Jeder Meter zählte

Niederaua: 1.400 Euro von Run for Help fr den guten ZweckNiederaula. Es ist schn zu sehen, was mit dem Geld geschieh

Niederaua: 1.400 Euro von Run for Help fr den guten Zweck

Niederaula. Es ist schn zu sehen, was mit dem Geld geschieht! Das war der Tenor bei den Schlerinnen und Schlern, die bei der bergabe des Spendenschecks in der Bibliothek der Gesamtschule Niederaula anwesend waren.

1.400 Euro ist die Hlfte der Summe, die beim letzten Run for Help erlaufen wurde und nun als Spende an den Verein Hilfe fr krebskranke Kinder e.V. am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universitt ging. Dieser Verein untersttzt Eltern bei der Betreuung ihrer krebskranken Kinder.

berbringer des Schecks war der Niederaulaer Schler Leon Kaiser, der whrend seines Krankenhausaufenthaltes von dem Verein profitierte, weil seine Eltern fr 5 Euro eine bernachtungsmglichkeit bei der Klinik hatten und Leon so immer ein Elternteil in seiner Nhe haben konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.