Horst Eidam: „Eine Umbenennungs-Orgie gefällig, Herr Zanger?“

Zum Artikel "UBH und Linke wollen keinen ‘Hänge-Peters’ mehr" und der Diskussion um die Umbenennung der Carl-Peters-Straße meint Horst

Zum Artikel "UBH und Linke wollen keinen ‘Hänge-Peters’ mehr" und der Diskussion um die Umbenennung der Carl-Peters-Straße meint Horst Eidam aus Bad Hersfeld:

Sehr geehrter Herr Zanger,

es gibt in Hersfeld auch noch eine Bismarckstraße. Für Sie war Bismarck mutmaßlich ein bitterböser Monarchist, für mich der beste Kanzler aller Zeiten. Könnte man da nicht auch gleich eine Umbenennung vornehmen? Denn Bismarck war für drei siegreiche Feldzüge mitverantwortlich.

Ich werde sie hier einmal aufzählen, falls Sie es nicht wissen sollten, denn bei Ihnen ist man sich nicht so sicher. 1864 die Erstürmung der Düppeler Schanzen in Dänemark, 1866 die Schlacht bei Königgrätz und 1870/71 der Deutsch-Französische Krieg. Für diese drei Siege gibt es in Berlin eine Siegessäule. Sollte man diese nicht auch schleifen?

Der Hindenburgplatz in Hersfeld wurde vor einiger Zeit umbenannt, nach einem Politiker, der das Ermächtigungsgesetz 1933 mitunterzeichnet hatte, wäre nicht hier eine weitere Umbenennung fällig?

In Mitteldeutschland gibt es noch über 500 Straßen und Plätze, die nach Marx benannt sind. Könnte man die nicht auch umbenennen? Denn durch die Marxsche Lehre wurden 110 Millionen Menschen zum "Wohl" des Kommunismus umgebracht.

In Rostock ist eine Straße nach Stalins größtem Hetzer Ilya Ehrenburg benannt. Das war der, der den Rotarmisten sagte, alles Deutsche zu ermorden, ja sogar schwangere Frauen, denn der ungeborene Deutsche wäre auch schon schlecht. Wie kürzlich in einem Bericht zu lesen war, ist die rote Soldateska, wie Vieh über deutsche Frauen hergefallen. Über zwei Millionen deutsche Frauen und Mädchen wurden mehrfach vergewaltigt, und viele umgebracht.

Wie Sie sehen Herr Zanger, gibt es für Sie hier eine Umbenennungs-Orgie ohne Ende. Für uns Leser wäre mal von Interesse was Sie vor Ihrer Kommunisten-Karriere gemacht haben, denn berufslose Berufspolitiker, die fette Diäten kassieren haben wir mehr als genug.

Mit freundlichen Grüßen

Horst Eidam,Bad Hersfeld

Hier zum Artikel: "UBH und Linke wollen keinen 'Hänge-Peters' mehr"

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

A 49 Weiterbau: Am Freitag wird die Anschlussstelle Neuental-Bischhausen freigegeben
Kassel

A 49 Weiterbau: Am Freitag wird die Anschlussstelle Neuental-Bischhausen freigegeben

Zur Zeit laufen noch die letzten Arbeiten an den Schutzeinrichtungen und den Fahrbahnmarkierungen.
A 49 Weiterbau: Am Freitag wird die Anschlussstelle Neuental-Bischhausen freigegeben
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Zivilfahnder schnappen 33-jährigen Dealer mit 33 Plomben Kokain in Kassel
Kassel

Zivilfahnder schnappen 33-jährigen Dealer mit 33 Plomben Kokain in Kassel

Offenbar weil er 33 Plomben Kokain dabeihatte, versuchte ein 33-Jähriger am gestrigen Mittwochnachmittag vor Zivilpolizisten im Kasseler Stadtteil Wesertor zu flüchten.
Zivilfahnder schnappen 33-jährigen Dealer mit 33 Plomben Kokain in Kassel
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen
Hersfeld-Rotenburg

Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Hohenroda. Reinhard Weimar ist tot. Das bestätigte Bad Hersfelds Polizeipressesprecher Manfred Knoch am Montag auf Kreisanzeiger-Anfrage. Reinhard We
Reinhard Weimar ist tot – Ex-Mann von Monika Böttcher starb am Sonntag in Hohenroda an Herzversagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.