Haune-Rock-Premiere war ein voller Erfolg – das sagen die Bands

Alle Besucher, Helfer und auch die Bands waren begeistert von dem professionell aufgezogenen ersten Haune-Rock-Festival. Auf der Bühne und im KA-Gespräch: Unter anderem die Rodgau Monotones, Ohrenfeindt, The New Roses und Rebel Monster.

Odensachsen. Erstklassige Bands mit rockigem Sound, ausgelassene Stimmung und jede Menge Action – das war das Haune-Rock-Festival in Odensachsen, das am vergangenen Wochenende Premiere hatte. Und sie war ein voller Erfolg. Besucher, Organisatoren, Helfer und sogar die Bands waren begeistert, wie professionell das erste Haune-Rock aufgezogen war. Die einheimische Band Abraxas spielte als erstes und heizte den Besuchern zum Festivalstart ein.

„Es ist einfach nur cool, wenn sich junge Leute zusammentun und so eine Veranstaltung mit toller Live-Musik organisieren. Sowas unterstützen wir natürlich gerne“, erzählte Timmy Rough, Sänger und Gitarrist der Band The New Roses, im KA-Gespräch. Der neue Rock Act aus dem Rheingau ist mittlerweile international bekannt und unterwegs. Am Freitag begeisterten sie in Odensachsen. Ihr neues Album „One more for the road“ erscheint am 25. August. „Es macht einfach Spaß auf Tour zu sein, denn man ist mit coolen Leuten unterwegs und lernt neue Leute kennen. Alles ist friedlich und alle sind gut drauf“, so der Leadsänger und weiter: „Das einzige, was etwas nervt, ist das lange Fahren, das geht nämlich auf die Knochen.“ Eine wilde Bühnenperformance mit großer Spielfreude gab es am Freitag von Rebel Monster zu sehen. Sie covern Songs von Volbeat, der Metal-Band aus Kopenhagen. „Wir freuen uns, beim ersten Haune-Rock dabei zu sein“, erklärte Oliver Noerdlinger, Sänger und Gitarrist von Rebel Monster. „Wir machen Musik, weil es uns Spaß macht und wenn das beim Publikum ankommt, dann haben wir alles erreicht, was wir wollen.“ Die Musiker von Ohrenfeindt aus St. Pauli setzten am Haune-Rock-Freitag den Schluss-punkt. Die Rocker von der Reeperbahn begeisterten mit beinhartem Vollgasrock und Songs auf Deutsch. Sänger und Bassist Chris Laut sagte im KA-Gespräch, wie schön es sei, dass sie von der Musik leben können: „Das ist ein großes Geschenk.“ Von diesem Glück wollen sie auch etwas weitergeben, deshalb unterstützen sie den gemeinnützigen Verein Viva con Agua de Sankt Pauli e.V.

Der Festival-Samstag startete mit der Wehrdaer Combo The Light, gefolgt von der jungen Punkrock und Alternative Rockband Rockwurst. Anschließend beeindruckten die Musiker von Lane aus Bad Hersfeld mit ihren eigenen Kompositionen die Besucher. Auch sie seien sehr beeindruckt davon, was die Organisatoren mit dem Haune-Rock auf die Beine gestellt haben. „Sowas unterstützen wir immer gerne“, freut sich Mike Kramer, der neue Drummer von Lane, der gerade seinen dritten Gig mit der Band hatte.

Große Emotionen auf der Bühne Bevor am Samstagabend der Hauptact spielen durfte, die legendären Rodgau Monotones, wurde es erstmal persönlich auf der Bühne in Odensachsen: Der Haunetaler Bürgermeister Gerd Lang und Ortsvorsteher Heiko Wiegand ließen es sich nicht nehmen, Sascha Ruppert und seinem Organisationsteam vor allen Besuchern für das gelungene Festival zu danken. Als kleines Präsent überraschten Lang und Wiegand mit zwei selbstgeschriebenen Songs. Sänger Peter „Osti“ Osterwold von den Rodgau Monotones diente währenddessen als emotionale Unterstützung und nahm den zu Tränen gerührten Sascha Ruppert in die Arme.

Anschließend rockten die Rodgau Monotones unter anderem mit ihrem Song „Erbarmen – zu spät – die Hessen kommen“ die Bühne. Heute begeistern die sieben Musiker über 39 Jahre die Zuschauer, ihr 40-jähriges Jubiläum feiern sie am 10. März 2018 in der Stadthalle in Offenbach. „Es ist ein großes Risiko, so ein Event ganz neu hochzuziehen. Die Veranstalter haben hier ein kompetentes, klassisches Open-Air auf die Beine gestellt, das haben sie wirklich Klasse gemacht“, erzählte die Sängerin der ‘Rodgaus’, Kerstin Pfau nach ihrem Auftritt.

Auch die Cover-Rockbands die Rappelkiste und Bäck to the Future sorgten für ausgelassene Stimmung am Samstag. Für beide Bands war es ein Heimspiel, denn zwei der Haune-Rock-Veranstalter konnten mit ihrer Band ebenfalls zeigen, was sie drauf haben.

Die Organisatoren sind zufrieden: Am Freitag waren es circa 1.300 und am Samstag etwa 1.700 Besucher. „Das Festival war für uns ein absoluter Traum, wir hätten nie damit gerechnet, gleich beim ersten mal so durchzustarten. Am besten hat uns diese durchweg gute Laune der Besucher und auch die super Stimmung hinter den Theken gefallen“, freut sich das OrgaTeam, und weiter: „Nicht so toll war, dass wir keine Tagestickets angeboten haben. Dass das ein Fehler war, ist uns bewusst, aber zur Fairniss gegenüber allen anderen Kartenbesitzern, haben wir es durchgezogen.“

Für die Veranstalter steht fest: Das erste Haune-Rock war ein voller Erfolg und soll im nächsten Jahr wieder stattfinden. Die ersten Bands seien sogar schon angefragt.

Hier geht's zu den Bildergalerien.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klinikum Bad Hersfeld überprüft Patienten auf Multiresistente Erreger

Präventive Maßnahmen durch gezielte Kontrollen: Klinikum Bad Hersfeld untersucht alle Patienten auf multiresistente Erreger mit Hilfe von Screening
Klinikum Bad Hersfeld überprüft Patienten auf Multiresistente Erreger

Eichhof bleibt als Spielstätte und Hessentagsarena kommt

Kritik am Umgang mit den Festspielgeldern wurde am Donnerstag in der Stadtverordnetenversammlung mehrmals zu vernehmen. Erfreulich ist dagegen, dass der Eichhof als …
Eichhof bleibt als Spielstätte und Hessentagsarena kommt

Strabag investiert weiter in Konzern-Lehrwerkstatt: Neue Azubi-Unterkünfte

Die Auszubildenden von Strabag und Strabag BMTI bekommen nagelneue Unterkünfte. Der Grundstein wurde am Mittwoch gelegt.
Strabag investiert weiter in Konzern-Lehrwerkstatt: Neue Azubi-Unterkünfte

W-LAN-Chauffeur muss künftig zu Fuß gehen

Bürger fuhr Damen zu offenem W-LAN-Netz der VR-Bank - jedoch ohne gültige Fahrerlaubnis.
W-LAN-Chauffeur muss künftig zu Fuß gehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.