Ärger um neues Prostitutionsschutzgesetz: Kommunen sollen für Umsetzung sorgen

Seit 1. Juli ist das neue Prostituiertenschutzgesetz in Kraft – um die Umsetzung sollen sich nun die Kommunen kümmern. Bebras Bürgermeister Uwe Hassl sieht das anders.

Bebras Bürgermeister Uwe Hassl sieht das anders: „Das ist lächerlich. Als Arbeitsschutzgesetz ist das Aufgabe des RP“

Bebra / Waldhessen. Seit dem 1. Juli ist das neue ­Prostituiertenschutzgesetz in Kraft – und sorgt direkt zu ­Beginn für Ärger in den ­Kommunen. Grund ist ein Schreiben des Hessischen ­Ministeriums für Soziales und Integration. „Staatssekretär Dr. Dippel will uns auf einmal weiß machen, dass die ­Kommunen für die Um-­setzung zuständig seien“, erklärt Bebras Rathaus-Chef Uwe Hassl.

Das sei jedoch lächerlich, da es sich um ein Arbeitsschutzgesetz handele. „Außerdem fehlt jedwede Ermächtigungsgrundlage in Gestalt ­einer Verordnung durch den Landesgesetzgeber.“

Hassl legt Widerspruch ein

Genau das teilte Uwe Hassl in einem Antwortschreiben an das Ministerium mit – und legte erstmal vorsorglich Widerspruch gegen die Anordnung ein. „Ich bin erzürnt darüber, wie hier Pflichten den Kommunen auferlegt werden, um ein solches Gesetz, dass ­letztendlich das horizontale Gewerbe vor der Ausbeutung bei der Arbeit schützen soll, vor Ort zur Überwachung zu bringen“, so der Bürger­-­meister. Das Schreiben sei ein lapidarer Weg mitzuteilen, dass Ordnungsbehördenbezirke gebildet werden sollen. „Fakt ist aber: Der Arbeitsschutz obliegt nicht den Kommunen. Dafür ist das Regierungspräsidium zuständig.“

Der falsche Ansprechparnter

In dem Schreiben von Dr. ­Dippel heißt es weiter: „Aufgaben der Gefahrenabwehr sind grundsätzlich Aufgaben der allgemeinen Verwaltung [...]“.

Genau das sieht Hassl anders: „Das geht so nicht und schlägt dem Fass den ­Boden aus. Hier hat man in Wiesbaden im wahrsten Sinn des Wortes den Vorgang verpennt.“ Außerdem fragt er sich, wie genau die Kommunen für die Umsetzung sorgen sollen. „Verlangt man von uns in ­etwa die Kontrolle des ‘Beischlafes’ vorzunehmen, um ­sicher zu gehen, dass auch Kondome zur Verwendung gelangen?

Hassl fordert daher in seinem Antwortschreiben deutlich: „Ich rate daher an, den Gesetzgeber zu ­seinen Motiven zu be­fragen, was er mit diesem Gesetz verfolgt. Wenn und ­soweit es sich auch um ein ­Arbeitsschutz­gesetz handeln sollte, ist eine Kommune hier jedoch der falsche Ansprechpartner.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gefährliche Befreiungsaktion nach Sturm auf der "Langen Heide"

Ein Autofahrer war mehrere Stunden auf der L3159 zwischen umgestürzten Bäumen gefangen.
Gefährliche Befreiungsaktion nach Sturm auf der "Langen Heide"

Friederike machte die A7 unbefahrbar

Über 20 große Tannen kippten auf Laster und die Autobahn
Friederike machte die A7 unbefahrbar

Sturm "Friederike" ist da!

Unwetterwarnung: Schulen geschlossen, Einschränkungen im ÖPNV
Sturm "Friederike" ist da!

Bauarbeiten am Kirchheimer Dreieck: A4 wird halbseitig gesperrt

Am Kirchheimer Dreieck geht der Umbau zur Steigerung von Leistungsfähigkeit und Verkehrssicherheit weiter. Dadurch werden einige Fahrbahnen im Umkreis für einen gewissen …
Bauarbeiten am Kirchheimer Dreieck: A4 wird halbseitig gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.