Kirchheim: Polizei-Sondereinsatzkommando stürmt Nachtclub

NEU (Meldung vom 12. Oktober 2012): Seit 1. August 2012 befindet sich die Bar "Schneckenhaus" in der Hauptstraße 40 in Kirchheim in neuen H

NEU (Meldung vom 12. Oktober 2012): Seit 1. August 2012 befindet sich die Bar "Schneckenhaus" in der Hauptstraße 40 in Kirchheim in neuen Händen. Der neue Besitzer distanziert sich von dem untenstehenden "Vorfall" und legt Wert auf die Feststellung, dass er mit diesem SEK-Einsatz nichts zu tun habe.

"Leider hat der Einsatz der Polizei den Ruf unseres Hauses nachhaltig geschädigt und tut dies auch immer noch", so der Besitzer gegenüber dem KA, "das ist für uns natürlich mehr als ärgerlich und höchst bedauerlich, weil – wie man sich leicht vorstellen kann – eine solche Meldung im Zeitalter von Google und YouTube alles andere als geschäftsfördernd ist."

Anm. der Redaktion: Nach Rücksprache mit dem neuen Betreiber haben wir die untenstehende Meldung nicht gelöscht, weil der Vorfall – wenn auch unter anderer Führung – "passiert" ist. Eine Löschung käme unserer Ansicht nach einer "Zensur" gleich.

Dennoch wünscht der Kreisanzeiger dem neuen Schneckenhaus-Team für die Zukunft viel Glück und Erfolg.

Zur Homepage des "neuen" Schneckenhauses in Kirchheim geht’s HIER

--------------------------

Die Folgepressemitteilung der Polizei und der Staatsanwaltschaft Fulda zum Einsatz des Sondereinsatzkommandos am Samstagmorgen in einem Kirchheimer Nachtclub (von Montag, 2. Juli 2012, 16.24 Uhr):

Im Rahmen der polizeilichen Einsätze in Kirchheim und Fulda hat die Polizei zwei Tatverdächtige – den 33-jährigen Betreiber des Etablissements in Kirchheim sowie dessen gleichaltrige Lebensgefährtin, jeweils wohnhaft in Fulda – festgenommen und weitere Zeugen befragt.

Bei den vom Bereitschaftsstaatsanwalt angeordneten Durchsuchungen waren diverse Beweismittel sichergestellt worden, unter anderem eine Schreckschusswaffe. Ob es sich dabei um die Tatwaffe handelt, ist noch unklar.

Nach ihrer Vernehmung wurden die beiden Beschuldigten wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die 52-jährige Geschädigte musste in einem Krankenhaus stationär behandelt werden.

Derzeit laufen die Folgeermittlungen der Kriminalpolizei Bad Hersfeld und Fulda wegen des Verdachts der Bedrohung und der gefährlichen Körperverletzung.

--------------------------

Erstmeldung(von Samstag, 30. Juni 2012, 15.37 Uhr):

Kirchheim. Am Samstagmorgen gegen 10 Uhr stürmte ein Sondereinsatzkommando der Polizei einen Nachtclub in der Kirchheimer Hauptstraße.

Das Polizeipräsidium Osthessen hatte sich zu der Maßnahme entschlossen, "nachdem es in der Nacht von Freitag auf Samstag in dem bordellartigen Betrieb in Kirchheim zu einer gefährlichen Körperverletzung in Verbindung mit einer Bedrohung mit Schusswaffe zum Nachteil einer dort arbeitenden Prostituierten gekommen war" (O-Ton Polizei).

Bernd Kappius, Polizeiführer vom Dienst, weiter: "Im Zuge der Maßnahmen kam es sowohl in Kirchheim als auch in einer Wohnung in Fulda zu mehreren Festnahmen."

Die weiteren Ermittlungen durch die Kriminalpolizei dauern an.

Es wird nachberichtet.

Fotos und Video (gelöscht): TVnews-Hessen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Altes Amtsgericht soll wieder auferstehen

Neue Pläne für die Neugestaltung des Stadteingangs Rotenburg.
Altes Amtsgericht soll wieder auferstehen

Lkw-Unfall: A4 stundenlang gesperrt

Die Bergung mit dem Schwerlastkran gestaltete sich als schwierig.
Lkw-Unfall: A4 stundenlang gesperrt

Reifenplatzer: Sattelzug schleuderte in Schutzplanke und reißt Kraftstofftank ab

300 Liter Diesel ausgelaufen – Feuerwehr streut 1.000 Meter Ölspur.
Reifenplatzer: Sattelzug schleuderte in Schutzplanke und reißt Kraftstofftank ab

Vollsperrung nach Verkehrsunfall auf A7 bei Neuenstein

Sattelzugmaschine gerät nach Reifenplatzer außer Kontrolle
Vollsperrung nach Verkehrsunfall auf A7 bei Neuenstein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.