Hilfe für Blutkrebskranken Justin und seine Familie

V.l.: Organisatorin des Kuchenverkaufs Sabrina Möller, Manager der City-Galerie Jörg Markert, Barbara Kant, die auch einen Sohn hat, der mit Justin Fußball spielt und Justins Tante Gina Ritz. 				Foto: Kolb
+
V.l.: Organisatorin des Kuchenverkaufs Sabrina Möller, Manager der City-Galerie Jörg Markert, Barbara Kant, die auch einen Sohn hat, der mit Justin Fußball spielt und Justins Tante Gina Ritz. Foto: Kolb

17-jähriger Hersfelder leidet an Blutkrebs – Große Spendenaktion am kommenden Samtag.

Bad Hersfeld. Bereits seit zehn Jahren spielt Justin Bradke leidenschaftlich gern Fußball beim FSV Hohe Luft in Bad Hersfeld. Doch eine Diagnose im August 2015 reißt den 17-jährigen aus seinem Alltag vollkommen heraus. Justin hat Blutkrebs und darf seitdem sein Krankenzimmer in Gießen nicht mehr verlassen. Zwar kommt die Krankenkasse für die Behandlungskosten auf, jedoch nicht für die vermehrten Ausgaben, die auf die Familie zukommen.

Um den Kampf gegen den Blutkrebs zu bestehen, steht Justin täglich seine Mutter Cindy bei. Sein Vater Peter dagegen hat keine Zeit mehr für einen Vollzeitjob, da er sich um die 12-jährige Tochter ­Aaliyah und den nicht einmal ein Jahr alten Sohn Liam kümmern muss. Hinzu kommt der gestiegene Spritverbrauch durch die regelmäßigen Besuche der Hersfelder Familie in Gießen, der Aufenthalt vor Ort und der große Verschleiß an Kleidung, um Justin frei von weiteren Keimen zu halten, die sein geschwächtes Immunsystem attackieren ­könnten.

Justin hat schon mehrere Chemotherapien hinter sich, doch eine Besserung geht nur ganz langsam von statten. "Man muss fünf Jahre rückfallfrei sein, um offiziell als geheilt zu gelten. Selbst danach besteht die Chance, dass die Symptome wiederkehren", erklärt Justins Tante Gina Ritz. Hinzu kommt, dass Justin an einer weiteren Krebs-Art leidet, die sehr ­selten bei Menschen ist und eher bei Tieren vorkommt.

Um die Familie finanziell zu unterstützen hat Justins Fußballverein bereits Spenden bei Geschäften gesammelt. Sabrina Möller, eine langjährige Freundin der Familie, hat gemeinsam mit Barbara Kant, Gina Ritz und Jörg Markert, Manager der City-Galerie, einen Kuchenverkauf organisiert, der am kommenden Samstag, 27. Februar, im Erdgeschoss der City Galerie ab 11 Uhr stattfindet.  Ganze 37 Kuchen sind angekündigt, die sich entweder vor Ort verspeisen oder auch mitnehmen lassen. Der Erlös des Verkaufs soll Justin und seiner Familie zu Gute kommen. Zudem gibt es am Samstag, 12. März, ein Benefizturnier der Bambinis am Obersberg und die drei Organisatorinnen des Kuchenverkaufs wollen am Sonntag, 3. April, auf einem Flohmarkt einige Dinge verkaufen, deren Erlös ebenfalls Justin in dieser schwierigen Zeit unterstützen soll.

Auch eine Internetseite steht mit Infos und einem Spendenkonto bereit: http://hilfe-fuer-justin.jimdo.com/

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Heinevetter geht, Morawski kommt: MT Melsungen verpflichtet polnischen Nationaltorwart
Kassel

Heinevetter geht, Morawski kommt: MT Melsungen verpflichtet polnischen Nationaltorwart

Die MT Melsungen und Silvio Heinevetter (37) gehen ab kommender Saison getrennte Wege. Denn die MT Melsungen setzt zur neuen Saison den Prozess der Verjüngung ihres …
Heinevetter geht, Morawski kommt: MT Melsungen verpflichtet polnischen Nationaltorwart
Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Fulda

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.
Politik

Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.

Ein versklavtes Mädchen wird im Irak von einem IS-Mann unter sengender Sonne im Freien angebunden und stirbt. Seit 2019 steht die Ex-Frau des Mannes in München vor …
Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin Jennifer W.
Brexit: Leere Supermarkt-Regale, zu wenig Lkw-Fahrer und Pflegekräfte: Auf der Insel wird die Lage immer prekärer
Wirtschaft

Brexit: Leere Supermarkt-Regale, zu wenig Lkw-Fahrer und Pflegekräfte: Auf der Insel wird die Lage immer prekärer

Der Brexit und die Corona-Pandemie setzen den Briten arg zu. Inzwischen fehlt es auf der Insel an allen Ecken und Enden. Eine unvollständige Liste des Mangels.
Brexit: Leere Supermarkt-Regale, zu wenig Lkw-Fahrer und Pflegekräfte: Auf der Insel wird die Lage immer prekärer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.