 6. Dezember: Sternenzauber mit besonderem Highlight in Rotenburg

Rotenburg. Unter dem ­Motto „Rotenburger Sternenzauber” findet der diesjährige Weihnachtsmarkt in der Fuldastadt vom 6. Dezember bis zum 23. Dezember statt. Die neue Weihnachtsbeleuchtung und die im letzten Jahr erstmals leuchtenden 80 Herrnhuter Sterne werden wieder für romantische ­Stimmung sorgen und zum Verweilen einladen. Erstmalig werden auf dem Marktplatz in diesem Jahr ­rustikale Pavillons aufgestellt, die auch bei schlechtem Wetter die Gelegenheit zum Unterstellen auf dem Markt bieten. „Gemeinsam mit dem Betreiberverein arbeiten wir daran, den Weihnachtsmarkt Jahr für Jahr noch attraktiver zu gestalten”, sagt Torben Schäfer, Geschäftsführer der Rotenburger Marketing- und Entwicklungsgesellschaft MER.

So werde es wieder fast 30 ­Buden auf dem romantischen Rotenburger Weihnachtsmarkt geben. „Neben Glüh­wein und allerlei ­kulinarischen Leckereien ­bieten wir ein breites Angebot mit besonderen Accessoires, ­Taschen und Weihnachtlichem in verschiedensten ­Variationen“, sagt Klaus Rückert, stellvertretender Vorsitzender des Weihnachtsmarktvereins Rotenburg und fügt hinzu: „Außerdem haben wir in diesem Jahr ein be­sonderes Highlight.”

Besonderen Winterglanz schafft in diesem Jahr eine 150 Quadratmeter große Schlittschuhbahn, auf der Jung und Alt mitten auf dem Marktplatz – für nur 3 Euro – nach Herzenslust Pirouetten drehen können. Schlittschuhe können vor Ort geliehen werden. „In Absprache mit der Stadt und der MER werden wir die Schlittschuhbahn über Weihnachten hinaus ­stehen lassen”, so Rückert und schmunzelnd weiter: „Viele Menschen bekommen in den Feiertagen Besuch von Freunden und Familie, so kann man die draufgegessenen Pfunde gleich wieder abtrainieren“.

Die 17 Meter hohe original erzgebirgische Weihnachtspyramide mit ihren handgeschnitzten und beinahe ­lebensgroßen Figuren wird ebenfalls wieder an Ort und Stelle stehen. „Seit 30 Jahren begleitet sie unseren Weihnachtsmarkt und ist schon zur Tradition und ein fester Bestandteil unseres Marktplatzes in der Weihnachtszeit geworden”, freut sich Bürgermeister Christian Grunwald.

Montags bis samstags wird der Weihnachtsmarkt von 14 Uhr bis 20 Uhr geöffnet sein, sonntags von 12 Uhr bis 20 Uhr. An jedem Mittwoch wird es auf dem Weihnachtsmarkt einen langen Glühweinabend bis 22 Uhr geben. Am Freitag, 12. und am Freitag, 19. ­Dezember, wird Allein­unterhalter Horst Günther auf dem Weihnachtsmarkt auflegen. „An diesen Tagen werden wir jeweils bis 24 Uhr öffnen“, so Rückert.

Große Weihnachtswette

Wie jedes Jahr fordert Klaus Rückert für den Weihnachtsmarktverein die Stadt Rotenburg und Bürgermeister ­Christian Grunwald zu einer Wette heraus: Am Nikolaustag, Donnerstag, 6. Dezember ab 17 Uhr, hat Grunwald eine Stunde Zeit, als Weihnachts­engel verkleidet – zusammen mit „Nikolaus” Torben Schäfer mindestens 150 Schokoladennikoläuse auf dem Marktplatz an ebenso viele Kinder zu verteilen. „Das Datum hat sich für diese Wette einfach perfekt angeboten“, so Schäfer.

Grunwald hat die Wette angenommen und freut sich darauf, am ­Nikolaustag möglichst viele Kinder auf dem Weihnachtsmarkt beschenken zu können. Sollte Grunwald die ­Wette gewinnen, wird der Wetteinsatz in Höhe von 300 Euro für die Arbeit des ­Familienbeirats der Stadt gespendet. „Es wäre toll, mit ­diesem ­Betrag die engagierte Arbeit der Vorsitzenden ­Carina ­Perski und ihrem Vorstands­team für die Familien in Rotenburg ­unterstützen zu können“, sagt Grunwald.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Leihgroßeltern sind bereit zum Einsatz

Sieben Leihomas und ein Leihopa haben ihre Schulung absolviert
Leihgroßeltern sind bereit zum Einsatz

Bebra: Unbekannter streift Audi, kracht in VW Polo und flüchtet

Polizeistation Rotenburg meldet mehrere Unfälle und einen zerkratzten Skoda Citigo
Bebra: Unbekannter streift Audi, kracht in VW Polo und flüchtet

Klarteckst: Zoff statt Peace auf dem Campingplatz

Die Theatergruppe zeigt ihr neues Stück: "Ein Haschkeks macht noch keinen Sommer"
Klarteckst: Zoff statt Peace auf dem Campingplatz

Endstation Acker: Mann kommt mit seinem Auto von B62 bei Friedewald ab

Am Samstagmittag kam es zu einem Verkehrsunfall auf der B62 bei Friedewald. Ein Mann kam mit seinem Auto von der Straße ab und kam auf einem Acker zum Stehen.
Endstation Acker: Mann kommt mit seinem Auto von B62 bei Friedewald ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.