Lebensretter für Eugen gesucht!

Eugen Schneider ist an Leukämie erkrankt. Mit Hilfe der DKMS-Online-Aktion soll nun ein passender Stammzellspender gefunden werden.
+
Eugen Schneider ist an Leukämie erkrankt. Mit Hilfe der DKMS-Online-Aktion soll nun ein passender Stammzellspender gefunden werden.

Der Bebraner Eugen Schneider ist an Leukämie erkrankt. Mit einer Online-Aktion, die in Kooperation mit der DKMS ins Leben gerufen wurde, soll nun ein geeigneter Stammzellspender gefunden werden.

Bebra. Als wäre das vergangene Jahr nicht schon schwer genug gewesen, beginnt für den Bebraner Eugen Schneider auch das neue Jahr mit einer niederschmetternden Nachricht. Vor fünf Wochen erhielt der 63-Jährige die Diagnose Leukämie. Nach einer überstandenen Hodenkrebs-Erkrankung vor elf Jahren ist er mit der Leukämie-Diagnose erneut einem herausfordernden Schicksalsschlag ausgesetzt. Doch Eugen Schneider ist eine Kämpfernatur. Er hat einen starken Willen und möchte der Krebserkrankung den Kampf ansagen. Rückhalt und Kraft gibt ihm in dieser schweren Zeit seine Familie, allen voran sein Enkelkind Luan Ocean. Der Zweijährige schenkt seinem erkrankten Großvater das wertvollste, was es gibt: Hoffnung. Darum ist es der sehnlichste Wunsch von Eugen, seinen Enkel endlich wieder in die Arme schließen zu können.

Regelmäßige Klinik-Besuche sind der Familie aktuell jedoch nicht gestattet. Im Kampf gegen den Krebs ist der 63-Jährige vorerst isoliert. Doch die Entfernung kann die Familie nicht voneinander trennen: Ehefrau Gabi und die gemeinsamen Kinder Sebastian und Miriam möchten ihren Ehemann und Vater auch aus der Distanz so unterstützen, wie er sie zu jeder Zeit unterstützt hat. Dass ausgerechnet Eugen ein weiteres Mal an Krebs erkrankte, war sowohl für die Familie als auch für die Freunde des 63-Jährigen ein Schock. „Es war für alle das Gefühl von Todesangst, als wenn einem jemand den Boden unter den Füßen wegzieht und man von jetzt auf gleich seinen ganzen Lebenshalt verliert“, berichtet Gabi.

Von Familie und Freunden wird Eugen als der Fels in der Brandung, ein tatkräftiger Unterstützer und vertrauenswürdiger Freund beschrieben, der mit seiner stets fröhlichen Seele das Herz am rechten Fleck hat. „Eugen ist ein Lebensmensch für die Freundschaft und den Verein“, beschreibt Francisco Aguilera Delgado seinen langjährigen Freund Eugen und weiter: „Ich bewundere an ihm, wie sehr er sich schon immer in Vereinssachen engagiert und reingekniet hat. Die Bindung zum Fußball konnte Eugen nie ruhen lassen“. Eugen Schneider war viele Jahre mit Leib und Seele Trainer beim Frauen-, Jugend- und Seniorenfußball in Lispenhausen und ist bis heute ein begeisterter Anhänger des Amateurfußballs. Zu den Vereinsmitgliedern pflegt er bis heute einen guten Kontakt und stößt nicht zuletzt durch seine ehrliche und liebenswerte Art auf große Sympathie. Stammzellspender gesucht

Ein sogenannter genetischer Zwilling könnte nun die Rettung für Opa Eugen sein. Obwohl zurzeit keine Typisierungsaktionen möglich sind, gibt es erste Fortschritte: Enge Freunde der Familie, Alexandra Woschek und Julia Fernau, haben sich an die DKMS gewandt und eine Online-Aktion ins Leben gerufen. Diese soll die Suche nach einem geeigneten Spender für den 63-Jährigen unterstützen. „Ich habe Gabi und Eugen als herzliche Menschen kennengelernt. Sie sind da, wenn es darauf ankommt. Eugens Tochter Miriam ist meine Freundin und Luan Ocean mein Patenkind, darum möchte ich Eugen und seiner Familie helfen“, sagt Alexandra Woschek.

Erste Erfolge sind bereits ersichtlich: Die Online-Aktion hat sich in dieser Woche wie ein Lauffeuer im Landkreis Hersfeld-Rotenburg verbreitet und auch bundesweit für Aufsehen gesorgt. So haben auch der Radiosender Hit-Radio-FFH und das Nachrichtenportal Focus-Online auf den Spendenaufruf von Eugen Schneider aufmerksam gemacht. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann Eugen und anderen Patienten helfen und sich mit wenigen Klicks über www.dkms.de/eugen registrieren und das Registrierungsset nach Hause bestellen. In dem Set enthalten sind Wattestäbchen, mit denen zur Gewinnung von Mundschleimhautzellen ein Abstrich in der Wangenschleimhaut vorgenommen werden soll.

Als Schirmherr der Online-Aktion „Gemeinsam für Opa Eugen“ konnte Wolfgang Schneider, Ehrenbürger der Stadt Bebra, gewonnen werden. Wolfgang Schneider setzt sich seit nunmehr 37 Jahren für das Wohl seiner Mitmenschen ein. Getreu dem Motto von Erich Kästner „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, möchte er nun auf die DKMS-Aktion für Eugen Schneider aufmerksam machen und dazu ermutigen, sich bei der DKMS zu registrieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Augenchef Dr. Werner Hütz vom Klinikum in Ruhestand verabschiedet

Bei einer Feierstunde im "wortreich" in Bad Hersfeld wurde Privatdozent Dr. Werner Hütz vom Klinikum Hersfeld-Rotenburg nach über 30 Jahren verabschiedet.
Augenchef Dr. Werner Hütz vom Klinikum in Ruhestand verabschiedet

Carola Nicolaus zeigt ihre beeindruckenden Insektenaufnahmen ab dem 31. August

Heringen. Unter dem Titel "Das Unsichtbar sichtbar machen" eröffnet am Freitag, 31. August, die letzte Ausstellung der Saison im Heringer W
Carola Nicolaus zeigt ihre beeindruckenden Insektenaufnahmen ab dem 31. August

Willkommen in der Steinzeit - Intoleranz gegenüber Homosexuellen

Waldhessen. Nach einer Facebook-Diskussion über Homosexualität in unserer Gesellschaft meldet sich lokalo24.de-Mitarbeiter Pelle Faust zu Wort.
Willkommen in der Steinzeit - Intoleranz gegenüber Homosexuellen

Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Spendenaufruf für krebskranke Mutter aus Rotenburg - finanzielle Unterstützung hilft, damit Mutter und Kinder gemeinsam noch etwas mehr Zeit verbringen können.
Wenn das eigene Überleben zu einem Kampf wird - 38-Jährige mit Darmkrebs im Endstadium

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.