Kaliproduktion trotz Trockenheit bis Weihnachten sicher

Die Vollproduktion an den drei Kaliwerk-Standorten wurde bis Weihnachten bestätigt.

Philippsthal/Heringen. Trotz der anhaltenden, extremen Trockenheit ist jetzt eine Vollproduktion an den drei Standorten des Kaliwerkes Werra bis einschließlich 23. Dezember gewährleistet. Insoweit sind entsorgungsbedingte Produktionsunterbrechungen nunmehr unter der Annahme anhaltender, extremer Trockenheit nur noch über die Feiertage bis zum 1. Januar 2019 zu erwarten. Sollten in den kom- menden Tagen nennenswerte Niederschläge eintreten, könnten sich diese Stillstände weiter verringern. Der negative Ergebniseffekt würde bei maximal 15 Millionen Euro liegen. Trotzdem bestätigt K+S die Ergebnisprognose (EBITDA) in der Bandbreite von 570 bis 630 Millionen Euro. Dies unterstellt ein durchschnittliches Auftausalzgeschäft im Dezember. Aus heutiger Sicht sind im ersten Quartal 2019 durch Abbau der Bestände in den Pufferspeichern sogar bei anhaltender Trockenheit Stillstände in der Kaliproduktion am Werk Werra unwahrscheinlich.

Ab Frühsommer 2019 wird K+S zudem aller Voraussicht nach in der Lage sein, die temporären Speicherkapazitäten für Salzabwässer vor Ort um weitere bis zu 400.000 Kubikmeter auf insgesamt bis zu 1 Millionen Kubikmeter steigern zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

LKW durchbrach Schutzplanke am A7 Parkplatz Ottersbach

Der Fahrer eines Silozug verlor auf der A 7 die Kontrolle über seinen LKW. Das Fahrzeug kam in Höhe des Parkplatzes nach rechts von der Fahrbahn ab, beschädigte die …
LKW durchbrach Schutzplanke am A7 Parkplatz Ottersbach

Black Eyed Peas auf dem Hessentag

Die HipHopper eröffnen das große hr3-Festival auf dem Hessentag.
Black Eyed Peas auf dem Hessentag

Unfall mit Elektroauto stellte  Feuerwehrleute vor neue Herausforderungen

Gestern Abend ist ein 66-jähriger Mann auf der L3159 zwischen Bad Hersfeld und Kirchheim mit seinem Jaguar I-Pace aus der Kurve geflogen. Die Bergung des Elektroautos …
Unfall mit Elektroauto stellte  Feuerwehrleute vor neue Herausforderungen

Trickbetrügerinnen schlugen in Bebra-Breitenbach zu

Die Polizei warnt vor dem "WC-Trick"
Trickbetrügerinnen schlugen in Bebra-Breitenbach zu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.