Hilflos in Machtlos

Telekom stellt Festnetzanschlüsse ab

Machtlos. In Machtlos herrscht derzeit große Aufregung: Überraschend hat die Telekom angekündigt, die Festnetzanschlüsse in dem Ronshausener Ortsteil zu kündigen. Die ersten Anschlüsse sind bereits abgeschaltet und können übergangsweise nur noch zum Empfangen eingehender Anrufe genutzt werden. Hintergrund ist die Umstellung der bisherigen analogen Anschlüsse auf die neue IP-basierte Technik. Laut Auskunft der Telekom wird diese Umstellung derzeit bundesweit durchgeführt.

Allerdings vermuten die Machtloser auch andere Beweggründe seitens der Telekom: Denn derzeit wird in Machtlos an der Versorgung mit schnellem Internet durch die Breitband Nordhessen GmbH gearbeitet. Voraussichtlich gegen Ende des Jahres sollen die neuen Anschlüsse der Netcom Kassel in Machtlos zur Verfügung stehen. Nun stellt die Telekom aber die Einwohner vor die Wahl: Entweder sie schließen einen neuen Vertrag für den neuen Anschluss ab – Mindestlaufzeit 24 Monate – oder sie müssen nun mehrere Monate aufs Telefonieren verzichten, bis die neuen Anschlüsse fertig sind. Der Verdacht liegt also nahe, dass hier die Kundenbindung noch ein wenig länger sichergestellt werden soll, bevor das Konkurrenz-Angebot verfügbar ist. Zu denken gibt dabei auch, dass die Telekom den neuen Service in Machtlos gar nicht flächendeckend wird anbieten können. Und da auch die Mobilfunk-Abdeckung in Machtlos mehr als lückenhaft ist, wird das Dorf ohne Festnetzanschlüsse einfach von der Kommunikation mit der Außenwelt abgeschnitten.

Derzeit bemühen sich die Kommunalpolitiker um eine Übergangslösung, mit der Machtlos auch weiterhin erreichbar bleibt. Die Ergebnisse werden Anfang nächster Woche bekannt gegeben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bremsen an Eisenbahnwagen gelockert

Auf dem Gelände einer Firma in Heringen-Herfa wurden zwei Eisenbahnwagen beschädigt.
Bremsen an Eisenbahnwagen gelockert

Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Die Männer (79 und 83) wurden vor ihrem Tod positiv auf Covid-19 getestet
Zwei Corona-Tote in Waldhessen: Zwei Bewohner (79 und 83) im Kreisaltenheim Niederaula gestorben

Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Mit der Aktion „Wurfsendung“ möchte die Deutsche Post bundesweit auf die neuen Schutz- und Hygienemaßnahmen aufmerksam machen.
Trotz Corona-Krise: Deutsche Post weiterhin auf Trapp

Anwohner halfen  beim Löschen: Schuppenbrand in Wahlshausen 

Ursache: Vermutlich hatte sich Glut entzündet
Anwohner halfen  beim Löschen: Schuppenbrand in Wahlshausen 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.