Kasernenschließung sorgt auch intern für Unmut

Rotenburg. Die Nachricht von der Schließung der Alheimer Kaserne war nicht nur in der Stadt ein Schock: Auch die Soldaten selbst sind mit der Entsc

Rotenburg. Die Nachricht von der Schließung der Alheimer Kaserne war nicht nur in der Stadt ein Schock: Auch die Soldaten selbst sind mit der Entscheidung eher unzufrieden. Doch von ihrem Unmut hört man wenig – öffentliche Kritik ist bei den Staatsbürgern in Uniform nicht erwünscht.

Eine, die nicht mehr Schweigen will, ist hingegen Annika Volland aus Bebra-Breitenbach. Seit 19 Jahren ist sie mit einem Rotenburger Soldaten zusammen und hat auch selbst als Zivilangestellte in der Kaserne gearbeitet. "Die Kaserne ist für mich schon eine zweite Heimat geworden", sagt sie. Und sie ist über die Entscheidung tief enttäuscht.

Dabei geht es ihr nicht darum, dass sie selbst betroffen ist; denn dass mit dem Wegfall der Wehrpflicht Einsparungen nötig sind und Standorte geschlossen werden müssen, leuchte schließlich jedem ein. Und obwohl sie nicht gerne aus der Region wegziehen möchte, gehört es zum Leben als Soldatenfrau dazu, dass ihr Partner jederzeit versetzt werden kann.

Was sie stört, ist vor allem, dass diese Entscheidung überhaupt nicht nachvollziehbar ist – und dass nicht einmal der Versuch einer Erklärung unternommen wird."Da wurde keiner gefragt, und von den Entscheidungsträgern aus Berlin war auch keiner hier. Ich fühle mich einfach übergangen", so Volland.

Besonders unverständlich ist dabei, dass die Kaserne des Schwesterbataillons (des EloKa-Bataillons 932) in Frankenberg jetzt ebenfalls saniert werden muss – für ebenfalls mehrere Millionen Euro. Und die Projektbeschreibung klingt für Rotenburger wie ein schlechter Scherz: Sanierung der Wohnquartiere, Neubau eines Wirtschaftsgebäudes, Verlegung von Hochleistungsnetzen, Neubau der Sportanlagen – genau das, was  in Rotenburg gerade fertig geworden ist, soll in nicht einmal 100 Kilometern Entfernung jetzt noch einmal von vorne begonnen werden.

Hierfür sind die Politiker ihrer Ansicht nach nicht nur den Betroffenen eine Erklärung schuldig – immerhin geht es hier um Millionen von Steuergeldern.Die Soldaten müssen überdies nicht nur mit der Entscheidung stillschweigend leben, sondern bekommen obendrein noch den Frust der Bevölkerung ab: "Da wird man in der Stadt schon mal angesprochen: ‘Was macht ihr denn da für einen Quatsch?’ – Und die Soldaten dürfen sich dazu nicht äußern."

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Keine neuen Corona-Fälle seit dem Vortag

Die Zahl der Erkrankten liegt unverändert bei 33.
Keine neuen Corona-Fälle seit dem Vortag

„Ich wäre gerne Opa“... gesteht Michael Schanze bei Hit Radio FFH

Frankfurt/Bad Hersfeld. Der Schauspieler und Moderator Michael Schanze (66) war am heutigen Sonntag (16. Juni, 9 bis 12 Uhr) zu Gast bei HIT RADIO FFH
„Ich wäre gerne Opa“... gesteht Michael Schanze bei Hit Radio FFH

Am Samstag: Xworld 2016 mit 33 Ausstellern und zwei Stargästen

Xworld 2016: 4. Hausmesse der ESP GmbH am 16. April in der Schilde-Halle mit Namika und Peter Schilling.
Am Samstag: Xworld 2016 mit 33 Ausstellern und zwei Stargästen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.