Hahne zum Norwegen-Drama

Nicht schuldig nach MassenmordLiebe Norweger,ich kann es immer noch nicht glauben, was in Eurem schönen friedlichem Land passiert ist. Irgendwie habe

Nicht schuldig nach Massenmord

Liebe Norweger,

ich kann es immer noch nicht glauben, was in Eurem schönen friedlichem Land passiert ist. Irgendwie habe ich Euch immer mit Ruhe, stille Landschaften, malerische Fjorde und Seen, mit Urlaub, einem vorbildlichen Gemeinwesen in Verbindung gebracht. Euer Königspaar hat dazu beigetragen, dass Euer Staat irgendwie märchenhaft wirkte. Dazu passte natürlich, dass Euer Bildungssystem nur die besten Noten bekommen hat.

Und jetzt so etwas. Ein Mann, der auf den ersten Blick völlig unauffällig, eher symphatisch wirkt, bringt auf unvorstellbar grausame Art und Weise Kinder und Jugendliche um, die friedlich auf einer kleinen Insel Urlaub machen wollen.

Wie krank kann so ein Mensch nur sein? Neun Jahre soll er angeblich an einem Buch gearbeitet haben, mit dem er seine irre Tat begründen will. Für Psychiater wird das eine Fundgrube sein. Denn dass bei dem Attentäter eine gravierende psychische Störung vorliegt, steht fest.

Der Schwachsinn, der auszugsweise bekannt geworden ist, spricht für sich. Er habe 300.000 Euro für das Buch ausgegeben, wolle aber nichts zurück. Es sei das Geschenk eines Landsmannes an alle Norweger.

Massenvernichtungsmittel wollte er heranziehen, um die kulturmarxistische/multikulturelle Medienzensur erfolgreich zu durchbrechen. Gegen politische Korrektheit richtete sich sein Angriff.

Wie krank ist das eigentlich? Wir mussten uns in den letzten Jahren viel zu häufig an den Gedanken gewöhnen, dass es Menschen gibt, die unschuldige Mitmenschen bedenkenlos umbringen, um ihre wahnhaften Ideen durchzusetzen.

Den Opfern dieser unvorstellbaren Bluttat können wir nicht mehr helfen. Unser Mitgefühl gilt den Verwandten und Freunden, den Überlebenden, die diese Stunden nie wieder vergessen werden. Unser Mitgefühl gilt allen Norwegern, die damit fertig werden müssen, dass so eine Tat in ihrem friedlichen Land passieren konnte.

Es bleibt nur zu hoffen, dass es wirklich ein Einzeltäter war. Unvorstellbar, dass dieser Wahnsinn sich fortsetzen könnte.

Mit schockierten Grüßen

Rainer HahneChefredakteur

P.S. Adolf Hitler war auch immer davon überzeugt, dass er unschuldig ist. Krank!!!!

--------------------------------------------------

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Nordhessische Jusos: CDU missbraucht die norwegischen Opfer politisch! (vom 25. Juli 2011)

--------------------------------------------------

Außerdem: Zwei Leserbriefe, die es in sich haben:

M. Kabitzsch zum Norwegen-Drama: Der Werteverfall war wohl die Triebfeder seines Handels (vom 2. August 2011)

und, als Reaktion darauf:

Kaya Kinkel meint in einem Leserbrief (Titel: "In was für einem Land leben wir eigentlich?"): "Die Meinung von Herrn Kabitzsch kann man so nicht stehen lassen!"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hitze und Blitze heizten den Sportlern beim Vulcano Race und Battle ein

Bildergalerie: Hobbysportler auf dem Weg zum Gipfel.
Hitze und Blitze heizten den Sportlern beim Vulcano Race und Battle ein

Waldhessen erkunden: Jetzt zur Sommertour mit dem Landrat anmelden

Am Donnerstag, 13. August, und Freitag, 14. August, findet die Sommertour mit Landrat Dr. Koch statt. Anmeldungen sind ab heute möglich.
Waldhessen erkunden: Jetzt zur Sommertour mit dem Landrat anmelden

Memorabilien aus vergangenen Theater-Aufführungen

Am Sonntagnachmittag gab es im "Anderen Sommer" einen kleinen, aber feinen Verkauf von Requisiten, Kostümen und Ausstattungsstücken der vergangenen Festspieljahre.
Memorabilien aus vergangenen Theater-Aufführungen

Richy Müller bei den "Nachteulen": "Ich gehe nach meinem Bauchgefühl"

2016 spielte er in "Hexenjagd" und in der Nacht zu Sonntag plauderte Richy Müller bei Dominic Mäckes "Nachteulen" in der Stiftsruine.
Richy Müller bei den "Nachteulen": "Ich gehe nach meinem Bauchgefühl"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.