Zu kurz gedacht - Althoff: "Heiderich setzt Prioritäten falsch!"

+

Waldhessen. Nun äußert sich Grünen-Fraktionsvorsitzender Jörg Althoff zu Helmut Heiderichs Pressemitteilung zum Bau einer K+S Oberweser Pipeline.

Waldhessen. Jörg Althoff, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag und Mitglied des Runden Tisches "Schutz von Werra/Weser und Kaliproduktion" kritisiert den Bundestagsabgeordneten Helmut Heiderich von der CDU. Hierfür nimmt er Bezug auf dessen Pressemitteilung, veröffentlicht im KA am 16. Februar:

"Nur durch den Bau einer Fernleitung bis zur Nordsee gemäß der Empfehlung des Runden Tisches lässt sich die Abwasserproblematik bei der Kaliproduktion grundsätzlich lösen. Das ist auch Grüne Position! Dagegen ist die vom CDU MdB Heiderich favorisierte Oberweser-Pipeline zu kurz, keine Alternative und dient nur der Problemverschiebung, von den dem geplanten 80 Hektar großen Speicherbecken für die Salzabwässer ganz zu schweigen."Dass sich diesbezüglich die Anwohner in Nordhessen Sorgen machen, ist verständlich. Die  Aussage des Herrn Heiderich: "die Salzpipeline bis zur Oberweser sei wie ein erster Bauabschnitt  für eine mögliche Pipeline zur Nordsee anzusehen" sei laut Althoff falsch.  Hierbei handele sich um zwei von einander getrennte Genehmigungsverfahren.Althoff: "Eine Verlängerung der Oberweser-Pipeline zur Nordsee ist weder topografisch möglich, noch beabsichtigt. Derzeit hat K + S einen Antrag  für ein Raumordnungsverfahren für eine Abwasserleitung zur Oberweser sowie einen Salzsee beim Regierungspräsidium eingereicht. Ein weiterer Antrag für eine Abwasserleitung zur Nordsee ist nach übereinstimmenden Aussagen des Unternehmens sowie des Regierungspräsidiums Kassel in Vorbereitung.""Spannend wird in diesem Zusammenhang die geplante Wiederinbetriebnahme des Werkes Siegfried-Giesen im Kreis Hildesheim durch das Unternehmen K+S. Hier läuft aktuell das bergrechtliche Planfeststellungsverfahren. Sollte  K+S seitens der Genehmigungsbehörden eine neue Kalihalde genehmigt bekommen, wird Niedersachsen mit den zu erwartenden Haldenabwässern ebenfalls ein Problem haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das Land Niedersachsen dann weiter einer Pipeline zur Nordsee verschließen kann", argumentiert Jörg Althoff."Sollte hingegen K+S in Niedersachsen keine neue Kalihalde  genehmigt bekommen, müssen die Rückstandssalze als Spülversatz wieder nach Unter Tage verbracht werden. Im Hinblick auf die geplante Haldenerweiterung des Werkes Hattorf bei Philippsthal um weitere 70 ha Waldfläche wäre dies ein Signal an die Hessischen Genehmigungsbehörden im Rahmen des bergrechtlichen Genehmigungsverfahrens die Haldenerweiterung wesentlich kleiner ausfallen zu lassen und K+S anzuweisen, mehr Versatz nach "unten" zu verbringen", so Jörg Althoff abschließend.Die Pressemitteilung Heiderichs finden Sie hier: http://lokalo24.de/news/pipeline-enorm-wichtig/447696/

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Große Herbstausstellung bei Tann & Zindel in Ronshausen

Große Herbstausstellung bei Tann & Zindel in Ronshausen

Über 200 Hunde plantschten bei Heringen im Wasser

Über 200 Hunde nutzten das traumhafte Wetter im Naturbad bei Heringen
Über 200 Hunde plantschten bei Heringen im Wasser

10x2 Karten für den Circus Krone gewinnen

Für die Vorstellung am 19. September verlost der Kreisanzeiger exklusiv Freikarten.
10x2 Karten für den Circus Krone gewinnen

Feier eskalierte in Kleingartenanlage Heidenau - Verletzter wurde beklaut

Eine Feier in der Kleingartenanlage Heidenau eskalierte, neben einer Körperverletzung kam es zum Diebstahl
Feier eskalierte in Kleingartenanlage Heidenau - Verletzter wurde beklaut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.