Hahne-Briefwechsel: Neonazis – Erinnerung hat keine Gestalt

Rainer Hahne, Chefredakteur der ET-Mediengruppe...
+
Rainer Hahne, Chefredakteur der ET-Mediengruppe...

Sehr geehrter Herr Horst Hoheisel,in Kassel haben Sie den Schandtaten der Nationalsozialisten ein Mahnmal geschaffen, das man nur findet, wenn man gen

Sehr geehrter Herr Horst Hoheisel,

in Kassel haben Sie den Schandtaten der Nationalsozialisten ein Mahnmal geschaffen, das man nur findet, wenn man genau hinschaut.

Direkt vor dem Rathaus ist es, dort, wo im Jahr 1908 der Unternehmer Sigmund Aschrott einen zwölf Meter hohen  pyramidenförmigen Brunnen gestiftet hatte. Gestanden hat der dort bis zum 9. April 1939. Am Tag vor dem Reichskriegertag haben Nazis dieses Symbol des Bürgerstolzes, den "Judenbrunnen", in Stücke geschlagen.

Erst 1987 wurde er nach langen, harten Diskussionen erneuert. Die Bürger der Stadt hätten ihn am liebsten in alter Pracht und Herrlichkeit erneuert. Doch Sie haben sich mit Ihrer Idee durchgesetzt und einen Brunnen geschaffen, der sich nicht in die Höhe reckt, sondern dessen Spiegelbild bis ins Grundwasser reicht.

Es sollte ein Zeichen des Bruchs, der Leere sein, eine offene, nicht heilende Wunde mitten in der Stadt.

Wie recht  Sie mit Ihrem Brunnen haben, zeigen die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit.

Von Zwickau aus reisten braune Mörder durch die Republik und ermordeten Mitbürger, die aus dem Ausland zu uns gekommen waren und sich schon längst in unsere Gesellschaft eingefügt hatten. Als "Dönermorde" hat diese Mordserie, der neun Menschen zum Opfer fielen, traurige Berühmtheit erlangt.

Traurige Berühmtheit hat auch mal wieder der Verfassungsschutz erlangt. Schon vor Jahren ist der Versuch, die NPD zu verbieten, die viele hinter diesen schrecklichen Taten vermuten, an den zahllosen V-Männern dieser Organisation gescheitert. Hohn und Spott regnete es: "Wenn der Verfassungsschutz die V-Männer aus der NPD zieht, bricht die Partei von allein zusammen."

Und was haben sie davon gelernt? Nichts. Auch heute will die Bundesjustizministerin nicht gegen die NPD vorgehen. Der Grund? Na wer wohl? Die V-Männer.

Sie hatten also völlig Recht, Herr Hoheisel, Ihren Brunnen zu versenken. Die Gefahr ist noch nicht vorbei.

Mit fleißigen GrüßenRainer Hahne, Chefredakteur

PS. Und über wen hat Horst Seidenfaden seinen Nordhessen-Krimi "Tristan – Der Name des Bösen" geschrieben? Über Neonazis natürlich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Busse fahren öfter
Kassel

Busse fahren öfter

Fahrplanwechsel am 12. Dezember: KVG sorgt für spürbare Verbesserungen
Busse fahren öfter
Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“
Fulda

Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“

Cannabis legalisieren? Diese Debatte hat parallel zu den politischen Gesprächen über eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP an Fahrt aufgenommen. Denn die drei …
Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“
Mannheim: Eklat bei CDU-Kreisparteitag – Stadtrat bedrängt Journalistin
Welt

Mannheim: Eklat bei CDU-Kreisparteitag – Stadtrat bedrängt Journalistin

Mannheim – Der SWR wollte in einer Live-Schaltung vom Kreisparteitag der CDU Mannheim berichten. Doch dann kam Stadtrat Thomas Hornung und sprengte den Beitrag:
Mannheim: Eklat bei CDU-Kreisparteitag – Stadtrat bedrängt Journalistin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.