25-jährige Jana Köthe aus Rotenburg startet für Deutschland auf Islandpferde-Weltmeisterschaft

Jana Köthe mit ihrem Hengst Fannar frá Kvistum. Foto: Ulrich Neddens, tierfoto.biz

In Holland: WM der Islandpferde vom 7. bis 13. August im niederländischen Oirschot mit waldhessischer Beteiligung

Rotenburg/Holland. Ein Traum wird wahr: Die erst 25-jährige Jana Köthe aus Rotenburg an der Fulda reist von ihrem heimatlichen Islandpferdehof Erkshausen aus diese Woche zur Weltmeisterschaft der Islandpferde im niederländischen Oirschot nahe Eindhoven. Die Islandpferde-WM findet dort vom 7. bis 13. August 2017 statt.

Islandpferde sind eine der wenigen Pferderassen, für die eine eigene Weltmeisterschaft ausgerichtet wird, denn deren Prüfungen sind auf die Einzigartigkeiten ihrer Gangveranlagung zugeschnitten. Es geht dabei weder um Springen noch um Dressur. Vielmehr stehen die fünf verschiedenen Gangarten im Vordergrund.

Das Islandpferd zeichnet sich nämlich neben seiner Robustheit und seinem ausgewogenen Charakter vor allem durch seine beiden „Zusatzgänge“ aus. Neben den üblichen Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp beherrschen Islandpferde zusätzlich den Tölt und den Rennpass, die auf speziell präparierten Bahnen (Ovalbahn und Passbahn) gezeigt werden.

Die Weltmeisterschaft der Islandpferde wird vom 7. bis 13. August 2017 auf dem Gelände des Gestüts Stoeterij de Breidablik im niederländischen Oirschot ausgetragen. Oirschot liegt bei Eindhoven. Mit dabei ist Jana Köthe aus Rotenburg a.d. Fulda, die mit dem bereits erfolgreichen Hengst Fannar frá Kvistum – für sie vollkommen überraschend – in die WM-Equipe berufen wurde.

Damit erfüllt sich ein Traum für die erst 25-jährige. Denn als Kind eines landwirtschaftlichen Familienbetriebes (Pferdepension, Beritt, Reiterferien, Zucht, Reitunterricht) sind die Islandpferde schon immer zentraler Bestandteil des Lebens von Jana Köthe. Ihre Trainerin ist Mutter Elke Köthe, doch in allen Ferien verschafften andere Trainer in Reitkursen Jana den notwendigen Blick über den Tellerrand. Vor allem die klassische Dressur fand Jana Köthe immer spannend und wichtig.

Nach dem Abitur im Jahr 2011 schlug sie folgerichtig den Weg im Ausbildungssystem des Islandpferdeverbandes ein und ist heute Trainer C sowie geprüfte Jungpferdebereiterin. Es schloss sich ein Studium der ökologischen Landwirtschaft an. Inzwischen widmet sie sich Vollzeit der Ausbildung und dem Training von Pferden auf dem eigenen Hof, auf dem zwischen sechs und zehn Fohlen pro Jahr gezogen werden.

Die Eltern haben inzwischen Jana Köthe die Auswahl der Zuchtstuten und der Anpaarungen überlassen. Auch der Islandpferde-Reiter- und Züchterverband Deutschland (IPZV) e.V. hat das Talent von Jana Köthe seit ihrem 12. Lebensjahr im Blick und förderte sie im verbandseigenen Hessenkader. Schon seit der Kinderklasse sammelte Jana Köthe viele goldene Schleifen, Deutsche Meistertitel und internationale Auszeichnungen im FEIF Youth Cup.

Vor drei Jahren stellte ihr Maria Siepe-Gunkel, Leiterin des Zuchtressorts des IPZV, den Hengst Fannar frá Kvistum zur Verfügung. Sie hatte Fannar als Einjährigen auf Island entdeckt und gekauft. Der Braune mit den fünf tollen Gängen (neben Schritt, Trab und Galopp auch Tölt und Pass) erfüllte in seinen ersten Zucht- und Sportvorstellungen unter anderen Reitern, wie der in Islandpferdekreisen bekannten Frauke Schenzel, schon die Hoffnungen seiner Eigentümerin. Seit 2015 steht Fannar auf dem Islandpferdehof Erkshausen der Familie Köthe in Rotenburg an der Fulda zum Decken und im Training.

Da sich Fannar und Jana Köthe als gutes Team entwickelten, gab Maria Siepe-Gunkel der jungen Amazone die Möglichkeit, dieses Pferd langfristig zu trainieren. 2016 hatten die beiden ihren ersten öffentlichen Auftritt auf zwei Hengstschauen.

Dieses Jahr starteten sie erstmals im Turniersport und steigerten sich von Turnier zu Turnier bis zur für Jana Köthe völlig überraschenden Nominierung für die Weltmeisterschaft. Der Equipe-Chef des Bundesverbandes, Carsten Eckert, hatte Jana Köthe auf der Deutschen Meisterschaft im bayerischen Wurz vor ein paar Wochen fest im Blick. Auf den großen Turnieren vergeben die Richter auch immer einen Sonderpreis für federleichtes Reiten. Dass dieser auf der DIM 2017 an Jana Köthe ging, hat offenbar auch ihre Nominierung für den WM-Kader begünstigt.

Carsten Eckert: „Jana Köthe hat die Richtergruppe überzeugt. Die Featherpreisträgerin der diesjährigen Deutschen Meisterschaft hat Fannar frá Kvistum auf über 7 Punkte von insgesamt 10 erreichbaren im Fünfgang geritten. Ihre Darbietung war leicht und schön.“ Jana Köthe versucht, trotz des plötzlichen Ruhmes gelassen zu bleiben: „Fannar ist ein sehr bekanntes und schon erfolgreiches Pferd. Ich lasse die WM einfach auf mich zukommen.

Ein großer Dank geht an Maria Siepe-Gunkel für das Vertrauen in uns und die Zeit, die sie uns gegeben hat. Sie hat von Anfang an uns als Team geglaubt.“ 300 Pferd-Reiter-Kombinationen aus 19 Ländern werden sich vom 7. bis 13.8.2017 in Oirschot einen spannenden Wettkampf liefern. Für die sieben Tage dauernde Veranstaltung werden mehr als 50.000 Besuchern erwartet.

Oirschot ist wirklich eine Reise wert: Liebhaber von Islandpferden, Pferdenarren, Tagesausflügler und Familien mit Kindern treffen hier in einem sportlich-vergnügten, festivalartigen Rahmen aufeinander. Im Anschluss an das Tagesprogramm findet am Samstag eine abendfüllende Gala statt, die mit dem Besten aufwarten kann, was der (niederländische) Pferdesport zu bieten hat.

Am Ende der Woche werden 18 neue Weltmeister prämiert, 9 Erwachsene, 9 Young Rider. Außerdem wird das beste Team und die beste Zuchtleistung geehrt. Wir fiebern mit, dass „unsere“ Jana Köthe mit auf dem Siegertreppchen stehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

105 Geschichten - Fotoprojekt in der Galerie im Stift

Am 22. September wird in der Galerie im Stift ein Fotoprojekt von Edith Held präsentiert, das die Geschichte von 105 Flüchtlingskindern erzählt.
105 Geschichten - Fotoprojekt in der Galerie im Stift

Wohnhaus brennt in Rotenburg a.d. Fulda: Hund gerettet

100.000 Euro Sachschaden und ein bewusstloser Hund - das ist die Bilanz eines Wohnhausbrandes in Rotenburg a.d. Fulda.
Wohnhaus brennt in Rotenburg a.d. Fulda: Hund gerettet

Die Bilder vom Live-Jazz

Ob auf der Bühne, in den Bars oder sogar in der Kirche: Beim 34. Live-Jazz in Bad Hersfeld war überall was los.
Die Bilder vom Live-Jazz

Schwarzfahrer schubst Zugbegleiterin zu Boden und flieht

In der Cantusbahn, auf dem Weg nach Haunetal-Neukirchen, griff ein Mann eine Zugbegleiterin an und floh anschließend.
Schwarzfahrer schubst Zugbegleiterin zu Boden und flieht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.