Großer Hersfeldpreis für Christian Nickel - mit Bildergalerie

1 von 44
2 von 44
3 von 44
4 von 44
5 von 44
6 von 44
7 von 44
8 von 44

Dirigent Christoph Wohlleben gewann in diesem Jahr den Hersfeldpreis, während Schauspieler Christian Nickel für seine ­Doppelrolle in Luther mit dem Großen Hersfeldpreis ausgezeichnet wurde

Bad Hersfeld.  Am vergangenen Sonntag wurden in der Bad Hersfelder Stiftsruine traditionell die Hersfeldpreise verliehen. Während der Dirigent und musikalische Leiter vom ­Musical „Titanic“, Christoph Wohlleben, mit dem Hersfeldpreis ausgezeichnet wurde, durfte sich Christian Nickel über seinen zweiten Großen Hersfeldpreis in Folge freuen.

Nickel übernahm in Dieter Wedels „Martin Luther – Der Anschlag“ kurzfristig eine Doppelrolle, nachdem man sich seitens der Festspiele kurz vor der Premiere von Schauspieler Paulus Manker getrennt hatte. So spielte Nickel nicht nur Luther als Reformator, sondern auch als Wut­bürger.

In der Jury-Bewertung heißt es: „Dank seiner souveränen Darstellung zeichnet Nickel das präzise Bild eines charismatischen und zerrissenen Gott­-­suchers und Machtmenschen. Mit seinem ausgereiften, facettenreichen Spiel lotet er die äußerst ­widersprüchliche Persönlichkeit des Reformators aus.“

Mit Christoph Wohlleben erhält in diesem Jahr der Dirigent und musikalische Leiter des Musicals „Titanic“ den Hersfeldpreis. „Wohlleben hält das fast 40-köpfige Orchester im Graben und das über 40-köpfige ­Ensemble auf der Bühne vom ersten bis zum letzten Ton zusammen und führt das gesamte Team fokussiert und mit äußerster Konzentration“, so die Jury. Wohlleben erweise sich erneut als Garant für die hochkarätige Umsetzung der Live-Musik bei den Bad Hersfelder Festspielen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

MIT Hersfeld-Rotenburg unterstützt Koalitionsgespräche

Der MIT-Vorsitzende Andreas Rey begrüßt die geplanten Entlastung für die Bürger.
MIT Hersfeld-Rotenburg unterstützt Koalitionsgespräche

44. Sport & Show war ein voller Erfolg

In unserer Bildergalerie von der Freitagsaufführung finden Sie zahlreiche Eindrücke der besten Momente am Abend.
44. Sport & Show war ein voller Erfolg

„Was zuerst zum Tode führen kann, muss zuerst behandelt werden“

Bei einer Fortbildung übten drei Helfer-vor-Ort-Gruppen üben die Bergung von Unfallverletzten.
„Was zuerst zum Tode führen kann, muss zuerst behandelt werden“

Silke Brandenstein stellt im Rotenburger KKH aus

Insgesamt zwölf Bilder aus unterschiedlichen Schaffensphasen sind auf zwei Etagen im Rotenburger Kreiskrankenhaus ausgestellt.
Silke Brandenstein stellt im Rotenburger KKH aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.