Wie ein Wunder: Kater Gato nach einjähriger Reise wieder heimgekehrt

1 von 5
Katzenmama Cornelia Rubik ist überglücklich: Endlich ist Kater Gato wieder zu Hause. Fotos: nh
2 von 5
3 von 5
Nach einjähriger Reise haben sie Kater Gato wiedergefunden und nach Hause gebracht (v.li.): Die Finderin Marion Keim, Gatos Besitzerin Cornelia Rubik und Silja Münster vom Tierschutzverein Rotenburg 1879 e.V.
4 von 5
Nach einjähriger Reise konnte Kater Gato wieder nach Hause.
5 von 5

Kater Gato lebte noch nicht lang in Deutschland, als er eines Tages nicht mehr nach Hause kam. Nach viel Recherchearbeit und einer langen Zeit konnte Gato jedoch endlich wieder gefunden werden.

Meckbach/Morschen. Es ist keine Seltenheit, dass sich Katzen verirren und weit weg von ihrem zu Hause von anderen Personen entdeckt und sogar versorgt werden. So erging es auch Kater Gato: Anfang des Jahres, etwa Ende Januar, wurder er von Marion Keim in Meckbach gesichtet und von da an regelmäßig gefüttert. Dem damals herum­irrenden Gato gefiel das, weshalb er auch in Meckbach blieb.

Um den Besitzer zu ermitteln kam Silja Münster vom Tierschutzverein Rotenburg 1879 e.V. nach Meckbach, um nachzusehen, ob der Kater einen Chip besitzt und somit in der Datenbank mit Adresse registriert ist. Tatsächlich besaß der Vierbeiner auch einen Chip, doch den derzeitigen Besitzer zu ermitteln, sollte sich schwieriger gestalten, als gedacht.

Münster kontaktierte sofort Tasso, die Plattform, in der Tiere mit einem Chip online registriert sind. „Der Kater war zuletzt in Spanien regis-triert, leider nicht in Deutschland“, teilten Tasso-Mitarbeiter mit. Vom Ehrgeiz gepackt, den aktuellen Besitzer von Kater Gato zu finden, recherchierte Münster weiter. In den Tagen darauf kontaktierte die Tierschützerin zahlreiche spanische und deutsche Vereine. Viele der Kontaktierten halfen und veröffentlichten die Suche nach dem Besitzer von Kater Gato auf diversen Plattformen. „Über die Hilfe der vielen Tierschützer habe ich mich sehr gefreut“, erzählt Münster. Am 19. Juni gab es dann endlich einen Lichtblick:  Münster bekam vom deutschen Verein El Capitan animal project e.V. die Information, dass Gato zuletzt im spanischen Murcia registriert war. Mit diesem Wissen konnte sie bei flugpate.com die Suche starten und fand heraus: Kater Gato wohnte zuletzt bei Cornelia Rubik in Morschen, von wo er im Juni 2016 fortgelaufen war. Die damalige Suche der Familie in der Umgebung blieb erfolglos. Am 23. Juni 2017 war der große Moment gekommen: Katzenbesitzerin Cornelia Rubik konnte nach einem ganzen Jahr ihren geliebten Kater Gato wieder in die Arme schließen. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich meinen Kater Gato jemals wieder sehen würde“, freute sich Rubik.

Kater Gato wurde Anfang 2016 vom deutschen Verein tierisch-happy e.V. aus dem spanischen Murcia nach Deutschland vermittelt und landete schließlich in Morschen bei Familie Rubik, wo er nach seiner einjährigen Reise endlich wieder bei Katzenmama Rubik lebt. „Ich lege allen Katzenbesitzern ans Herz, ihre Fellnasen bei Tasso registrieren zu lassen. So können vermisste Tiere schneller wieder nach Hause finden“, so Münster ab­-schließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ganz großes Kino in Bebra: Die Kirmes steht an

Vom 27. September bis 3. Oktober: Ganz Bebra feiert Kirmes – mit tollem Programm
Ganz großes Kino in Bebra: Die Kirmes steht an

Aktive Marinekameradschaft

Seit zehn Jahren bieten die Kameraden Bootsfahrten für Förderschul-Kinder an.
Aktive Marinekameradschaft

Erste Alheimer Klimawoche mit vielen Highlights

Die erste Alheimer Klimawoche startet am Sonntag, 24. September und endet am 30. September.
Erste Alheimer Klimawoche mit vielen Highlights

Spende für die Allerkleinsten im Klinikum

1.420 Euro Spendengeld gingen an die Neo-Intensiv-Station des Klinikums Bad Hersfeld.
Spende für die Allerkleinsten im Klinikum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.