Lars Winter zur Anti-Heiderich-Haltung der WMK-CDU: „Ein eigener Kandidat macht überhaupt keinen Sinn“

Dass der CDU-Kreisverband Werra-Meißner bei der kommenden Bundestagswahl Helmut Heiderich nicht unterstützen möchte, sondern einen eigenen Kandidat

Dass der CDU-Kreisverband Werra-Meißner bei der kommenden Bundestagswahl Helmut Heiderich nicht unterstützen möchte, sondern einen eigenen Kandidaten aufstellen will (HIER klicken), kommentiert Lars Winter, Redaktionsleiter bei unserer Schwesternzeitung Marktspiegel (Witzenhausen), folgendermaßen:

Der Wunsch, dass der CDU-Bundestagskandidat aus den eigenen Reihen und damit aus dem Werra-Meißner-Kreis kommt, ist nachvollziehbar. Dass Michael Stein oder Heike Meyer aber eine Chance haben, tatsächlich in den Bundestag einzuziehen, ist so unrealistisch wie kaum etwas anderes. Da muss man sich nichts vormachen, auch in CDU-Reihen nicht.

Wenn überhaupt ein CDU-Kandidat die Chance aufs Bundestagsmandat hat, dann ist das Helmut Heiderich. Der amtierende Bundestagsabgeordnete hat aussichtsreiche Chancen einen vorderen Platz auf der Landesliste zu ergattern – und könnte so über diesen Umweg wieder in den Bundestag gelangen. Denn dass sich Heiderich gegen Sozialdemokrat Michael Roth bei der Wahl ums Direktmandat durchsetzt, ist ebenfalls höchst unwahrscheinlich.

Ein über die Kreisgrenzen hinaus unbeschriebenes Blatt wie Stein oder Meyer würde sowohl gegen Roth untergehen als auch auf der Landesliste nur unter ferner liefen geführt, womit sich Berlin komplett erledigt hätte.

Statt einen eigenen Kandidaten aufzustellen und den gegen Heiderich bei der Delegiertenabstimmung ins aussichtslose Rennen zu schicken, sollten die Verantwortlichen hier im Kreis ein bisschen taktisch denken: Heiderich als gemeinsamen Kandidaten der Kreise Werra-Meißner und Hersfeld-Rotenburg unterstützen, im Gegenzug aber vom CDU-Nachbar­verband Zugeständnisse für die Landtagswahl einfordern. Denn der Wahlkreis 10 ist auch auf Landesebene ein gemeinsamer.

Und hier könnten Hix und Co. dann ihren Kandidaten oder ihre Kandidatin durchdrücken. Mit Landau könnten dann zwei Parteikollegen aus den eigenen Reihen einen Platz in Wiesbaden ergattern…

-----------------------

Hier andere Artikel zum Thema:

Bundestagswahl: Werra-Meißner-CDU will Heiderich nicht! (vom 30. August 2012)

Kreis-CDU nominiert Heiderich als Bundestagsabgeordneten (vom 30. August 2012)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Modellschule mit Messecharakter

Viel Zuspruch bei den MSOpen, dem Tag der offenen Tür der Modellschule Obersberg.
Modellschule mit Messecharakter

Bekämpfung der Einbruchskriminalität: Großangelegte Verkehrskontrolle des Polizeipräsidiums Osthessen auf der BAB 4

Mit einer großangelegten Verkehrskontrolle des Polizeipräsidiums Osthessen auf der BAB 4 sollte gegen die Einbruchskriminalität gekämpft werden.
Bekämpfung der Einbruchskriminalität: Großangelegte Verkehrskontrolle des Polizeipräsidiums Osthessen auf der BAB 4

Tasche mit Geld aus Auslieferfahrzeug gestohlen

Wer hat am Freitagmorgen in der Landecker Straße in Schenklengsfeld einen Diebstahl beobachtet?
Tasche mit Geld aus Auslieferfahrzeug gestohlen

Bunte Geschichts-Collage zu Wiedervereinigung und einem Ost-West-Roman

Geschichts-Collage: Die Gesamtschule Obersberg  präsentierte ihr Projekt "30 Jahre Mauerfall im Rahmen der Aktionen zu „Bad Hersfeld liest ein Buch“ - in diesem Jahr "In …
Bunte Geschichts-Collage zu Wiedervereinigung und einem Ost-West-Roman

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.