Internationale Begegnungen

Seminar bietet Frdertipps zu PartnerschaftsarbeitRonshausen. Ein Seminar zur Praxis der Partnerschaftsarbeit und Frderung fr interna

Seminar bietet Frdertipps zu Partnerschaftsarbeit

Ronshausen. Ein Seminar zur Praxis der Partnerschaftsarbeit und Frderung fr internationale Begegnungen der Vereine, Kommunen, Jugendgruppen und Schulen findet am Mittwoch, 12. November in Ronshausen statt.

In dem Tagesseminar von 13 bis 16.45 Uhr werden im Haus des Gastes in Ronshausen die ber siebzig fr internationale Begegnungen nutzbaren Frderprogramme fr 2009 vorgestellt und Antrge erlutert. Dazu sind Verantwortliche fr die internationalen Kontakte in Kommunen und Schulen, in Jugendgruppen und Vereinen aus der Region besonders eingeladen. Fr die Frderprogramme gibt es jetzt als Such-Hilfe einen elektronischen "Frderpool", den die Teilnehmer erhalten.

Programm und Teilnahmebedingungen zu dieser Veranstaltung knnen Interessenten beim Veranstalter, dem Institut fr europische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ) in Bonn, erfahren (e-Mail: ipz-bonn@t-online.de, Fax: 0228-486594, www.ipz-bonn.de).

Die Anmeldungen sind baldmglichst (sptestens bis zum 5. November 2008) per Mail oder Fax an das IPZ zu richten.

Internationale Begegnungen, gemeinsame Projekte und die Erweiterung des eigenen Horizonts sind in allen Generationen gefragt wie nie. Das hngt nicht nur mit der EU-Erweiterung zusammen sondern gerade bei jungen Leuten mit der Erkenntnis, dass mehr Sprachen lernen und mehr Wissen ber andere Lnder die beruflichen Chancen entscheidend verbessern knnen. Die Praktiker der Stdte- und Schulpartnerschaften erleben einen wahren Nachfrage-Boom nur die Finanzierung ist oft das groe Problem.

Neben den kommunalen und Bundesmitteln zur Frderung internationaler Begegnungen und Partnerschaften, geht es um die Suche nach weiteren Frdertpfen. Die EU hat die Etats fr das Programm Lebenslanges Lernen, welches die Programme Comenius- und Leonardo fr den Schul- und Bildungsaustausch beinhaltet, fr den Zeitraum 2007-2013 deutlich erhht. Die EU untersttzt die Stdtepartnerschaften durch ein eigenes Programm Europa fr Brgerinnen und Brger. Mit Jugend in Aktion frdert die EU auch Jugendbegegnungen, Freiwilligendienste und lokale Jugendprojekte. Diese Programme und viele mehr werden in Ronshausen am Mittwoch, 12.November 2008 vorgestellt.

Auch das Auswrtige Amt hat seine Frderangebote vor allem im Jugendbereich erweitert. Es gibt einen neuen Fonds fr Jugendbegegnungen mit allen Lndern, dazu Sonderfonds fr Grobritannien, Polen, Tschechien, Russland, die Trkei und demnchst auch mit Italien. Allein fr Deutsch-Franzsische Partnerschaften sind dreiig Programme u.a. des Jugendwerkes (DFJW) nutzbar. Ergnzt werden die staatlichen Frderungen durch die von Stiftungen, die ebenfalls Jahr fr Jahr ihre Angebote erweitern. Fr Schulen ist es wichtig, dass diese Angebote nutzen und zum Beispiel ihre Frdervereine direkt Antrge stellen knnen.

Das Seminar wird vom Bonner Institut europische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ) durchgefhrt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ronshausen (Ansprechpartnerinnen: Ellen Rudloff / Beate Killmer, Tel. 06622-9231-10)

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Tests für alle

Teststation eröffnet in Bad Hersfeld.
Corona-Tests für alle

CDU: Gute Konzepte zur Stadtentwicklung sind gefragt

Schuldzuweisungen an Magistratsmitglieder seien nicht hinnehmbar.
CDU: Gute Konzepte zur Stadtentwicklung sind gefragt

Asphaltfertiger brannte in Lagerhalle

Die Feuerwehr konnte die Ausbreitung des Feuers verhindern
Asphaltfertiger brannte in Lagerhalle

Jugend gründet: 4. Platz für BSB-Schüler

Im Bundesfinale des Gründerwettbewerbs erreichte die Schülergruppe aus Bebra "Smart Room Outfitter" einen der vorderen Plätze.
Jugend gründet: 4. Platz für BSB-Schüler

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.