Knüll ist LEADER-Region: Förderung für attraktive Dörfer

Waldhessen. Bereits seit 1995 ist der Knüll anerkannte LEADER-Förderregion, so auch in der aktuellen Förderperiode von 2007 bis 2013, die sich jetz

Waldhessen. Bereits seit 1995 ist der Knüll anerkannte LEADER-Förderregion, so auch in der aktuellen Förderperiode von 2007 bis 2013, die sich jetzt in der Halbzeit befindet.

LEADER ist ein Förderprogramm der europäischen Union, das gemeinsam mit dem Land Hessen die Entwicklung in der ländlichen Region unterstützt.

In den bereits über 15 Jahren als LEADER-Region wurden zahlreiche Projekte gefördert und es sind fast 4,5 Mio. Euro an Fördergeldern in den Knüll geflossen. Zahlreiche Existenzgründer haben das Förderprogramm bereits genutzt, um notwendige Investitionen für ihr Unternehmen mitzufinanzieren.

Kommunen, wie zum Beispiel die Gemeinde Neuenstein, die mit Hilfe der LEADER-Förderung die ehemalige Dreschhalle in Gittersdorf zu einer Kulturscheune umbaut, konnten kulturelle, touristische oder soziale Projekte umsetzen.

Auch der Wildpark Knüll hat in den letzten Jahren von der Förderung profitiert und neue attraktive Angebote, wie beispielsweise das Bären- und Wolfsgehege, etabliert. Allein in der aktuellen Förderperiode wurden bis Ende 2010 fast 500.000 Euro an Fördergeldern bewilligt und haben Investitionen von über 3,5 Mio. Euro ausgelöst sowie Arbeitsplätze vor Ort geschaffen und erhalten.

In den nächsten drei Jahren stehen noch ca. 1 Mio. Euro an Fördergeldern zur Verfügung, die an Privatpersonen, Kleinunternehmen und Kommunen mit entsprechenden Projektideen vergeben werden können. Förderfähig sind Investitionen von Existenzgründern und Maßnahmen, die zur Verbesserung der Versorgung des ländlichen Raums beitragen, wie beispielsweise ein Dorfladen, oder die Regionalkultur stärken.

Ebenfalls förderfähig sind Projekte, die das touristische Angebot im Knüll in den Segmenten Wandern, Radwandern und Reiten verbessern, insbesondere wenn sich landwirtschaftliche Betriebe hier ein neues Standbein schaffen wollen. Für Privatpersonen beträgt die Förderung in der Regel 30 Prozent der förderfähigen Nettokosten. Interessierte sollten sich rechtzeitig an das Regionalmanagement beim Zweckverband Knüllgebiet wenden, da Projekte nur gefördert werden können, wenn sie noch nicht begonnen sind.

Mit einer durch die Land- und Forstwirtschaft geprägten Kulturlandschaft, mit einzigartigen Naturräumen und regionaltypischen Dörfern ist der Knüll ein abwechslungsreiches Mittelgebirge. Die natürlichen Ressourcen gilt es verantwortungsbewusst zu nutzen, um die wirtschaftliche Situation und die Lebensverhältnisse der hier lebenden Menschen zu verbessern.

Für weitere Informationen steht die Regionalmanagerin Dr. Brigitte Buhse unter Telefon 06677-919030 oder zweckverband.knuellgebiet@t-online.de zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bebra: Anhängerplane gestohlen

Auf der Plane ist ein Hundekopf abgebildet
Bebra: Anhängerplane gestohlen

Friedewald: Turboplatzer bringt Sattelzug zum Brennen

A 4 Richtung Erfurt war anderthalb Stunden gesperrt
Friedewald: Turboplatzer bringt Sattelzug zum Brennen

Märchenhafter Weihnachtsmarkt in Rotenburg eröffnet

Bildergalerie: Rotenburger Weihnachtsmarkt begeistert mit schwebenden Sternenhimmel und weiteren Highlights.
Märchenhafter Weihnachtsmarkt in Rotenburg eröffnet

Polizei stoppt alkoholisierte Unfallfahrerin und sucht jetzt die Unfallstelle 

Thüringerin fährt betrunken vom Frankfurter Weihnachstmarkt heim und verusacht Unfälle... nur wo?
Polizei stoppt alkoholisierte Unfallfahrerin und sucht jetzt die Unfallstelle 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.