„Jungs willkommen!“

Projekt Neue Wege fr Jungs bietet Untersttzung bei der Berufs- und Lebensplanung Bad Hersfeld. Schnupperpraktikum in d

Projekt Neue Wege fr Jungs bietet Untersttzung bei der Berufs- und Lebensplanung

Bad Hersfeld. Schnupperpraktikum in der Kindertagessttte, ein Haushaltsparcours oder bei einer Infoveranstaltung in der Uni neue Berufsfelder kennenlernen? Nach Angaben der Agentur fr Arbeit Bad Hersfeld haben auch Jungen insbesondere am Mdchen-Zukunftstag, dem 22. April, die Gelegenheit, untypische Berufe zu erkunden.

Kfz-Mechatroniker, Informatiker oder Metallbauer viele Jungen wissen meist schon frh, was sie mal werden wollen. hnlich wie Mdchen, whlen auch sie oft aus einem eingeschrnkten Berufsspektrum - ungeachtet der Chancen, spter in diesen Branchen einen Job zu finden. Eine Erweiterung des Berufswahlspektrums ist deshalb dringend erforderlich, erklrt Melanie Bonacker, Beauftragte fr Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in der Bad Hersfelder Arbeitsagentur.

Gerade im wachsenden Beschftigungssektor der sozialen Dienstleistungsbranche und in der Gesundheitsbranche liegen Zukunftschancen, die Jungen noch zu wenig im Blick haben, so Bonacker weiter. Vor allem in den Arbeitsfeldern, in denen mehrheitlichFrauen arbeiten, seien junge Mnner gern willkommen wie beispielsweise als Erzieher im Kindergarten oder als Pfleger fr ltere Menschen und Kranke.

Das Projekt Neue Wege fr Jungs bietet ab sofort eine neue Plattform, um Angebote fr Jungen zur Untersttzung bei der Berufs- und Lebensplanung zu verffentlichen.

Arbeitgeber knnen unter www.neue-wege-fuer-jungs.de in der Rubrik Jungs willkommen freie Pltze eintragen. So knnen Jungen, Eltern, Lehrkrfte und andere Interessierte Ihr Angebot im Internet abrufen und Kontakt aufnehmen. Als Ansprechpartner steht auch die Agentur fr Arbeit Bad Hersfeld zur Verfgung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Ein Unbekannter schoss auf die Scheibe eines Einfamilienhauses in Alheim.
Schütze mit Luftdruckgewehr unterwegs?

Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Hauseigentümer konnte Feuer in Scheune selbst löschen
Asbach: Akku fing beim Aufladen Feuer

Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Rauchentwicklung am Freitagabend in Mehrfamilienhaus in Philippsthal.
Achtlos weggeworfene Kippe beschäftigte Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Autofahrer müssen sich für vier Monate auf Umwege einstellen.
K 129 zwischen Kemmerode und Abzweig Machtlos für vier Monate voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.