Und Hassl sprach: „Es werde Licht“

Redakteur Rick Fröhnert.

Redakteur Rick Fröhnert mit seiner Meinung zur Stadt Bebra und der geplanten Sanierung der LED-Straßenbeleuchtung

An gleicher Stelle habe ich jüngst erwähnt, wie sehens- und lebenswert die Biberstadt inzwischen geworden ist. Nicht zuletzt hat man es mit dem Einkaufszentrum „das be!“ geschafft, sich in der gesamten Region (und darüber hinaus) ein Allein­­stellungs­merkmal zu schaffen. Natürlich haben auch andere Städte schöne Einkaufszentren, aber wie das be! gekonnt mit der Innenstadt verflochten wird, wie Aktionstage in, am und um’s be! aufgezogen werden und wie das alles von den Besuchern angenommen wird – das ist in Bebra ganz großes Kino.

Das Stadtbild hat sich, auch Dank der hervorragenden Arbeit der Stadtentwicklung, zu einem der Schönsten überhaupt gemausert. Wenn ich einkaufen gehe, fahre ich inzwischen direkt nach Bebra: denn dort bekomme ich alles an einem Ort. Großstadtflair in der kleinen Biberstadt.

Weniger schön war bisher, dass die Straßenbeleuchtung ab 1.15 Uhr in der Nacht abgeschaltet wurde – und zwar komplett. Die Betonung liegt auf „bisher“, denn Bebra rüstet nun um – und stellt die Straßenbeleuchtung komplett auf LED ein. Kosten: Rund 1 ­Million Euro, die jedoch zu 90 Prozent gefördert werden. Rathaus-Chef Uwe Hassl hat richtig erkannt, dass so etwas auf Dauer imageschädigend ist. Denn wen Gäste und Besucher nach ­einer ausgiebigen Shopping-Tour, einem schönen Abendessen und leckeren Cocktails plötzlich im Stockdunkeln ihren Heimweg antreten müssen, wirkt das eher wie Dorf-Atmosphäre denn Großstadtflair.

Doch nicht nur damit ist jetzt Schluss. Durch den Austausch der alten Lampen spart man auch noch Geld. Hassl rechnet mit rund 400.000 kW/h Strom weniger pro Jahr. Zu Guter Letzt ist das neue System auch noch hochmodern und Bebra wird somit zur „Smart City“. Mit einer Handy-App wird man alle Mängel im Stadtbild ­melden können. In jedem Fall ist es genau der richtige Schritt, um die Stadt Bebra auch weiter noch attraktiver zu machen.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

1.000 Euro für Förderverein der Heinrich-Auel Schule in Rotenburg

Town & Country Stiftung vergibt Spende an das Projekt "Bistro für alle" des Fördervereins der Heinrich-Auel-Schule Rotenburg.
1.000 Euro für Förderverein der Heinrich-Auel Schule in Rotenburg

Junge Union spricht sich für einen Fühereschein mit 16 aus

Die Junge Union begrüßt den Erwerb des PKW-Führerscheins in begründeten Ausnahmefällen - insbesondere zur Teilnahme an beruflichen Bildungsmaßnahmen - ab einem Alter von …
Junge Union spricht sich für einen Fühereschein mit 16 aus

„Villa Sonnenschein“-Kinder zu Gast bei der Rotenburger Feuerwehr

Spielerisch lernten die Kinder des Kindergartens „Villa Sonnenschein“ (AWO), was die Feuerwehr so macht und wofür die einzelnen Geräte da sind.
„Villa Sonnenschein“-Kinder zu Gast bei der Rotenburger Feuerwehr

Mit Luther auf der Festspiel-Bühne

Rund 100 Statisten spielen bei „Luther – Der Anschlag“ mit
Mit Luther auf der Festspiel-Bühne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.