Lolls-Selfie-Attacke! Jetzt bei der Fotoaktion mitmachen...

Das Lollsauto steht bis zum Lullusfest jeden Tag in Bad Hersfeld und Umgebung – bereit für ein Selfie mit den lokalo24-Lesern. Foto: nh

Ein Wochenende mit der A-Klasse wartet: Selfie-Aktion mit dem Lolls-Auto - jetzt teilnehmen!

Waldhessen. Nicht mehr lang, dann beginnt in Bad Hersfeld die fünfte Jahreszeit: das Lullusfest. Natürlich darf zu einem solchen Anlass ein großer Hauptpreis nicht ­fehlen – wie immer ge-­sponsert von der ­Firma ­Schade u. Sohn, den Schaustellern des Lullus­festes und dem Kreisanzeiger. In diesem Jahr wartet eine nagelneue ­Mercedes A-Klasse im Wert von stolzen 29.440 Euro auf den Gewinner.

Um die Wartezeit bis zur Freiverlosung zu überbrücken, startet ab sofort eine große „Selfie-Lolls-Attacke“ – bei der die Teilnehmer einen ­wirklich tollen Preis ge-­winnen können. Unter allen Teilnehmer verlosen wir nämlich – zusammen mit dem ­Autohaus Schade u. Sohn – ein Wochenende mit einer Mercedes A-Klasse und 600 Freikilometern.

Es ist ganz einfach zu ge-­winnen: Machen Sie ein Foto von sich selbst, aber mit dem Lolls-Auto. Quasi ein „Lollsauto-Selfie“. Dann schicken Sie es einfach an froehnert@ kreisanzeiger-online.de oder Sie posten es auf die Facebook-Seite des Kreisanzeigers auf www.facebook.com/ kreisanzeiger.

Wir fügen dann später alle ­Fotos online einer Bilder-­galerie hinzu, wodurch alle lustigen „Lolls-Auto-­Selfies“ bewundert werden können. Sobald Sie das Auto gefunden haben, müssen Sie nur noch Handy, iPad oder Kamera zücken und ein Foto von sich knipsen. Also, viel Spaß beim Selfies schießen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

MIT Hersfeld-Rotenburg unterstützt Koalitionsgespräche

Der MIT-Vorsitzende Andreas Rey begrüßt die geplanten Entlastung für die Bürger.
MIT Hersfeld-Rotenburg unterstützt Koalitionsgespräche

44. Sport & Show war ein voller Erfolg

In unserer Bildergalerie von der Freitagsaufführung finden Sie zahlreiche Eindrücke der besten Momente am Abend.
44. Sport & Show war ein voller Erfolg

„Was zuerst zum Tode führen kann, muss zuerst behandelt werden“

Bei einer Fortbildung übten drei Helfer-vor-Ort-Gruppen üben die Bergung von Unfallverletzten.
„Was zuerst zum Tode führen kann, muss zuerst behandelt werden“

Silke Brandenstein stellt im Rotenburger KKH aus

Insgesamt zwölf Bilder aus unterschiedlichen Schaffensphasen sind auf zwei Etagen im Rotenburger Kreiskrankenhaus ausgestellt.
Silke Brandenstein stellt im Rotenburger KKH aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.