Leser zum Brand der Klosterschänke: „Rauchmelder retten Leben“

Ein Leserbrief von Gerhard Manns zum Brand der Klosterschänke und dazu, wie wichtig Rauchmelder sind:Bei dem schrecklichen Brand der Klosterschänke

Ein Leserbrief von Gerhard Manns zum Brand der Klosterschänke und dazu, wie wichtig Rauchmelder sind:

Bei dem schrecklichen Brand der Klosterschänke auf dem Johnnesberg hat es sich wieder mal gezeigt: Eine Installation von Rauchmeldern in Wohngebäuden kann, nein, rettet Leben. Anhand dieser tragischen Ereignisse auf dem Johannesberg sollten alle, die noch nicht solche "Lebensretter" in ihren Häusern oder Wohnungen installiert haben, dies so schnell wie möglich nachholen, denn nicht umsonst heißt es "Rauchmelder retten Leben".

Im Fachhandel, und nur dort sollten sie gekauft werden, sind die kleinen "Piepser" schon für circa 20 Euro zu haben. Moderne Rauchmelder können auch mittels Funkvernetzung in jedem Zimmer installiert werden. Es nützt wenig, wenn im Dachgeschoss ein Melder Alarm auslöst, denn man hört ein oder zwei Stockwerke tiefer nichts. Deswegen wird von Fachleuten eine Vernetzung per Klingeldraht oder Funk empfohlen. Man mag gar nicht daran denken, wenn die Wirtsleute der Klosterschänke nicht durch das schrille Piepen eines Rauchmelders auf das Feuer aufmerksam gemacht worden wären. So kamen beide durch eine beherzte und sehr besonnen durchgeführte Rettungsaktion der Bad Hersfelder Feuerwehrleute und der tatkräftigen Unterstützung der Frauen und Männer des Roten Kreuzes mit dem Leben davon. Unter sehr schwierigen Bedingungen, frostigen Temperaturen und viel Schnee, verlangte diese erfolgreich verlaufende Menschenrettung aus dem brennenden Gebäude den Einsatzkräften alles ab, was sie auf unzähligen Schulungen, Übungen und Lehrgängen gelernt haben.

Bei diesem tragischen Einsatz zeigte es sich wieder mal sehr deutlich, dass die Bevölkerung sich zu 100 Prozent auf ihre Feuerwehr, auch unter sehr schwierigen Einsatzbedingungen, verlassen kann. Man kann den ehrenamtlichen Einsatz der Frauen und Männer der Feuerwehren zum Schutz der Bürger gar nicht hoch genug einschätzen. Seien wir froh, dass es noch diese "Freiwilligen" gibt. In diesem Zusammenhang sollte auch auf die Nachwuchssorgen der Feuerwehren hingewiesen werden.

Ein Appell an alle Eltern, die Kinder im Alter von 6 bis 17 Jahren haben: Bitte schicken Sie ihre Kinder zur Bambini- oder Jugendfeuerwehr in ihrem Ortsteil oder Stadtteil, damit der Nachwuchs für die Einsatzabteilungen der Feuerwehren gesichert wird und es somit auch in Zukunft beim "Retten, Löschen, Bergen und Schützen" keine personellen Engpässe bei den Ehrenamtlichen gibt.

+++   +++   +++

Hier alle Artikel zum Thema:

Aktuell!!! Klosterschänke steht in Flammen (von 11.28 Uhr)

Feuerinferno an der Klosterschänke… Eigentümer verletzt im Krankenhaus… mit Bildergalerie! (von 11.57 Uhr)

Polizei berichtet über mehrere hundert tausend Euro Schaden… (von 12.46 Uhr)

Dramatische Bilder: So retteten die Feuerwehrmänner die Besitzer der Klosterschänke… (von 13.23 Uhr)

Rauchmelder rettete Klosterschänken-Eigentümer das Leben… Nachlöscharbeiten laufen…(von 15.35 Uhr)

Waldhessen sind betroffen: Klosterschänke war für viele Teil der Kindheit… (von 15.49 Uhr)

+++   +++   +++

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rotenburg "pflanzt" digitale Dorflinden

Mit Fördergeldern werden in sämtlichen Ortsteilen Vorplätze mit WLAN-Technik ausgestattet.
Rotenburg "pflanzt" digitale Dorflinden

14. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Das sind die Gewinner für Samstag, 14. Dezember
14. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

13. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

Das sind die Gewinn-Nummern für Freitag, 13. Dezember
13. Dezember: Die Gewinner der Lions-Adventskalender

8000 Euro Sachschaden - Pkw kommt von Fahrbahn ab

Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam ein Pkw-Fahrer von der Fahrbahn ab, überfuhr zwei Verkehrsinseln und kollidierte mit der Schutzplanke.
8000 Euro Sachschaden - Pkw kommt von Fahrbahn ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.