„Was zuerst zum Tode führen kann, muss zuerst behandelt werden“

Drei Helfer-vor-Ort-Gruppen übten Rettungsmaßnahmen bei Verkehrsunfällen. Foto: nh

Bei einer Fortbildung übten drei Helfer-vor-Ort-Gruppen üben die Bergung von Unfallverletzten.

Schenklengsfeld. Rettungsmaßnahmen bei Verkehrsunfällen standen im Mittelpunkt einer Fortbildung für die Mitglieder der drei Helfer-vor-Ort-Gruppen (kurz HvO) im Landkreis , sowie der Bergwacht Sektion Neuenstein, die jährlich vom Landratsamt Bad Hersfeld veranstaltet wird. 30 Mitglieder folgten der Einladung zur Fortbildung, die bei der Freiwilligen Feuerwehr Schenklengsfeld stattfand.

Thorsten Bloss, beim Landkreis verantwortlich für den Fachdienst Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, und Dr. Bardo Kürten, Ärztlicher Leiters des Rettungsdienst, begrüßten die Teilnehmer. Der Gemeindebrandinspektor der Gemeinde Schenklengsfeld, Torsten Wennemuth, berichtete den Helfern am Beispiel von konkreten Unfällen aus dem Vorjahr anschaulich die Gefahren an einer Einsatzstelle sowie das korrekte Verhalten als Ersthelfer. Neben Rechtsgrundlagen wurden auch die technischen Möglichkeiten zur Befreiung eingeschlossener Personen im Pkw mit Einsatz von Rettungsgerät durch die Feuerwehr aufgezeigt. Im Anschluss an den Theorieteil durften die Teilnehmer an Gerätschaften zur Personenrettung selbst Hand anlegen, um einen Eindruck der Funktionsweise der Geräte zu bekommen. Notfallsanitäter Marc Simon Becker informierte über Verletzungsmuster aufgrund unterschiedlicher Unfallmechanismen. Er erläuterte dabei die Vorgehensweise der Patientenuntersuchung vor Ort, möglichst rasch kritisch Unfallverletzte von weniger kritischverletzten Personen unterscheiden zu können. Der Vortrag endete mit dem Leitsatz: „Was zuerst zum Tode führen kann, muss zuerst behandelt werden“.

Dr. Kürten gab den Teilnehmern einen statistischen Überblick über die im vergangenen Jahr insgesamt in allen drei HvO-Systemen geleisteten 144 Notfalleinsätze und deren Ursachen. Fast die Hälfte aller Notfälle waren der Inneren Medizin zuzuordnen wie zum Beispiel Herz-Kreislaufprobleme. An zweiter Stelle folgten Notfällen mit chirurgischer oder neurologischer Ursache. Kürten dankte allen Anwesenden für ihr ehrenamtliches Engagement hinsichtlich kompetenter Ers-te-Hilfe-Leistungen, die als zeitliche Überbrückung bis zum Eintreffen des Rettungsdiensts von großem Nutzen für die Patienten sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kniestoß ins Gesicht: Unbekannter flüchtet zum Lullusfeuer in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld: Polizei sucht Täter, der einen 21-Jährigen mit einem Kniestoß ins Gesicht schwer verletzt hat
Kniestoß ins Gesicht: Unbekannter flüchtet zum Lullusfeuer in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld: Transporter rast erst über eine Verkehrsinsel und kracht dann in eine Bushaltestelle

Der Transporter fuhr auf die Verkehrsinsel in Bad Hersfeld auf, krachte dann in eine Bushaltestelle, der Fahrer flüchtete.
Bad Hersfeld: Transporter rast erst über eine Verkehrsinsel und kracht dann in eine Bushaltestelle

Kreisbrandmeister Stefan Hertrampf verabschiedet

Mehr als nur ein Hobby: 57-Jähriger ist seit seiner Kindheit in der Feuerwehr tätig.
Kreisbrandmeister Stefan Hertrampf verabschiedet

Körperverletzungen in Bad Hersfeld: Frau riss einer anderer Ohrring und Fingernagel heraus

Zwei Körperverletzungen vom Freitagabend  auf dem Lullusfest in Bad Hersfeld teilt die Polizei mit.
Körperverletzungen in Bad Hersfeld: Frau riss einer anderer Ohrring und Fingernagel heraus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.