Landeskirche antwortet: Eine kirchliche Segnung ist etwas völlig anderes als eine kirchliche Trauung

Zur (vermeintlichen) Trauung von Michael Klöppner und Michael Roth hatte KA-Leser Wilfried Jacob einen Offenen Brief an Prälatin Marita Natt geschri

Zur (vermeintlichen) Trauung von Michael Klöppner und Michael Roth hatte KA-Leser Wilfried Jacob einen Offenen Brief an Prälatin Marita Natt geschrieben (HIER klicken). Hier die Antwort der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck:

Sehr geehrte Damen und Herren,

in einem Offenen Brief an die Prälatin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck stellte Herr Wilfried Jacob einige Fragen zu dem Gottesdienst anlässlich der Segnung von Herrn Michael Roth und Herrn Michael Klöppner.

In der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck findet keine Trauung bzw. kirchliche Hochzeit für Menschen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen statt.

Die Synode eröffnete vielmehr mit ihrem Beschluss vom vergangenen Herbst die Möglichkeit, dass Menschen, die in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, in einem öffentlichen Gottesdienst gesegnet werden können.

Das ist etwas vollständig anderes als eine kirchliche Trauung.

Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck folgt damit zum einen dem Gesetzgeber, der diese Unterscheidung ebenfalls deutlich festhält. Zum anderen hat sie dafür gute theologische Gründe, die in einem langen, intensiven und offenen Diskussionsprozess, wie es sich für eine protestantische Kirche gehört, bedacht worden sind.

Darüber wurde auch öffentlich breit berichtet und diskutiert.

Der Beschluss ist in seinem Wortlaut und seiner Begründung öffentlich zugänglich, z.B. über die Webseite unserer Landeskirche www.ekkw.de, dort über "Unsere Kirche – Synode – Tagungen im Rückblick – Herbstsynode 2011" (HIER klicken). Es ist auch möglich, diesen Text und weitere erläuternde Materialien via e-mail direkt bei pressestelle.lka@ekkw zu beziehen.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Kupski (Pfarrer)Sprecher der Landeskirche (Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck)

--------------------------

Hier nochmal der Offene Brief von Wilfried Jacob aus Ludwigsau:

Offener Brief an die Prälatin: "Wo legitimiert die Bibel gleichgeschlechtliche Ehen?" (vom 31. August 2012)

--------------------------

Hier ältere Artikel/Leserbriefe zum Thema:

Dr. Matthias Krafft: "Eine Schwulenehe ist nicht geeignet, um damit Propaganda zu machen" (vom 30. August)

Ingrid und Klaus Sempert zur "Michi-Hochzeit": "Gott hasst zwar die Sünde, aber er liebt den Sünder" (vom 29. August 2012)

Die waldhessische Traumhochzeit des Jahres: So heirateten unsere beiden "Michis" (vom 24. August 2012)

Am Freitag in der Rotenburger Stiftskirche: Michael Roth und Michael Klöppner vor dem Traualtar (vom 20. August 2012)

Im August läuten die Hochzeitsglocken: Michael Roth heiratet seinen langjährigen Lebensgefährten… (vom 15. Mai 2012)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hitze und Blitze heizten den Sportlern beim Vulcano Race und Battle ein

Bildergalerie: Hobbysportler auf dem Weg zum Gipfel.
Hitze und Blitze heizten den Sportlern beim Vulcano Race und Battle ein

Waldhessen erkunden: Jetzt zur Sommertour mit dem Landrat anmelden

Am Donnerstag, 13. August, und Freitag, 14. August, findet die Sommertour mit Landrat Dr. Koch statt. Anmeldungen sind ab heute möglich.
Waldhessen erkunden: Jetzt zur Sommertour mit dem Landrat anmelden

Memorabilien aus vergangenen Theater-Aufführungen

Am Sonntagnachmittag gab es im "Anderen Sommer" einen kleinen, aber feinen Verkauf von Requisiten, Kostümen und Ausstattungsstücken der vergangenen Festspieljahre.
Memorabilien aus vergangenen Theater-Aufführungen

Richy Müller bei den "Nachteulen": "Ich gehe nach meinem Bauchgefühl"

2016 spielte er in "Hexenjagd" und in der Nacht zu Sonntag plauderte Richy Müller bei Dominic Mäckes "Nachteulen" in der Stiftsruine.
Richy Müller bei den "Nachteulen": "Ich gehe nach meinem Bauchgefühl"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.