Hessentags-Interview mit Musik-Duo Madcon: "Die Deutschen sind nicht so schüchtern"

Madcon rockten den Hessentag.

Der Kreisanzeiger sprach mit der Band Madcon nach dem Eröffnungskonzert des Hessentags in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld. Unter großem Gejubel haben Yosef Wolde-Mariam und Tshawe Baqwa, besser bekannt als Musikerduo Madcon, die Bühne der Sparkassenarena betreren. Als erste Band des Hessentages in der Kreisstadt wurden sie von einem feierlustigen Publikum begrüßt, das alle Scherze der beiden Entertainer mitmachte - und dafür belohnt wurde.

Denn an einem Punkt ist Wolde-Mariam hinab in den Bereich der Front Stage geklettert, machte mit den ansonsten tanzenden Gästen eine Polonaise und sang freudig weiter. Baqwa waren dagegen die Temperaturen anzumerken, so kam er schon zum Start mit nacktem Oberkörper auf die Bühne und vollführte den einen oder anderen Spaß mit einer Wasserflasche.

Unsere Zeitung traf sich mit den beiden in Norwegen lebenden Musikern im Nachgang zum Gespräch.

Wie fühlt es sich an, einen Hessentag musikalisch starten zu dürfen?

Baqwa: Es ist wundervoll und wir hatten Glück mit dem Wetter.

Hattet ihr Zeit euch etwas in Bad Hersfeld anzuschauen? 

Wolde-Mariam: Leider nicht. Wir sind für das Konzert angereist und danach geht es direkt weiter. Ich habe aber gehört, dass es sehr schön sein soll.

Ja, das stimmt! Was gefällt euch denn an Deutschland am besten?

Baqwa: Die Deutschen sind nicht so schüchtern. Ich weiß nicht ob es am Schnee und der Kälte in Norwegen liegt, aber Deutsche singen viel schneller gemeinsam.

Bildergalerie: Nur die Vorbands durften ran: Erstes Hessentagskonzert in Bad Hersfeld abgesagt

 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 

Was steckt hinter der durch und durch positiven Stimmung, die ihr mit eurer Musik an die Menschen weitergebt?

Baqwa: Es ist wichtig eine Perspektive in kontroversen Zeiten zu haben und man sollte immer das Gute gegenüber dem Schlechten abwiegen. Wir haben das Glück in Ländern zu leben, in denen Rassismus keine so große Rolle wie in anderen Ländern spielt. Dafür sind wir dankbar, haben auch sonst viele Gründe zur Freude und geben das gerne an unsere Fans weiter.

Wenn ihr keine Musiker sein könntet, was wärt ihr dann?

Baqwa: Ballettänzer.

Wolde-Mariam: Journalist.

Journalist? Um Bands wie euch zu treffen? Wolde-Mariam: (grinsend) Genau!

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schweinetransporter beladen mit 700 Ferkeln bei sengender Hitze mit Reifenpanne liegen geblieben

Die Feuerwehr kühlte auf der Autobahn die  700 erschöpften Ferkel.
Schweinetransporter beladen mit 700 Ferkeln bei sengender Hitze mit Reifenpanne liegen geblieben

Jugend gründet: 4. Platz für BSB-Schüler

Im Bundesfinale des Gründerwettbewerbs erreichte die Schülergruppe aus Bebra "Smart Room Outfitter" einen der vorderen Plätze.
Jugend gründet: 4. Platz für BSB-Schüler

Motorbrand bei Linienbus in Bad Hersfeld

Fahrer konnte Feuer in Bad Hersfelder Linienbus am Dienstagmorgen selbstständig unter Kontrolle bringen 
Motorbrand bei Linienbus in Bad Hersfeld

Mit Mitsubishi Kontrolle verloren - Vollsperrung auf der A4 bei Wildeck

Mit Pkw von der Fahrbahn abgekommen: Vollsperrung auf der A4 Richtung Westen am Sonntagmorgen
Mit Mitsubishi Kontrolle verloren - Vollsperrung auf der A4 bei Wildeck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.