250 Jahre im Amt

Zehn Mitarbeiter des Landratsamtes in Bad Hersfeld feierten silberne Jubilen Bad Hersfeld. Gleich zehn Dienstjubilare konnt

Zehn Mitarbeiter des Landratsamtes in Bad Hersfeld feierten silberne Jubilen

Bad Hersfeld. Gleich zehn Dienstjubilare konnte Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt vor wenigen Tagen beglckwnschen und ihnen Urkunden berreichen: Sandra Steinmann, Marina Fischer, Gerhard Schneider-Rose, Peter Hde, Edith Simon, Hildegard Hehr-Willhardt, Manuela Burkhardt, Jutta Berndt, Heike Homeisterund Sabine Meifeierten zusammen 250 Dienstjahre im Landratsamt. Mit dem Landrat gratulierten auch Erste Kreisbeigeordnete Christa Bittner, Personalchef Jrg Gomann, Gerhard Ernstvom Personalrat sowie Kollegen und Vorgesetzte der Fachabteilungen.

Den Wandel von der Behrde zum Dienstleistungszentrum betonte Landrat Dr. Schmidt in seiner kurzen Ansprache und dankte allen, dass sie an der Service- und Dienstleistungsorientierung der Kreisverwaltung mitgewirkt haben. Wir sind auf einem guten Weg und die Brgerinnen und Brger haben sehr genau registriert, dass sich Vieles getan hat, sagte der Landrat an die Adresse der Jubilare, die alle seit einem viertel Jahrhundert in Staatsdiensten stehen.

Marina Fischer aus Philippsthal arbeitet seit zweieinhalb Jahrzehnten zunchst als Aushilfe, spter als Vollkraft in der Reinigung in der Kreuzbergschule in Philippsthal, wo sie nach wie vor dafr sorgt, dass Klassenrume sauber und ordentlich, Flure frisch geputzt und Einrichtung und Mobiliar gepflegt sind.

Sandra Steinmann aus Ludwigsau-Friedlos begann ihre Ausbildung als Stenosekretrin beim Kreisausschuss, war dann Angestellte in der Kfz-Zulassungsstelle und nach der Elternzeit in der Landesverwaltung. Seit bernahme zum Landratsamt ist sie einerseits im Fachdienst Recht, Aufsichts- und Ordnungsangelegenheiten und andererseits in der Konrad-Duden-Schule Bad Hersfeld beschftigt.

Gerhard Schneider-Rose aus Bebra-Breitenbach studierte zunchst Pdagogik und wurde nach seinem Zivildienst Pdagogischer Mitarbeiter beim Verein fr soziale Einrichtungen in Schwalmstadt-Treysa. 1985 kam er als Jugendbildungsreferent zum Kreisausschuss Hersfeld-Rotenburg und arbeitete von 1992 bis 2003 als Dipl. Sozialpdagoge im Jugendamt. Von 2003 bis 2006 war er Abteilungsleiter Kinder-, Jugend- und Familienfrderung und anschlieend stellvertretender Leiter der Kommunalen Jugendhilfe im Fachreferat Kinder- und Jugendhilfe/Sozialplanung und ist heute stellvertretender Fachdienstleiter

Edith Simon aus Rotenburg absolvierte 1984 ihre Ausbildung als Stenosekretrin beim Landkreis Hersfeld-Rotenburg und war von1986 bis 2007 Angestellte im Sozialamt in Rotenburg und im Fachdienst Rotenburg/Bebra, bevor sie fr zwei Jahre Elternzeit nahm.

Peter Hde, ebenfalls aus Rotenburg, schloss zunchst 1973 eine zweijhrige Lehre als Maschinenschlosser und seinen Wehrdienst ab. Nach verschiedenen Arbeitsverhltnissen bei heimischen Firmen im Raum Bebra und Rotenburg wurde er 1989 als Hausmeister im Altenzentrum Rotenburg eingestellt. 2004 wechselte er in den Bauhof des Landkreises und seit 2007 ist er Hausmeister an der Bnbergschule in Bebra.

Hildegard Hehr-Willhardt lebt in Burghaun und war zunchst von 1982 bis 1984 Landwirtschaftliche Technische Assistentin bei der Hessischen Lehr- und Forschungsanstalt Eichhof, bevor sie als Verwaltungsfachangestellte zum Landkreis und da ins Sozialamt kam. 1988 wechselte sie als Angestellte zum Magistrat der Stadt Frankfurt am Main, kam aber 1991 zurck zum Sozialamt nach Bad Hersfeld. 2003 legte sie eine Fortbildungsprfung zur Verwaltungsfachwirtin ab. Nach Mutterschutz und Erziehungsurlaub ist sie heute im Fachdienst Unternehmensservice ttig.

Jutta Berndt wohnt in Alheim und startete 1984 als Stenosekretrin beim Kreisausschuss Hersfeld-Rotenburg. Sie war bedingt durch zwei Kinder mit anschlieenden Erziehungszeiten im Bauamt ebenso beschftigt, wie im Gesundheitsamt und der Allgemeinen Landesverwaltung in der Auenstelle Rotenburg. Seit 1998 ist sie Verwaltungsfachangestellte im Jugendamt in Rotenburg und im Fachdienst Rotenburg/Bebra.

Manuela Burkhardt aus Breitenbach a. H. startete ebenfalls als Stenosekretrinbeim Kreisausschuss Hersfeld-Rotenburg und war anschlieend Angestellte im Sekretariat der Modellschule Obersberg, wohin sie auch 1989 nach Mutterschutz und Erziehungsurlaub wieder zurckkehrte. Seit 2006 ist sie Angestellte im Fachreferat Kinder- und Jugendhilfe/Sozialplanung.

Heike Homeister aus Bad Hersfeld startete ebenfalls als Stenosekretrin und war dann im Sozialamt und im Gesundheitsamt des Landkreises ttig. 1996 absolvierte sie den Lehrgang zur Verwaltungsfachangestellten, 2000 dann die Fortbildung zur Verwaltungsfachwirtin beim Hessischen Verwaltungsschulverband. 1999 bis 2006 war sie Angestellte im Amt fr Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz sowie nach Mutterschutz und Elternzeit im Gesundheitsamt und dort in der Betreuungsstelle.

Sabine Mei aus Hauneck war nach Abschluss ihrer Ausbildung zur Stenosekretrin beim Kreisausschuss des Landkreises Hersfeld-Rotenburg 1986 zunchst Angestellte in der Hauptabteilung Allgemeine Landesverwaltung und nachfolgend Angestellte in der Bildstelle Bad Hersfeld und Rotenburg sowie in der Grundschule Sorga. Sie ist seit 2008 in Mutterschutz und Elternzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hitze und Blitze heizten den Sportlern beim Vulcano Race und Battle ein

Bildergalerie: Hobbysportler auf dem Weg zum Gipfel.
Hitze und Blitze heizten den Sportlern beim Vulcano Race und Battle ein

Waldhessen erkunden: Jetzt zur Sommertour mit dem Landrat anmelden

Am Donnerstag, 13. August, und Freitag, 14. August, findet die Sommertour mit Landrat Dr. Koch statt. Anmeldungen sind ab heute möglich.
Waldhessen erkunden: Jetzt zur Sommertour mit dem Landrat anmelden

Memorabilien aus vergangenen Theater-Aufführungen

Am Sonntagnachmittag gab es im "Anderen Sommer" einen kleinen, aber feinen Verkauf von Requisiten, Kostümen und Ausstattungsstücken der vergangenen Festspieljahre.
Memorabilien aus vergangenen Theater-Aufführungen

Richy Müller bei den "Nachteulen": "Ich gehe nach meinem Bauchgefühl"

2016 spielte er in "Hexenjagd" und in der Nacht zu Sonntag plauderte Richy Müller bei Dominic Mäckes "Nachteulen" in der Stiftsruine.
Richy Müller bei den "Nachteulen": "Ich gehe nach meinem Bauchgefühl"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.