„Herr Kuckart, Kinder sind unsere Zukunft!“

Rainer Hahne, Chefredakteur der ET-Mediengruppe...
+
Rainer Hahne, Chefredakteur der ET-Mediengruppe...

Sehr geehrter Herr Leonhard Kuckart,Sie sind der Landesvorsitzende der Senioren-Union im benachbarten Nordrhein-Westfalen. In diesen Tagen haben Sie e

Sehr geehrter Herr Leonhard Kuckart,

Sie sind der Landesvorsitzende der Senioren-Union im benachbarten Nordrhein-Westfalen. In diesen Tagen haben Sie erstmals in Ihrem Leben Schlagzeilen gemacht. Schlagzeilen allerdings, die niemand wirklich braucht.

Was ist Ihnen denn dabei eingefallen, als Sie Kindergeschrei mit dem Lärm eines Presslufthammers verglichen haben? "Bei 90 Dezibel ist es egal, ob der Lärm von Kindern oder einem Presslufthammer kommt", haben Sie wörtlich gesagt.

Ich glaube, Sie haben die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt. Schauen Sie mal in die Statistiken in Deutschland. Die Sterbefälle sind überall höher, als die Zahl der Geburten. Kinder, sehr geehrter Herr Kuckart, werden immer seltener. Und je seltener sie werden, um so wichtiger werden sie für uns alle.

Nur für Sie offensichtlich nicht. Sie gehören zu denen, die schon lange vergessen haben, dass sie nicht gleich als Rentner zur Welt gekommen sind. Auch Sie, Herr Kuckart, waren einmal ein Kind. Haben geweint, auch mal geschrieen, wenn es Ihnen nicht gut ging. Sie haben (hoffentlich!) mit Freunden auf der Straße gespielt und dabei Krach gemacht.

Natürlich werden Sie dabei auf Nachbarn getroffen sein, die über den Krach gemeckert haben. Das ist auch richtig so, denn Kinder müssen auch lernen, Rücksicht zu nehmen.

Aber was bei uns in den letzten Jahren passiert ist, ist wohl europaweit einmalig. Zahlreiche Mietprozesse ranken sich um Kinderlärm. Ältere Anwohner  haben versucht, den Bau von Kinderspielplätzen zu verhindern. Sie, Herr Kuckart, sind nur die Spitze eines Eisberges.

Mein Gott, was für Zeiten. Früher hat Opa mit dem Pfeifchen in der Hand da gesessen und sich über die munteren Kleinen gefreut.

Ich kann nur hoffen, dass Bundesumweltminister Norbert Röttgen sich mit seinen Plänen durchsetzt, die Klagen gegen Kindergärten und Spielplätze erschweren sollen. Oder wollen Sie diese Einrichtungen in Gewerbegebiete verlagern?

Mit spielerischen Grüßen

Rainer Hahne,Chefredakteur

PS. Gott sei Dank gibt es immer noch genügend Großeltern, die unermüdlich für ihre Enkel da sind, sich über sie freuen und sie gern mal beaufsichtigen!!

---------------------------------------------------

Lesen Sie hier nochmal einen Artikel von focus-online zu den Forderungen von Leonhard Kuckart:

Senioren-Union will Ruhe im Kiez (vom 10 Februar 2011)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen
Hersfeld-Rotenburg

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Hohenroda. Reinhard Weimar ist tot. Das bestätigte Bad Hersfelds Polizeipressesprecher Manfred Knoch am Montag auf Kreisanzeiger-Anfrage. Reinhard We
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen
Frühstücks-Talk: Intensive Musical-Reise
Hersfeld-Rotenburg

Frühstücks-Talk: Intensive Musical-Reise

Beim Plausch am Café-Tisch stellten sich die Musicalstars Abla Alaoui und Philipp Büttner, die als Johann Goethe und Charlotte Buff im diesjährigen …
Frühstücks-Talk: Intensive Musical-Reise
Ein Frühstück mit... Nico Kleemannx
Hersfeld-Rotenburg

Ein Frühstück mit... Nico Kleemannx

Für den Hersfeldpreisträger sind die Festspiele eine besondere Erfahrung.
Ein Frühstück mit... Nico Kleemannx
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium
Hersfeld-Rotenburg

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.