HandwerkErlebnisroute für Hessischen Demografie-Preis nominiert

Staatsminister Axel Wintermeyer (3.v.re.) besuchte die Woche die HandwerkErlebnisroute, die für den Hessischen Demografie-Preis 2017 nominiert ist.Foto: nh

Staatsminister Axel Wintermeyer besuchte am Montag die HandwerkErlebnisroute, die für den Hessischen Demografie-Preis 2017 nominiert ist.

Morschen. Auf seiner Sommerreise besuchte der Chef der Hessischen Staatskanzlei und Demografie-Beauftragte der Hessischen Landesregierung, Staatsminister Axel Wintermeyer, Anfang der Woche die HandwerkErlebnisroute Mittleres Fuldatal. Sie ist eins von sechs Projekten, die für den Hessischen Demografie-Preis 2017 nominiert sind, der am 25. August in Wiesbaden verliehen wird.

Gut zwei Dutzend Dörfer und Kleinstädte entlang der Fulda sind durch die „HandwerkErlebnisroute“ miteinander verbunden und bilden zusammen ein einmaliges Alltags- und Wirklichkeitsmuseum für Handwerk, Landwirtschaft und regionale Kultur. Mehr als 30 Frauen und Männer aus unterschiedlichen Handwerks- und Lebensmittelbetrieben öffnen regelmäßig ihre Türen und Tore, um die Vielfalt und Tradition des mittleren Fuldatales für Einheimische wie Gäste erfahrbar zu machen. „Die Besucher können Werkstätten und Höfe besuchen, an Erlebnisfahrten teilnehmen und natürlich die kulinarischen Besonderheiten der Region kennenlernen. Die ‚HandwerkErlebnisroute‘ stellt nicht nur regionale Produkte vor, sondern macht erlebbar, wie eng Handwerk und Landwirtschaft mit Heimat und Tradition verbunden sind“, sagte Staatsminister Axel Wintermeyer. Er schaute sich in Morschen die Märchenschmiede an, eine zum Hotel umgebaute alte Schmiede mit originalgetreu erhaltener Einrichtung. Zweite Station der Reise war Alheim, wo der Demografie-Beauftragte den Metzgerei- und Schlachtbetrieb Hermann Häde mit eigener Rinder- und Schweinezucht sowie die Künstlerwerkstatt von Uwe Möller, der aus alten Badewannen Gartenmöbel fertigt, besuchte.  Dem demografischen Wandel entgegenwirken

Mit dem Demografie-Preis zeichnet die Landesregierung seit 2010 jährlich Projekte und Initiativen aus, die dem demografischen Wandel mit innovativen und kreativen Ideen entgegenwirken. Unter dem Motto „Wo Ideen Freiraum haben! Leben auf dem Land“ steht die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes im Mittelpunkt des mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Preises.

„Die Folgen des demografischen Wandels sind eine Herausforderung für unsere Gesellschaft. Wir spüren die Auswirkungen in nahezu allen Bereichen unseres Lebens. Gelungene Initiativen mit engagierten Menschen, wie das Projekt ‚HandwerkErlebnisroute‘, tragen zur Lebensqualität auf dem Land bei. Deshalb würdigen wir diese mit dem Hessischen Demografie-Preis. Die ausgezeichneten Projekte sollen als Vorbilder für andere dienen“, betonte Axel Wintermeyer.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

UPDATE: 33-jähriger Beifahrer verstorben! Raser testete seinen Rallyewagen auf der Straße... Horrorcrash!
Hersfeld-Rotenburg

UPDATE: 33-jähriger Beifahrer verstorben! Raser testete seinen Rallyewagen auf der Straße... Horrorcrash!

UPDATE (15. Mai, 10 Uhr): Traurige Nachricht: Der 33-jährige Beifahrer, der nach dem schweren Unfall ins Klinikum nach Gießen gebracht wurde, ist se
UPDATE: 33-jähriger Beifahrer verstorben! Raser testete seinen Rallyewagen auf der Straße... Horrorcrash!
Es ging ums Millionenerbe: Stiefvater wollte Puff nicht... Hingerichtet! Auftragskiller aus Burghaun und Neuhof
Hersfeld-Rotenburg

Es ging ums Millionenerbe: Stiefvater wollte Puff nicht... Hingerichtet! Auftragskiller aus Burghaun und Neuhof

Düsseldorf/Burghaun. Der brutale Doppelmord von Düsseldorf-Hassels ist aufgeklärt. Die Täter kommen aus Osthessen! Details zu dem schrecklichen Ve
Es ging ums Millionenerbe: Stiefvater wollte Puff nicht... Hingerichtet! Auftragskiller aus Burghaun und Neuhof
Überfüllte Bürgerversammlung zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung
Hersfeld-Rotenburg

Überfüllte Bürgerversammlung zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung

Großer Andrang im Rotenburger Studienzentrum der Finanzverwaltung und Justiz: Zahlreiche Bürger informierten sich über die Erstaufnahmeeinrichtung.
Überfüllte Bürgerversammlung zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.