Lispenhäuser Feuerhirsche freuen sich über ihre ersten Feuerwehranzüge

Die Mitglieder der Lispenhäuser Kinderfeuerwehr durften sich jetzt über ihre ersten Feuerwehranzüge freuen. Die Rotenburger Drehleiter und weitere Highlights brachten die Feuerhirsche ebenfalls zum strahlen. Foto: nh

Ein besonderer Tag für die Lispenhäuser Kinderfeuerwehr: Die kleinen Feuerwehrkameraden bekamen ihre ersten Feuerwehranzüge und durften sich über viele andere Highlights freuen.

Lispenhausen. Die Kleinsten kommen ganz groß raus: „Man benutzt die Drehleiter, um Menschen zu retten. Die geretteten Personen können in dem Korb nach unten gebracht werden, wenn es in einem Haus brennt“, weiß der sechsjährige Henry, ohne lange nachzudenken. In der Lispenhäuser Kinderfeuerwehr lernt er zusammen mit mittlerweile 13 weiteren Kindern zwischen fünf und zehn Jahren, Notrufe abzusetzen, den richtigen Umgang mit Feuer und Wasser oder Grundlagen der Ersten Hilfe.

Immer am ersten Samstag im Monat treffen sich die Lispenhäuser Feuerhirsche pünktlich mit dem Probealarm um 11.15 Uhr am Lispenhäuser Gerätehaus mit ihren drei Betreuern Julia Schaub, Uwe Krapf und Martina Degenhardt. Dann erfahren sie zum Beispiel etwas über die Gerätschaften der Feuerwehr, Hydranten oder Löschmittel. Aber es dreht sich nicht alles nur um die Feuerwehr. Die Feuerhirsche spielen und basteln auch gemeinsam. „Am coolsten finde ich aber, wenn wir was zur Feuerwehr machen“, erklärt der sechsjährige Jonathan. Umso aufregender war für ihn und die anderen Jungen und Mädchen der erste Samstag im Juni. Denn die Betreuer hielten gleich zwei Highlights für sie bereit: Endlich bekamen die Feuerhirsche ihre lang ersehnten eigenen Feuerwehranzüge. „Denn ohne Feuerwehranzug ist man ja schließlich kein echter Feuerwehrmann“, erklärt Henry die Notwendigkeit einer eigenen Kleidung.

Bereits bevor alle Jungen und Mädchen ihren neuen Feuerwehranzug angezogen hatten, entdeckten einzelne Kinder ganz aufgeregt um die Ecke die Rotenburger Drehleiter, welche zur Sommerabschlussübung zu Besuch in Lispenhausen war. Die Rotenburger Einsatzkräfte Andreas Heupel und Tobias Rohwedder erklärten den Kleinsten das imposante Fahrzeug und seine Gerätschaften. Gemeinsam mit ihnen durften die Nachwuchsfeuerwehrleute schließlich auch im Korb der Drehleiter bis in schwindelerregende Höhe aufsteigen.

Julia Schaub gründete die Lispenhäuser Kinderfeuerwehr am 1. Oktober 2016 gemeinsam mit Uwe Krapf und erklärt begeistert: „Es ist einfach toll, zu sehen, wie viel Spaß die Kinder haben. Ich bin sehr stolz darauf, was unsere Feuerhirsche schon alles wissen und können. Die meisten unserer Kinder haben tatsächlich den Wunsch, einmal Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau zu werden, so wie ihre erwachsenen Vorbilder aus unserer Einsatzabteilung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

67. Festspiele: Eindrücke aus dem VIP-Bereich

Nach dem Gang über den Roten Teppich entstanden einige interessante Gespräche zwischen den prominenten Gästen.
67. Festspiele: Eindrücke aus dem VIP-Bereich

Roter Teppich der 67. Festspiele - Teil 2

Zahlreiche Besucher kamen, um die Stars und Sternchen, die zur Festspieleröffnung kamen, live und hautnah zu erleben. Bei uns gibt es die Bilder.
Roter Teppich der 67. Festspiele - Teil 2

Roter Teppich der 67. Festspiele - Teil 1

Zahlreiche Besucher kamen, um die Stars und Sternchen, die zur Festspieleröffnung kamen, live und hautnah zu erleben. Bei uns gibt es die Bilder.
Roter Teppich der 67. Festspiele - Teil 1

Ausgelassene Stimmung in Bad Hersfelder Innenstadt

Die Bad Hersfelder Innenstadt ist heute noch belebter als sonst, denn bald startet die große Premiere von Luther in der Festspielruine. Um schon mal für Stimmung zu …
Ausgelassene Stimmung in Bad Hersfelder Innenstadt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.