Kunden bekommen keine kalten Füße

Gas-Versorger versprechen niedrigere PreiseVon GERALD SCHMIDTKUNZWaldhessen. Nach einer Woche Gasstreit ber hhere Preise zwischen Russland

Gas-Versorger versprechen niedrigere Preise

Von GERALD SCHMIDTKUNZ

Waldhessen. Nach einer Woche Gasstreit ber hhere Preise zwischen Russland und der Ukraine liegen auch hierzulande die Nerven blank. Bekommen jetzt auch deutsche Gaskunden im derzeit strengen Winter kalte Fe?, lautete noch am Montag die Frage. Inzwischen gab zwar der Vizechef des russischen Staatskonzerns Gazprom, Alexander Medwedjew, Entwarnung. Der russische Monopolist hatte zwar in den Morgenstunden des gestrigen Tages die Gasleitungen wieder aufgedreht, doch keine vier Stunden spter waren die Leitungen wieder dicht. Die Ukranie blockiert die Lieferungen durch die Leitungen, die in ihrem Land verlaufen. Grund seien nicht hinnehmbare Bedingungen fr den Transit, die der russische Gaskonzern Gazprom aufgestellt habe, sagte ein Sprecher der ukrainischen Gasgesellschaft Naftogaz (Bis zum Redaktionsschluss lagen noch keine Informationen vor, wann die Ukraine die Leitungen wieder frei gibt).

Was bedeutet das nun fr den deutschen Gasmarkt? Unsere Anzeigenzeitung hat nachgeforscht.

Die Versorgung der Grorume Rhein/Main und Kassel/Gttingen wird zu einem groen Teil aus drei Kavernen-Speichern bei Eiterfeld-Reckrod zwischen Fulda und Bad Hersfeld gewhrleistet. In zirka 1.100 Meter Tiefe, im so genannten Zechstein, lagert die GasUnion dort rund 115 Millionen Kubikmeter Erdgas. Wie das Erdgas-Importunternehmen auf Anfrage mitteilte, reicht diese Menge Gas aus, um etwa 50.000 Haushalte ein Jahr lang sicher zu versorgen. Aus dieser statistischen Vergleichsgre lasse sich die Aussage ableiten: Die Versorgung unserer Kunden ist auf jeden Fall gesichert. In Deutschland muss niemand frieren, so die Auskunft der GasUnion.

Vom Speicher ins Netz

Seinen Weg in die Leitungen der Vertriebspartner der GasUnion findet der Inhalt der Kavernen-Speicher ber Ausspeisungspunkte zwischen Eiterfeld und Arzell. Von dort geht es dann unter anderem an die Stadtwerke Bad Hersfeld, Bebra und Kassel, aber auch in das Versorgungsnetz der E.On-Mitte im Schwalm-Eder-Kreis. Deren Sprecher, Gnther-Michael Birmes erklrte: Die Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine ber die Konditionen und Zahlungen fr russische Gaslieferungen haben derzeit fr unsere Kunden keine Auswirkungen.

Erdgas wird billiger

Aber wird das Gas nun teurer? Diese Frage beantwortet der Sprecher der E.On Mitte Vertrieb GmbH, Ren Schneider: Wir senken unsere Preise sogar noch. Zum 1. Februar berechnen wir unseren Privat- und kleineren Gewerbekunden 4,2 Prozent weniger.

Kunden mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden knnen dadurch etwa im Tarif Erdgas-Klassik rund 71 Euro einsparen.

Mglich sei diese Preissenkung durch die in jngster Zeit deutlich gefallenen lpreise, durch die auch geringere Beschaffungskosten fr Erdgas angefallen sind, so Schneider weiter. Die Erdgaspreise folgen dem Preistrend beim Erdl mit einer zeitlichen Verzgerung von etwa einem halben Jahr. Deshalb kann es sogar sein, dass noch in diesem Frhjahr eine weitere Preissenkung an die Kunden weitergegeben werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

16. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Das sind die Gewinnummern für Montag, 16. Dezember
16. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Oberaula: Bürgermeister Klaus Wagner im KA-Interview

Der Rathauschef der Gemeinde zieht Bilanz - welche Highlight es in diesem Jahr gab und was in 2020 ansteht, verrät er im KA-Gespräch.
Oberaula: Bürgermeister Klaus Wagner im KA-Interview

15. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Die Gewinn-Nummern für Sonntag, 15. Dezember
15. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Rotenburg "pflanzt" digitale Dorflinden

Mit Fördergeldern werden in sämtlichen Ortsteilen Vorplätze mit WLAN-Technik ausgestattet.
Rotenburg "pflanzt" digitale Dorflinden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.