K+S: Produktionsaufnahme am Standort Hattorf verzögert sich

+

Aufgrund eines Brandschadens am vergangenen Freitag und den daraus entstehenden Reparaturen verzögert sich die Produktionsaufnahme um mehrere Wochen.

Philippsthal/Hohenroda. Beim Anfahren der Fabrik am Standort Hattorf kam es am vergangenen Freitag zu einem Brand, der auch die Stromversorgung des Prozess-Leitsystems beschädigt hat. Die Reparatur wird nach aktuellem Stand etwa drei bis vier Wochen in Anspruch nehmen. Während dieser Zeit kann die Produktion nicht wie vorgesehen wieder aufgenommen werden.

Der Brand konnte schnell von der Werkfeuerwehr gelöscht werden. Personen kamen nicht zu Schaden. Allerdings wurde die Stromversorgung des zentralen Prozess-Leitsystems beschädigt, mit dem die Aufbereitungsanlagen gesteuert werden.

Von dem Schaden nicht betroffen, ist die Herstellung von Bittersalz aus zugelieferten Vorprodukten, die in einem separaten Betriebsteil des Standortes Hattorf verarbeitet werden. Die beiden anderen Standorte des Werkes Werra, Wintershall und Unterbreizbach, produzieren nach wie vor in vollem Umfang.

Die betroffenen Mitarbeiter werden soweit möglich an anderen Standorten eingesetzt. Der Schaden ist über die Sach- und Betriebsunterbrechungsversicherung der K+S Gruppe gedeckt. Im Rahmen dieses Vertrages werden die Reparaturkosten des Sachschadens sowie die nachgewiesenen Kosten der Betriebsunterbrechung erstattet.

Über die K+S KALI GmbH  

Die K+S KALI GmbH mit Sitz in Kassel gewinnt kalium-, magnesium- und schwefelhaltige Rohsalze in sechs Bergwerken in Deutschland. Aus ihnen wird ein breites Sortiment von Düngemittelspezialitäten sowie Vorprodukten für vielfältige technische und industrielle bis hin zu pharmazeutischen Anwendungen hergestellt. Die K+S KALI GmbH ist einer der führenden Anbieter von Kali- und Magnesiumprodukten weltweit. Das zur K+S Gruppe gehörende Unternehmen beschäftigt mehr als 8.000 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über die K+S KALI GmbH erhalten Sie auf der Website des Unternehmens unter www.kali-gmbh.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Hersfelder Steine" machen die Runde

Die Rotenburger brachten den Stein ins Rollen - jetzt zieht Bad Hersfeld nach.
"Hersfelder Steine" machen die Runde

Jürgen Gleitsmann ist neuer Chef der Autobahnpolizei Bad Hersfeld

Jürgen Jakubowksi in Pension verabschiedet.
Jürgen Gleitsmann ist neuer Chef der Autobahnpolizei Bad Hersfeld

Gruppe verletzt 17-Jährigen in Rotenburg und verschwindet in der Nacht

Aus einem Wortgefecht wurde eine körperliche Auseinandersetzung. Nun sucht die Polizei Zeugen für die Tat.
Gruppe verletzt 17-Jährigen in Rotenburg und verschwindet in der Nacht

Die Geschichte von Emil wird auf der Bühne gelebt

Musicalkomponist Marc Schubring im Gespräch über „Emil und die Detektive" bei den "Bad Hersfelder Festspielen".
Die Geschichte von Emil wird auf der Bühne gelebt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.