,Keine Klüngelei’

CDU macht eigene Vorschlge zum KonjunkturprogrammBad Hersfeld. Unstimmigkeiten gab es bei der letzten Stadtverordnetenversammlung ber die

CDU macht eigene Vorschlge zum Konjunkturprogramm

Bad Hersfeld. Unstimmigkeiten gab es bei der letzten Stadtverordnetenversammlung ber die Vergabe der Frdermittel aus dem Hessischen Sonderinvestitionsprogramm. Die CDU-Fraktion kritisierte den Vorschlag des Brgermeisters und der SPD/FWG-Fraktion, die Frdermittel fr die Sanierung der Sportpltze Heenes und Asbach einzusetzen als vorschnell und sprach von Vetternwirtschaft: In einer ,Nacht- und-Nebel- Aktion wollte Hartmut H. Boehmer gemeinsam mit ausgesuchten Genossen festlegen, wohin das Geld fliet, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Gunter Grimm. Damit wrden bestimmte Gruppen berdurchschnittlich bedient. Auerdem kritisierte die CDU, dass mit der Festlegung des Brgermeisters und der SPD auf die Sanierung von Kunstrasenpltzen das Geld an den heimischen Firmen vorbeilaufe, da es keine Fachfirma fr Sportplatzbau in der Stadt und im Kreis gebe. Wir haben genug Betriebe im Kreis, denen es in der Krise nicht so gut geht, so Grimm.Ausdrcklich begrten Grimm und die Stadtverbands-Vorsitzende Anja Dei, dass mit den Mitteln aus dem Konjunkturprogramm Sportsttten hergerichtet und saniert werden sollen. Allerdings htten die Vereine ein Anrecht auf eine gerechte Verteilung der Mittel und mssten dazu gehrt werden: Wir wollen einen demokratischen Entscheidungsprozess und keine Klngelei.

Brgermeister Boehmer verteidigte die Entscheidung, sich bei der Vergabe der Mittel auf wenige ausgewhlte Groprojekte zu konzentrieren. Eine Verteilung nach dem Giekannen-Prinzip sei nicht nachhaltig. Die Stadtverordnetenversammlung einigte sich jedoch darauf, ber weitere Vorschlge auf einer Sondersitzung am morgigen Montag, 20. April, zu entscheiden. Die Stadtverordneten tagen ab 19 Uhr im Anschluss an die um 18.30 Uhr stattfindende, ebenfalls ffentliche gemeinsame Sitzung des Magistrats und des Haupt- und Finanzausschusses.

Die von der CDU ergnzend vorgeschlagenen Projekte umfassen die Sanierung des Geistalbades, den Ausbau des Parkplatzes Am Weinberg als Besucher- und Patientenparkplatz der Vitalisklinik, den Bau eines Parkplatzes Am Hainberg als Besucher- und Patientenparkplatz der Fachklinik Wigbertshhe und die Installation von Photovoltaikanlagen auf den Dchern der Vereinsheime Bad Hersfelder Sportvereine. Diese Projekte kommen einem sehr groen Kreis der Brger zu Gute, die heimische Wirtschaft kann vollstndig beteiligt werden, fhrte Grimm zur Begrndung aus, und ergnzte: Alle Punkte entsprechen dem vorgegebenen Verwendungszweck der Frderrichtlinien. Insbesondere die letzgenannte Manahme trage dazu bei, alle Interessengruppen und Vereine gleichermaen bei den Unterhaltskosten zu entlasten. (jpl)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hitze und Blitze heizten den Sportlern beim Vulcano Race und Battle ein

Bildergalerie: Hobbysportler auf dem Weg zum Gipfel.
Hitze und Blitze heizten den Sportlern beim Vulcano Race und Battle ein

Waldhessen erkunden: Jetzt zur Sommertour mit dem Landrat anmelden

Am Donnerstag, 13. August, und Freitag, 14. August, findet die Sommertour mit Landrat Dr. Koch statt. Anmeldungen sind ab heute möglich.
Waldhessen erkunden: Jetzt zur Sommertour mit dem Landrat anmelden

Memorabilien aus vergangenen Theater-Aufführungen

Am Sonntagnachmittag gab es im "Anderen Sommer" einen kleinen, aber feinen Verkauf von Requisiten, Kostümen und Ausstattungsstücken der vergangenen Festspieljahre.
Memorabilien aus vergangenen Theater-Aufführungen

Richy Müller bei den "Nachteulen": "Ich gehe nach meinem Bauchgefühl"

2016 spielte er in "Hexenjagd" und in der Nacht zu Sonntag plauderte Richy Müller bei Dominic Mäckes "Nachteulen" in der Stiftsruine.
Richy Müller bei den "Nachteulen": "Ich gehe nach meinem Bauchgefühl"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.