Grunwald will neue Gesellschaft für das Stadtmarketing gründen

+
Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald. Foto: nh

In Rotenburg soll eine Stadtmarketing-/ Stadtentwicklungsgesellschaft gegründet werden. Außerdem soll es offenes W-LAN in der Innenstadt geben.

Rotenburg. Die Kommunalwahl ist geschafft, jetzt kann weiter über politische Themen beraten und beschlossen werden. Womit sich die Stadt Rotenburg im laufenden Jahr noch beschäftigen wird, erzählte uns Bürgermeister Christian Grunwald im KA-Gespräch.

Mit den endgültigen Ergebnissen des Wahlsonntags ist der, CDU-Angehörige, Rathauschef, in Rotenburg sehr zufrieden.  Die CDU kam auf 42,4 Prozent – 3,8 Prozent mehr als bei der Wahl in 2011. Und das entgegengesetzt zu dem Trend des Landkreises, wo die CDU eher an Stimmen verlor. "Das ist eine Bestätigung für unsere gute Zusammenarbeit hier in Rotenburg", freut sich Grunwald.

Das Hauptaugenmerk der Rotenburger Stadtpolitik liege in den nächsten Monaten auf der Stadtentwicklung. Es gilt, Konzepte für beste Nachnutzungsmöglichkeiten der leerstehenden Geschäfte zu finden. Dabei spiele das geplante City Outlet eine große Rolle. "Die Machbarkeitsstudie wird zeitnah Ergebnisse liefern und mit den Hauseigentümern wird ebenfalls gesprochen", erläutert Grunwald.Um das Image der Stadt aufzupolieren und die Stadt und die Stadtteile besser vermarkten zu können, soll nun eine Stadtmarketing- und Stadtentwicklungsgesellschaft gegründet werden. Die Zustimmung zu deren Finanzierung haben die Stadtverordneten bereits gegeben.Voraussichtlich in der Stadtverordnetenversammlung im Mai soll darüber entschieden werden, in welcher Rechtsform die Gesellschaft gegründet werden soll.Bis spätestens Juli soll sie an den Start gegangen sein, wünscht sich der Rathauschef.

"Für eine positive Imagebildung, zur Unterstützung des Einzelhandels und zur Bekämpfung der Leerstände brauchen wir Profis in unserer neuen Stadtmarketinggesellschaft. Es ist gut, dass uns für diese wichtige Aufgaben jetzt die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen." Um professionell und effektiv  arbeiten zu können und gute Erfolge zu erzielen, wird die neue Gesellschaft mit 180.000 Euro im Jahr ausgestattet.Offenes W-LAN Für Alle

Ein weiteres Projekt, das Priorität hat, wäre das offene W-LAN im Innenstadtbereich. Dafür soll ein Antrag zur Förderung durch das kommunale Investitionsprogramm gestellt werden. Damit könnten sich Bürger und Besucher in das offene W-LAN einloggen und hätten kostenlosen Zugang zum Internet im gesamten Rotenburger Innenstadtbereich – sogar im Schlossgarten und im Freibad. Davon könnten auch die Rotenburger Geschäfte profitieren: Auf der Startseite des Internet-Browsers könnten sie sich präsentieren und online vermarkten, erklärt der Bürgermeister abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Koch: "Wir investieren in die Zukunft der Feuerwehren"

Förderverein unterstützt Kreisjugendfeuerwehren
Koch: "Wir investieren in die Zukunft der Feuerwehren"

Bebra: Inklusion inmitten der Stadt

Der Verein Soziale Förderstätten entzerrt mit dem Neubau in der Bebraer Friedrichstraße die Situation in der Wohnstätte Am Wasserturm, in der sich die Bewohner Zimmer …
Bebra: Inklusion inmitten der Stadt

Bebraner betrunken und ohne Führerschein unterwegs

Ohne gültige Fahrerlaubnis aber mit Alkohol im Blut war am gestrigen Samstag ein 47-Jähriger aus Bebra mit seinem Fahrzeug unterwegs.
Bebraner betrunken und ohne Führerschein unterwegs

Wie Kino funktioniert: Hinter den Kulissen des Cineplex

So kommt der Blockbuster auf die große Leinwand.
Wie Kino funktioniert: Hinter den Kulissen des Cineplex

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.